US-Wahlen 2018: Grosse Hürden für Demokraten

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 14. Dez 2017 - Die Demokraten müssten bei den Zwischenwahlen ins Repräsentantenhaus 24 Sitze dazu gewinnen. Eine Auslegeordnung mit Grafiken.

Im US-Reprasentantenhaus brauchen die Demokraten 24 Sitze mehr als heute, um die Mehrheit der 435 Sitze zu erlangen. Bei Zwischenwahlen ist eine so starke Sitzerhöhung seit 1976 nur viermal gelungen. Das zeigt eine Übersicht der «Washington Post».

Zwischenwahlen für das US-Repräsentantenhaus seit 1976 mit grossen Sitzgewinnen der Republikaner in den Jahren 1994 und 2010 sowie der Demokraten in den Jahren 1982 und 2006. Quelle: Washington Post. (Grössere Auflösung hier)

Viele Demokraten sehen eine Hoffnung darin, das bei den Republikanern doppelt so viele KandidatInnen wie bei den Demokraten nicht mehr antreten. Bisherige haben bei Wahlen oft einen Vorteil.

Die Wahlkämpfe werden sich auf diejenigen Wahlkreise konzentrieren, in denen die Republikaner relativ knapp gewählt worden waren.

Sitzverteilung im US-Repräsentantenhaus heute. Quelle: Washington Post

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

US Sitzverteilung historisch 460
US Zwischenwahlen historisch gross
US Sitzverteilung heute

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.