Orban schützt gewalttätigen Mob

Jürg Müller-Muralt © cc
Jürg Müller-Muralt / 25. Okt 2017 - Einwohner eines ungarischen Dorfes verhindern mit Gewalt Ferien von Flüchtlingen. Orban findet das in Ordnung.

Eine Hilfsorganisation wollte Ende September Flüchtlingskindern – notabene offiziell anerkannten – einige erholsame Tage bieten. Doch die Einwohner des südungarischen Dorfes Öcseny machten nicht mit: Sie protestierten nicht nur, sondern wurden gewalttätig. Im Visier hatten sie den Besitzer des Gästehauses, in dem die Kinder untergebracht werden sollten. Der Mob schlug die Scheiben seines Wagens ein, durchschnitt die Reifen und richtete brieflich Morddrohungen gegen den Gastgeber und die Gäste. Auch der Gemeindepräsident geriet in die Schusslinie; er trat nach Morddrohungen zurück. An einer Einwohnerversammlung gab es gemäss der deutschsprachigen ungarischen Zeitung Pester Lloyd Wortmeldungen, wie: «Diese Einwanderer sind Tiere, das sind keine Menschen».

Orban findet «nichts Falsches»

Die Geschichte ist hier allerdings nicht zu Ende. Ungarns Regierungschef Viktor Orban fühlte sich bemüssigt, den Vorgang auch noch zu kommentieren. Und das klingt dann so: «Ich kann daran nichts Falsches finden. Die Menschen wollen keine Einwanderer. Sie wollen sie nicht in ihrem Land und nicht in ihrem Dorf.» Der Mann hat offensichtlich, nach allem, was er sonst schon angerichtet hat, auch noch den letzten Rest an menschlichem Anstand verloren. Dazu passt, dass er kürzlich Ostmitteleuropa zur «migrantenfreien Zone» erklärt hat. Die EU und eine «mysteriöse Finanzmacht» (gemeint ist Orbans Lieblingsfeind, der Milliardär George Soros, der mit seiner Stiftung weltweit die Zivilgesellschaft unterstützt) «überschwemmten» Europa mit Migranten, um aus «Europa einen Mischkontinent zu machen», wie die FAZ berichtete. Diese Ausdrucksweise wiederum ist nicht bloss unanständig, sondern offen rassistisch.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

ich moechte hern orban und seine gesinnungenossen in sachen fluechtlinge daran erinnern, dass nach der oktoberrevolution 1956 um die 200'000 menschen ungarn als fluechtlinge verliessen und in der schweiz und anderen laendern aufnahme fanden.
Gabriella Broggi, am 26. Oktober 2017 um 11:20 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.