Dumme, willkürliche Machtpolitik

Erich Gysling © Bernard van Dierendonck
Erich Gysling / 08. Mai 2019 - Iran hat sich an Abkommen gehalten – die USA nicht. Was die Trump-Administration jetzt tut, ist skandalös und menschenverachtend.

Ich wähle diese Worte als jahrzehntelanger, kritischer Iran-Beobachter. Man kann dem Regime in Teheran manches vorwerfen: Ja, es trägt Mitschuld daran, dass Assad in Syrien seine Macht wieder konsolidieren konnte. Aber taten, tun das die USA nicht ebenso, indem sie (ebenfalls) islamistische Oppositionskräfte unterstützten oder gewähren liessen?

Iran hilft, in allerdings begrenzter Weise, den Huthi-Rebellen in Jemen – ist das schlimmer als die aktive Hilfe der USA für die Luftwaffe Saudiarabiens, das in Jemen einen Flächenbombenkrieg gegen die jemenitische Bevölkerung führt? Iran liefert Material für den Raketenbau der Hamas respektive des islamischen Jihad in Gaza und noch intensiver für Hizballah in Libanon. Aber Iran hat, durch seine al-Quds-Brigaden, auch entscheidend dazu beigetragen, dass der terroristische „Staat“ IS, in Irak und teils in Syrien, weitgehend besiegt wurde.

Iran ist schwierig, eigensinnig, widerspenstig – es ist nicht harmlos. Aber Iran hat sich bisher an das gehalten, was unterschrieben wurde. Im Gegensatz zu Trumps USA, die willkürlich Machtpolitik betreiben. Und dabei die ganze Welt als Geisel nehmen – indem sie die Industrie und die Banken, auch bei uns, in der Schweiz, daran hindern, legitime Geschäfte mit Iran zu betreiben. Von Bekannten in Teheran vernehme ich, dass in den Apotheken selbst Aspirin nicht mehr erhältlich ist.

Entspricht das Standards, die wir bis vor kurzem noch für allgemeingültig erachtet haben? Nein.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Einmalig gutes Statement. Es gibt sie noch, die realistische und unabhängige Journalisten. Und auch ein Medium, das solche Meinungen publiziert.
Paul Stolzer, am 09. Mai 2019 um 13:34 Uhr
Ich kann mich hier Paul Stolzer nur anschliessen.
Eine kurze, prägnante und gleichwohl differenzierte Analyse von Erich Gysling, von dessen analytischem Verstand so mancher Möchtegern-Journalist lernen könnte.
Francis Kaderli, am 10. Mai 2019 um 11:07 Uhr
Hallo Infosperber
Super dieser Bericht von Erich Gysling
Bis jetzt war ich der Meinung solche Berichte nur von Dr. Daniele Ganser
lesen zu können.
Macht weiter so.
aeschbacher fritz, am 10. Mai 2019 um 12:05 Uhr
Ich kann diesen klaren und nüchternen Kommentar von Herrn Gysling - trotz der bedrohlichen Situation - nur als wohltuend empfinden. Was sich die jetzige USA-Spitze herausnimmt, ist nicht nur Vertragsbruch auf Regierungsebene, sondern hat vor allem schlimme Folgen für die Gesundheit der Bevölkerung dieses gebeutelten Landes . Selbst die Medikamente gehen langsam aus. Wie nebenbei und aus der Hüfte schiesst die Trump-Herrschaft damit auch gegen die europäische Wirtschaft, die die Handelsbeziehungen mit einem isolierten Land wieder zum Laufen brachte. Sein Motto: «Wir diktieren, ihr spurt» scheint zu funktionieren. Wie lange noch?
Reingard Dirscherl, am 13. Mai 2019 um 17:59 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.