Junge Jobber in Manila entfernen Schock-Bilder, die täglich im Internet landen © cc
© YouTube/Heinrich-Böll-Stiftung

Facebook-Zensoren leiden unter Horrorbildern

Red. / 05. Mai 2016 - Tausende Billigarbeiter auf den Philippinen säubern Facebook & Co. von Gewalt und Sex. Viele bleiben traumatisiert zurück.

Täglich werden Millionen Bilder ins Internet geladen, darunter auch Videos und Fotos von Vergewaltigungen, Hinrichtungen, Sex mit Tieren und Kinderpornographie. Doch auf den grossen sozialen Plattformen wie Facebook, Twitter oder YouTube begegnen uns solche Schock-Bilder so gut wie nie. Dass Facebook&Co. für den Rest der Welt «sauber» bleiben, dafür sorgt ein Heer von jungen Billigarbeiterinnen und -arbeitern, die «unangemessene Inhalte» aussortieren.

Auf den Philippinen ist eine ganze Industrie entstanden, die im Auftrag grosser IT-Konzerne digitale Plattformen von Gewalt und Sex-Inhalten säubert. Ein schmutziger Job an der Grenze des Erträglichen. «Früher wurde Elektronikschrott und Giftmüll aus dem Westen auf die Philippinen verschifft, heute ist es der digitale Abschaum, der dort entsorgt wird», sagt der Berliner Regisseur Moritz Riesewick in einem Interview mit der «taz». Er hat in der Branche recherchiert und seine Beobachtungen in einer Veranstaltung der deutschen Heinrich-Böll-Stiftung präsentiert. Das Video seines Vortrags ist hier zu sehen.

Horror im Sekundentakt

Bis zu zehn Stunden pro Tag müssen sich die «Content-Moderatoren» im Sekundenrhythmus durch eine Flut verstörender Bilder sowie Videos klicken und entscheiden, was den übrigen Usern zugemutet werden kann. Die Vorauswahl übernehmen Filter und Algorithmen, die anstössige Inhalte recht zuverlässig erkennen. Doch den Löwenanteil der Drecksarbeit muss der Mensch erledigen, da nur er die verschiedenen Nuancen von Bildern und Inhalten im Kontext richtig einordnen kann.

Moritz Riesewick: «Hier werden gerade in grossem Stil ganze Teile einer Gesellschaft traumatisiert»

Wer bei der «Müllabfuhr im Internet» arbeitet, bekommt die «allerschlimmsten der schlimmsten» Bilder zu sehen. Bilder, die sich im Kopf festsetzen und in die Seele fressen. «Hier werden gerade in grossem Stil ganze Teile einer Gesellschaft traumatisiert», so Moritz Riesewick. Über den Horror, den sie den ganzen Tag sehen müssen, dürfen die Content-Moderatorinnen und -Moderatoren nicht reden – nicht einmal mit ihrem Partner oder der Familie. Alle verpflichten sich mit ihrer Unterschrift zu absolutem Stillschweigen.

«Du fühlst dich beschmutzt»

Viele der mehrheitlich jungen Internet-Cleaner – darunter viele Frauen – wissen bei der Bewerbung nicht, auf welche Tätigkeit sie sich da einlassen. Doch die Arbeit in den «digitalen Sweatshops» gilt als lukrativ. Ein Content-Moderator verdient in der Regel zwei bis sechs Dollar pro Stunde. Für philippinische Verhältnisse viel Geld. Aber der Dreck im Netz hinterlässt Spuren. «Du fühlst dich beschmutzt, und es ist bedrückend», beschreibt ein Mitarbeiter seinen Job im Interview. Viele Moderatoren berichten von psychischen Störungen, sie werden depressiv, können nicht mehr schlafen, verlieren die Lust auf Sex, stumpfen ab oder betäuben sich mit Alkohol.

Mit ihren seelischen Leiden werden die digitalen Müllentsorger allein gelassen. Weder die grossen IT-Unternehmen im Westen noch die beauftragten externen Dienstleister kümmern sich um die Folgeschäden. Laut Recherchen von Riesewick lösen die Unternehmen auf den Philippinen das Problem inzwischen auf unzimperliche Art: Sie entlassen die Moderatoren nach zwei Jahren, um möglichen Zusammenbrüchen vorzubeugen. Doch so lange halten die wenigsten durch. Die meisten geben den Job bereits nach einigen Monaten wieder auf – psychisch belastet durch traumatische Bilder, die ein Leben lang nachwirken.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

Video-Vortrag von Sarah T. Roberts: «Reconfigurations of digital labour – Commercial Content Moderation» (englisch)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.