Fällander Tagebuch 30 © cc
Klimademo 1 © Jürgmeier
Klimademo 2 © Jürgmeier
Klimademo 3 © Jürgmeier

«Es gibt keinen Planet B» oder An die Nochgeborenen

Jürgmeier / 25. Jun 2019 - Die Klimajugend sagt es laut: Nicht mehr reden – handeln! Was bedeutet das für die Demokratie? Ein Einwurf von der Seitenlinie.

15. Juni 2019

Liebe P., lieber S.

Ich habe gezögert, ob ich euch schreiben oder schweigen soll. In eurem «Brief an Eltern» habt ihr im April festgestellt: «So, wie ihr heute lebt, werden wir nicht mehr leben können. Warum tut ihr nichts?» Nach vielen Jahren ging ich in diesem Frühling wieder einmal in Zürich auf die Strasse. Folgte dem Aufruf zu eurer Klimastreik-Demo vom 24. Mai. Auch wenn das «Mitmarschiere – solidarisiere» mir immer noch wie ein Marschbefehl in die Ohren sticht. Wie in alten Zeiten bewegte ich mich an den Rändern der bunten Menge, die auch einen kleinen «Klimawald» durch die Strassen schob. (Ganz vorne traf ich zwei, drei von denen, die sich schon Anfang der Achtzigerjahre in diesem Niemandsland zwischen Zugspitze und Polizei aufhielten.) Ich blieb an der einen oder anderen Strassenecke stehen, schaute euch, wie damals euren Vorfahren, aus Angst vor dem Absehbaren, mit traurigen Augen nach oder entgegen. Ich hab’s nicht so mit dem Gleichschritt. Nicht einmal aus Protest. In jenen autonomen Jahren habe ich mich dank dieser individualistischen Bewegungstechnik dem Eingeschlossenwerden durch die «Trachtengruppe Urania» – die auch euch, zwar mit kugelsicherer Weste und Dienstpistole, aber in leichtem Tenue, ohne Helm und Schild, begleitete – regelmässig und erfolgreich entziehen können.

Die Nachgeborenen stapfen allealle durch Neuschnee

Ich machte auch fast vierzig Jahre später nicht mit, als ihr das «Ufe mit de Klimazyl, abe mitem CO2» vorturntet. Wollte mich nicht lächerlich machen. Schliesslich könnte ich euer Grossvater sein. Da droht selbst die Freude über euer «Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft klaut» zur Belehrung zu verkommen. Was wäre meinem Alter angemessen? Rote Sneakers oder schwarzes Sakko? Einmischen oder verstummen? Wenn ihr wirklich meine Enkel wärt, ich würde, bestimmt, allen erzählen, die P. und der S. seien jetzt auch bei der «Klimajugend». Wäre solcher Stolz schon Vereinnahmung? Jedes «Aber» eine faule Ausrede? Der kleinste Hinweis auf vergangene Erfahrungen ein unerwünschter, weil entmutigender Rat-Schlag? In welchem Alter muss sich eine oder einer aus dem öffentlichen Leben verabschieden? Ausgenommen, er oder sogar sie will mit (fast) achtzig unbedingt noch US-Präsident*in oder Papst werden? Während ihr – obwohl euch fast alle nach dem Mund zu reden scheinen – noch nicht wirklich in den Sphären von Einfluss und Macht angekommen seid, habe ich das Gefühl zu verschwinden. Die Spuren dessen, was wir, was ich getan – sie sind längst zugeschneit. Kurt Tucholsky, kennt ihr Tucholsky?, der kleine dicke Berliner, der mit der Schreibmaschine eine Katastrophe [den Nationalsozialismus, Jm] aufhalten wollte1, irrte mit seinem Text «Es gibt keinen Neuschnee». «..so hat schon einer geglaubt, gezweifelt, gelacht, geweint und sich nachdenklich in der Nase gebohrt, genau so.» Schreibt Tucholsky. «Es ist immer schon einer dagewesen.» Trotzdem – die Nachgeborenen stapfen allealle durch Neuschnee.

Klimademonstration 24. Mai 2019, Zürich (Jm)

Ihr wollt uns in Panik versetzen. Lese ich. Verlangt das grosse Ganze. «System Change, not Climate Change.» Fordert ein Leben. Noch. Und alles jetzt. Subito. Wie eure Vorgeborenen. Uns werft ihr vor, wir hätten und hätten nicht. Zu Recht. Womöglich. Hätten eure Zukunft verspielt. Dem Wachstum von allem nur zugeschaut. Statt geschrien und getan, was getan werden musste und muss. Unser Leben – verlorene Jahre. Unseren Nachlass, eure Erbschaft konntet ihr nicht ausschlagen. Nur, fragt der Schreiber, fragt es trotzig: Wer ist «wir»? Und wer seid «ihr»? Blieben nicht die meisten von «euch» in den Schulzimmern sitzen? Gab es unter den vielen «Wir» nicht auch das eine oder andere, das, lange vor eurer Geburt, die Zeichen erkannt? Nicht wenige, die verzweifelt sind? Der Kränkbare erinnert sich an Aussagen – tief aus dem letzten Jahrhundert, als wären sie für heute geschrieben. Wenn es so weitergeht, geht es nicht weiter. Zum Beispiel. Wenn er in seinen alten Texten und Büchern blättert, findet er Sätze, die an eure Zukunft erinnern. «Fünf nach zwölf – na und?»2 Titel eines Buches, herausgegeben 1983. In Zeiten der Angst vor dem «Big Bang» (als Folge des befürchteten Dritten Weltkriegs und/oder der Umweltzerstörung). Oder die Zeilen, die er, 1986, für die «Waldhandschrift» verfasst:

An Nachgeborene3 oder In den Wind geschrieben

...Ihr Nachgeborenen,
Habt Nachsicht,
Unsere Arme waren zu schwach,
Unser Aufschrei zu halbherzig;
Wir, geboren in den Häusern kleiner Leute,
Hatten nichts zu sagen, denn wir waren
Die Herren nicht, die Knechte nur unsrer Zeit,
Und nur Helden hätten die Bäume schützen können,
Aber die Helden starben mit den Märchen,
Die Märchen mit dem Wald.

Ihr Nachgeborenen,
Habt Nachsicht,
Dass wir den grossen Herren nicht ins Wort,
Ihren Schergen nicht in die Arme fielen,
Nicht «Nein!» sagten,
Als sie uns den Preis
Für unsern Lohn abverlangten;
Die Bäume unserer unsicheren Existenz opfernd,
Konnten, mussten wir wissen,
Dass es euer Untergang sein würde... 

Gescheitert an Realitäten, die auf ökonomischen
und politischen Sand gebaut sind

Aber die Bäume, sie starben nicht. Nicht alle. Und wir, wir leben ja noch. Die meisten. Ihr wurdet, obwohl den ökologischen Fussabdruck eurer Eltern vergrössernd, trotz allem noch geboren. Das schlagen sie euch (und uns) um die Ohren. «Wie damals das sogenannte Waldsterben wird heute der Klimawandel missbraucht für Verunsicherung, für Panikmacherei und für das Herunterreissen aller bewährten Werte unserer bürgerlichen Gesellschaft.»4 «Auf die schrille Panikmache soll der sozialistische Umbau unserer Gesellschaft folgen.»5 «Wer spricht denn noch davon? [dem Waldsterben und dem Ozonloch, Jm] Die Welt wird auch dieses Mal nicht untergehen... Das Modethema Klima geht wieder vorbei. Man muss einfach warten.»6 Alle, fast alle machten weiter. Damals. Irgendwie. Obwohl auch den Tüchtigsten längst klar war, dass die nutzlose Musse euer Leben besser schützen würde als die effiziente Produktion von (überflüssigen und tödlichen) Mehrwerten. Die Trommeln von Marschmusik und Techno vertrieben bei den meisten die aufkommende Panik.

«Ufe mit de Klimazyl, abe mitem CO2», Klimademo 24.5.2019 (Jm)

Wir standen, in den Siebzigern, auf den Zufahrtswegen zum projektierten «Kernkraftwerk» Gösgen, zu Tausenden – gegen das Atom. Als viele noch die saubere Energie beschworen. Vor HarrisburgTschernobylFukushima. Auf den Bahnhöfen riefen sie uns nach: «Schaffe statt demonstriere.» Das aktuelle Echo: Lernen statt schwänzen. Heute kündet die Wolke über dem Kühlturm schweizweit von unserer Niederlage. Wir waren zu wenige. Wie viele seid ihr? Was wäre euch lieber – dass wir nichts getan und das kurze Leben genossen? Oder dass wir alles getan und verloren hätten? Wir, die wir schrieben «Utopisch Anmutendes wird diesen Planeten retten»7 und fragten «Was halten Sie für realistischer? Realpolitische Massnahmen oder Utopien?»8, wir sind gescheitert. An Realitäten, die auf ökonomischen und politischen Sand gebaut sind.

Keine Zeit mehr für Demokratie

Auch ihr werdet auf Realitäten verwiesen. «Ihr könnt alles fordern, was ihr für richtig haltet.» Erlaubt euch der Zürcher FDP-Stadtrat Filippo Leutenegger grosszügig9. «Das habe ich auch gemacht als Junger. Das ist auch richtig. Aber wenn man ein bisschen älter wird, kommt man auf den Boden der Realität.» Heisst – alles halb so schlimm. Der Weltuntergang wird noch ein wenig verschoben. Nur, Realitäten haben meist einen doppelten Boden. Mindestens. Das musste auch Roger Schawinski zur Kenntnis nehmen. Nach der Klimademo vom 2. Februar 2019 lud er ein paar von euch ins Studio seines Radio 1 ein. Wollte wissen: «Wie gross schätzt ihr die Chancen ein, dass das passiert?» Meinte: Netto Null CO2 bis 2030. Die Gegenfrage «Wie gross schätzt du die Chancen ein, dass wir überleben?» irritierte den Sprachgewaltigen10. Gegenfragen sind in harten Interviews nicht vorgesehen.

Die Szene enthüllt beklemmende Wirklichkeiten: Zum einen bleibt uns nicht mehr viel Zeit zu handeln. «Point of no return» hiess das in den Siebzigern. Zum anderen brauchen demokratische Entscheidungsprozesse Zeit, viel Zeit. In eurem «Brief an Eltern» schreibt ihr: «Wir müssen nicht mehr diskutieren, wir müssen handeln.» Gilt das nur fürs Klima? Müssen sich die Opfer von KriegHungerGewalt gedulden, weil es sie ohne Klimawende nicht mehr gibt? Oder gilt es fürs grosse Ganze? «Die Klimastreikbewegung hat kein geringeres Ziel als das Schaffen einer neuen Gesellschaft.»11 Schreibt ihr. Den alten Mann freuts, und sein basisdemokratisches Herz jubelt, als er in der ersten Nummer von netto.null12 liest: «Wenn Kooperation zur Pflicht wird: Es herrscht* Konsens… Die vorherrschenden Machtkonzentrationen und Funktionsweisen der Entscheidungsfindung haben die missliche Lage unseres Planeten zu einem grossen Teil zu verantworten. Der Konsens zielt darauf ab, allen Menschen das Recht zur Gestaltung ihrer gemeinsamen Zukunft zuzusprechen» (Seite 14ff). Sind «alle» nur jene, die eure Gebärden verstehen, «an eine andere Welt glauben und bereit sind, dafür zu kämpfen»? (Seite 1) Oder wirklichwirklich alle? Und wenn, fragt mein verzweifelter Kopf, wie lange braucht ihr, brauchen wir, um uns auf eine andere Welt und darauf zu einigen, was, jetzt, zu tun ist? Mit Köppel-Anhänger*innen, Wachtumsoptimist*innen sowie jenen, die Menschen nur noch als ökologische Fussabdrücke sehen und längst begonnen haben, sich eine radikal geschützte Natur, eine Welt ohne Menschen vorzustellen. Oder würdet ihr all denen das Stimmrecht entziehen? Weil keine Zeit mehr ist – für Demokratie, lange Reden und zähe Verhandlungen? Und wer, denkt ihr, hat mehr Erfahrung in erfolgreicher Machtergreifung und der Errichtung schneller Diktaturen?

Fragt ein besorgter Grossvater, der schon lange nicht mehr weiterweiss, der eure Hoffnungen teilt und, vermutlich, gerne in eurer Welt gelebt hätte

Jürgmeier

Parkierter «Klimawald», Klimademo 24.5.2019, Zürich (Jm)

---

1 Erich Kästner über Tucholsky, https://tucholsky-gesellschaft.de/kurt-tucholsky/

2 Jürgmeier (Hrsg.): Fünf nach zwölf – na und? Sind wir die Endzeit-Generation?, Basel: Nachtmaschine, 1983

3 Bertolt Brecht: An die Nachgeborenen, aus dem Zyklus der Svendborger Gedichte, am 15.6.1939 in Die neue Weltbühne, in Paris, veröffentlicht.

4 Roger Köppel, www.rogerköppel.ch/blog/eine-freie-schweiz-gibt-es-nur-ohne-rahmenabkommen/, 30.3.2019

5 Albert Rösti, Extrablatt der Schweizerischen Volkspartei, Ausgabe Juni 2019

6 Christoph Blocher, Medienkonferenz in Zürich, www.telebasel.ch/2019/04/16/christoph-blocher-das-modethema-klima-geht-wieder-vorbei, 16.4.2019

7 WWF Schweiz/Jürgmeier (Hrsg.): Menschereien – Unsere Umwelt fordert 52 Autoren heraus, Zürich: WWF Schweiz, 1973, Seite 285

8 Jürgmeier (Hrsg.): Fünf nach zwölf – na und?, Seite 9, siehe Fussnote 2

9 Tagesanzeiger: Leutenegger tappt in die Klimafalle, 6.6.2019 (kostenpflichtig)

10 SRF-DOK: Wenn die Jungen aufbegehren, 14.3.2019

11 netto.null, Nummer 1, Seite 1

12 do. Verlag Jugend fürs Klima Zürich, Ausstellungsstrasse 21, 8048 Zürich

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Danke. U.a. sollten wir die Wasserkreisläufe wieder herstellen und Wälder aufforsten. Es gibt viel zu tun....
Luzia Osterwalder, am 25. Juni 2019 um 12:41 Uhr
So oder so Jürgmeier, wir müssen jetzt unsere «Sicherheit» verstärken, trotz den Umweltdemos der Schüler. Wenn diese Kinder erwachsen werden, kommen sie schon noch zur Besinnung, wie wir. Wie heute Morgen Bundesrätin Viola Amherd im Radio sagte, müssen wir jetzt 6 Milliarden in die Armee investieren, nicht nur 5 Milliarden wie heute. Das ist heute wichtiger als schöne Ziegeldächer weiter mit Sonnenkollektoren zu schänden. Wir brauchen auch mindestens 40 neue Kampfjets. Die geplanten sechs Milliarden von Bern für diese Jets werden da nie und nimmer reichen. Wichtig ist auch, dass die Pensionskassen, auch in der Rot-grünen Stadt Zürich weiter in die Rüstungsindustrie investieren, nicht nur die Nationalbank, Versicherungen und Banken. Meine SBB-Pensionskasse investiert ertragsbewusst auch in Rüstungskonzerne die an der Produktion von in der Schweiz verbotenen Waffen wie Atombomben, Streubomben und Antipersonenminen beteiligt sind, mit dem stillen Einverständnis meiner Gewerkschaft dem SEV. Es ist daher sehr verständlich, dass die SEV Zeitung keine Leserbriefe von Stänkerern abdruckt die gegen diese Investitionen der SBB-Pensionskasse polemisieren.

Die Milliarden für die Armee, Kampfjets und die Modernisierung der Kriegsgeräte ist gut angelegtes Geld auch die Milliardeninvestitionen in ausländische Rüstungskonzerne. Solche Geldanlagen sind sinnvoller als diese Milliarden in Projekte für alternative Energieerzeugung und Wärmedämmmassnahmen von Gebäuden zu investieren.
Heinrich Frei, am 25. Juni 2019 um 16:46 Uhr
@Herr Jürgmeier. Sehr interessant ihre Überlegungen, wie man sich -konform- verhält, u.a. wie zieht man sich anzieht und wie sich verhält, bei dem Anlass ? - Liberal heisst aber zuerst, sich von geistigen Vorstellungen fei zu machen, besonders den indoktrinierten u. veralteten.

Weiter. Der ganze Sachverhalt Klima zeigt nebenbei die tatschlichen weltlichen u. Geistlichen Machtverhältnisse. Wenn gegen die Interessen anderer mit Küchenpsychologie arglistig täuschend agiert wird, st1att wahrheitsgemäss im Sachverhalt, dann handelt es sich um extremistisch utilitaristische Machtmenschen. Diese wollen oder können gar nicht die -Kollateralschäden- ihres Tuns erkennen.
Die äusserst erfolgreich manipulierte Masse durch Scheinheiligen unter Missbrauch u. im Namen der Demakratie, mit -nützlichen Illusionen- und Betäubungsmitteln aller Art, z.B. mit Konsumismus, haben der Macht und Freiheit der wenigen Kapitalgewaltigen viel mehr genützt, als der Masse der Kapialschwachen.
Die Menschheit hat sich deshalb einen konsumptiven Wohlstand geschaffen, der nur mit den billigen fossilen Energien möglich war und erhalten bleiben kann. Auf Dauer die natürlichen nachhaltigen Möglichkeiten des Systems Erde verachten und denen zu schaden, heisst den für die Menschenheit zuträglichen Lebensraum vernichten.
Paul Meyer, am 26. Juni 2019 um 10:48 Uhr
Der Beitrag von Heinrich Frei ist etwas lang und umständlich. Kurz zusammengefasst: Er möchte Gelder vom Steuerzahler indirekt übers Militär, die Rüstungsindustrie und die Investitionen seiner Pensionskasse in letztere in seine eigene Tasche fliessen lassen.
Stefan Heimers, am 27. Juni 2019 um 12:22 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.