Ausgelaufenes Öl verschmutzt die Gewässer
Defekte Leitungen lassen das Öl ungehindert austreten. © Greenpeace/Daniel Müller
Greenpeace-Experte Jörg Feddern stochert im Ölschlick © Greenpeace/Daniel Müller
Der verschmutzte Fluss Kolva in der Komi-Region mit Ölsperre. © Greenpeace/Daniel Müller
Rentier-Züchter Kanev Vyacheslav Vasilyevick findet kein Auskommen mehr.
Alte Pipelines lecken, das Öl versickert im Boden. © Greenpeace/Daniel Müller
Rostige Pumpen und Ventile lassen das Öl ungehindert auslaufen. © Greenpeace/Daniel Müller
Dickes, zähflüssiges Öl. © Greenpeace/Daniel Müller
Ausgelaufenes Öl im Vordergrund, im Hintergrund wir Gas abgefackelt.

Die schleichende Ölkatastrophe am arktischen Kreis

Red. / 07. Sep 2012 - BP liess 2010 fast 5 Millionen Barrel Öl in den Golf von Mexiko auslaufen. Russlands Ölindustrie verschüttet 30 Millionen pro Jahr.

Die Umweltorganisation Greenpeace hat den gigantischen russischen «Oil Spill» aus Zehntausenden von winzigen Pipeline-Lecks und anderer Herkunft in Gesprächen mit Betroffenen, Videos und Fotos dokumentiert. Er ist die Folge des Versagens der Regierung, Profitgier, Korruption und Gleichgültigkeit. Das auslaufende Öl versickert in Äcker und vergiftet das Wasser. Ein dicker, schwerer Schlamm breitet sich aus. Tiere und Pflanzen ersticken, Menschen verlieren ihre Lebensgrundlage.

Vertreter der Öl- und Gasindustrie und ihre PR-Kampagnen wollten die ansässige Bevölkerung von der Wohltat der Ölproduktion überzeugen: Die Bohrvorgänge seien harmlos und wirkten sich positiv für die Entwicklung der Region und ihre Infrastruktur auswirken. Die Realität sieht anders aus. Anhand von Satellitenbildern identifizierte Greenpeace russische Ölpestgebiete; ein Team der Umweltorganisation reiste anschliessend in die Komi-Region am arktischen Kreis. Die Arktis ist im grösseren Rahmen aufgrund der globalen Erwärmung ohnehin dramatischen Veränderungen unterworfen.

Pipeline-Reparatur kostet zu viel

Valery Bratenkov ist als Vorarbeiter auf Ölfeldern ausserhalb von Usinks tätig. Er habe seine Vorgesetzten schon öfters auf Ölaustritte aufmerksam gemacht und verlangt, dass die Pipelines repariert würden, sagt er: «Sie fühlten sich angegriffen und sagten, das koste zu viel Geld.» Ein Fischer in Kolva zeigt seinen mageren Fang: «Vor 40 Jahren kamen sie an, bohrten nach Öl und liessen es einfach in die Landschaft und Flüsse sickern, bis die Fische mit dem Bauch nach oben schwammen. Dann wussten wir, wie die Zukunft aussehen würde.»

Im langen arktischen Winter bleiben Ölaustritte von den zahlreichen unterirdischen Pipelinebrüchen unbemerkt. Mit steigenden Temperaturen im Sommer werden riesige Mengen Öl mit dem Schmelzwasser in die Flüsse gespült. «Im Frühling ist es am Schlimmsten», sagen die Einwohner von Ust'-Usa. «Dann hast Du Öl im Wasser, in der Luft, im Essen, überall.»

Die Rentierzucht verschwindet

Indigene Gruppen im Norden und Fernen Osten Russland sowie in Sibirien, rund 250 000 Menschen, sind am meisten gefährdet. Seit er zwölf war, züchtete Kanev Vyacheslav Vasilyevisch aus Ust'-Usa Rentiere. Sie benötigen ein weites, freies Land. Heute ist das Gebiet von Komi mit 3000 Bohrlöchern, Tausenden von Kilometern Pipelines, Strassen und Einrichtungen der Ölindustrie durchsetzt.

Kanev sagt, dass er seine Tiere immer wieder nach Süden führen muss, um ihnen eine unberührte Weide bieten zu können. Die Rentiere weigerten sich, das Moos und die Flechten aus der kontaminierten Region zu fressen. Das Ausbreiten der Ölindustrie macht das Züchten von Rentieren unmöglich. Es ist keine Lebensgrundlage mehr.

Ölaustritte «fast unmöglich» zu verhindern[

Fünf Millionen Tonen Rohöl laufen pro Jahr auf russischen Öl-Feldern aus. Das ist sieben Mal mehr als bei der Katastrophe der Bohrinsel «Deepwater Horizon» des Ölmulti BP im Golf von Mexiko 2010. Zuvor klassifizierte Regierungsdokumente erklären, dass es «fast unmöglich» sei, mit Ölaustritten in arktischen Gewässern fertig zu werden.

-----

Greenpeace-Video über die Ölverschmutzung in der Komi-Region:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Schwarzes Eis - Russlands anhaltende Ölpest
Petition "Rettet die Arktis"

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.