Auch Ärzte benutzen soziale Netzwerke. Das kann unangenehme Folgen für die Privatsphäre haben. © CC
So oder so ähnlich fragt Facebook Nutzer nach ihren Handynummern. © CC

Facebook weiss, wer zu Ihrem Arzt geht

Red. / 27. Sep 2016 - …und ihr Nachbar weiss es womöglich auch. Das kann passieren, wenn Sie Facebook Ihre Handynummer geben.

Wer auf dem persönlichen Facebook-Profil unter «Personen, die du vielleicht kennst» auftaucht, ist oft nachvollziehbar und gelegentlich amüsant. Der ehemalige Vorgesetzte, dessen Namen man lieber vergessen wollte oder die Freundin eines Bekannten sind naheliegend. Aber woher nimmt Facebook die anderen Vorschläge?

Manche dieser Vorschläge, findet Lisa*, Psychiaterin in einer US-amerikanischen Kleinstadt, sind «eine massive Verletzung der Privatsphäre». Als eine ihrer Patientinnen einen Vorschlag bekam, der einen anderen ihrer Patienten betraf, war sie entsetzt. Beide waren sich bereits im Lift der Praxis begegnet. Die Empfängerin erkannte ihn wieder und hatte damit Namen, Wohnort und etliche andere Informationen über den Mitpatienten.

Passiert war das wahrscheinlich, weil Lisa Facebook ihre Handynummer überlassen hatte, schreibt die Journalistin Kashmir Hill auf der Mulitmediaplattform «Fusion».

Unheimlich: Ein junger Snowboarder bekommt 70-Jährige von Facebook vorgeschlagen

Gewundert hatte sich die Psychiaterin schon, als sie unter ihren eigenen Facebook-Freundschaftsvorschlägen einen guten Teil ihrer Patienten wiederfand. Richtig unheimlich wurde es dann, als einer ihrer jüngsten Patienten anfing, sich mit sehr viel älteren Menschen zu treffen.

Die meisten Patienten, die Lisa behandelt, sind ältere und gebrechliche Menschen. Der Snowboarder in den Dreissigern ist die einzige Ausnahme. Plötzlich pflegte er Kontakte mit einem gehbehinderten 70-Jährigen und jemandem mit zerebraler Kinderlähmung.

«Ich nehme an, das sind ihre anderen Patienten»

Facebook, nimmt man an, würde ihm Kontakte in seinem Alter vorschlagen. Zum Beispiel Menschen, die Risikosportarten betreiben und Snowboard fahren. Stattdessen hatte ihm das soziale Netzwerk Lisas Patienten vorgestellt – und er war sich vollkommen klar darüber. «Ich kenne keinen von diesen Leuten persönlich. Ich nehme an, das sind ihre anderen Patienten», sagte er der Psychiaterin.

«Woher wusste Facebook das bloss?», fragte sie sich. Lisa verwendet das soziale Netzwerk unregelmässig und teilt weder Telefon- noch Mailkontakte mit Facebook. Mit ihren Patienten ist sie auf Facebook weder befreundet, noch schaut sie sich deren Profile an. Ein Gäste-WiFi, über das sich alle ihre Patienten eingeloggt haben könnten, gibt es in ihrer Praxis auch nicht.

Die Ortung war es nicht, aber womöglich die Handynummer

«Den Standort», vermutete die Journalistin Kashmir Hill zunächst, die Lisa um Hilfe bat. Schliesslich waren sowohl Lisa wie auch ihre Patienten wiederholt am gleichen Ort zu finden. Facebook hatte den Aufenthaltsort seiner Nutzer nach eigenen Angaben jedoch nur einmal in einem Test für Freundschaftsvorschläge verwendet. Die Erfassung war zudem viel zu ungenau.

Irgendwann, fand Hill heraus, hatte Lisa Facebook ihre Handynummer gegeben. In der Regel geschieht das im Rahmen einer Sicherheitsabfrage. Der Nutzer wird gebeten, seine Mobilnummer anzugeben, damit er sein Konto entsperren kann, falls er das Passwort vergisst.

Facebook benötigt zur Klärung «mehr Information»

Viele Nutzer vergessen dabei, dass sie Facebook mit der Handynummer Zugang zur Kontaktliste des mobilen Telefons geben – der wahrscheinliche Grund für die seltsamen «Zufallsbekanntschaften». Ein guter Teil von Lisas Patienten dürfte ihre Nummer ebenfalls in den Handykontakten gespeichert haben.

So oder so ähnlich fragt Facebook nach der Handynummer.

Die Journalistin Hill fragte bei Facebook nach. Das Unternehmen habe nicht genügend Information über den Fall, um eine Aussage treffen zu können, antwortete ein Sprecher der Firma. «Personen, die du vielleicht kennst» basiere auf eine Reihe von Faktoren, wurde ihr gesagt. «Zum Beispiel gemeinsame Freunde, Informationen über Arbeit und Ausbildung, Netzwerke, denen jemand angehört, Kontakte, die er oder sie importiert hat und vielen anderen», führte der Facebook-Sprecher auf.

Ihr Psychiater rät: In meiner Praxis nicht auf Facebook einloggen

Ohne zusätzliche Information sei Facebook nicht in der Lage zu erklären, warum welche Person einer anderen als Freund vorgeschlagen wurde. Mehr Informationen zu beschaffen, war Hill nicht möglich. Ironischerweise aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes.

Lisas Ärztekollegen empfehlen Patienten inzwischen, sich in Arztpraxen nicht auf Facebook einzuloggen oder ihr Handy während der Behandlung im Auto zu lassen. Das ist eine gute Idee, nur hindert es Facebook nicht daran, die Handys seiner Kunden nach verwertbaren Nummern zu durchsuchen.

* Name geändert

---

Diesen Beitrag hat Daniela Gschweng aufgrund eines Berichts von «Fusion» und anderer Quellen erstellt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

«Facebook recommended that this psychiatrist’s patients friend each other», Fusion
«Die leicht aufdringliche Art von Facebook, nach der persönlichen Handynummer…», power-datenschutz.de
«Warum du keine Handynummer im Facebook-Profil angeben solltest», checked4you.de

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.