So einfach ist es: die «Blick»-Schlagzeile am 5.5.2020 © Blick

So einfach ist es: die «Blick»-Schlagzeile am 5.5.2020

Auch die «New York Times» ist keine Referenz mehr

Christian Müller / 22. Jul 2020 - Ein US-amerikanischer Historiker zeigt auf, wie oft die NYT im Bereich US-Aussenpolitik Fehlinformationen aufgesessen ist.

«‹Ohne Furcht oder Gefälligkeit.› Das ist eines der heiligen Mottos der ‹New York Times› (NYT), das erstmals vor mehr als einem Jahrhundert von ihrem modernen Gründer, Adolph Ochs, festgeschrieben wurde. Aber heute wäre ein passenderes Motto ‹Mit Furcht und Gefälligkeit›. In den letzten Jahren hat die NYT ihre eigenen hohen Standards journalistischer Objektivität aufgegeben und sich einer unerbittlichen überparteiischen Dämonisierung Russlands als tödliche Bedrohung für Amerika verschrieben. Die sensationelle Geschichte der NYT, wonach Russland Kopfgelder für die Tötung amerikanischer Soldaten in Afghanistan gezahlt haben soll, ist nur das jüngste Beispiel.»

Der diese Sätze in eben diesen Tagen geschrieben und prominent veröffentlicht hat, ist einer der wenigen US-amerikanischen Historiker und Publizisten, die sich vorurteilslos der Erforschung der jüngsten Geschichte der US-Aussenpolitk verschrieben haben und – nicht zuletzt auch dank russischen Sprachkenntnissen – auch die vermeintliche «Gegenseite» genauer beurteilen können: David S. Foglesong von der hochrangigen (staatlichen) Rutgers University.

Blind den Lügen der Geheimdienste gefolgt

David S. Foglesong erinnert in seinem Artikel in der US-Wochenzeitung «The Nation» an etliche Fälle, wo die NYT blind den Lügen der Geheimdienste gefolgt war: «Falsche Geheimdienstinformationen über Massenvernichtungswaffen ebneten den Weg für den katastrophalen Krieg im Irak im Jahr 2003. Falsche Behauptungen über eine sowjetische Kampfbrigade in Kuba torpedierten 1979 die Ratifizierung des SALT-II-Vertrags. Falsche Berichte über nordvietnamesische Angriffe auf US-Kriegsschiffe im Golf von Tonkin veranlassten den Kongress, Präsident Lyndon Johnson einen Blankoscheck für die Führung des katastrophalen Krieges in Vietnam auszustellen. Die ‹New York Times› unterstützte in infamer Weise die unehrliche Propagierung des Irak-Krieges durch die George-W.-Bush-Regierung, unterstützte zunächst Forderungen nach der Auflösung der angeblichen sowjetischen Kampfbrigade in Kuba und unterstützte Johnsons Vergeltungsmassnahmen gegen die angeblichen nordvietnamesischen Angriffe.»

Und David S. Foglesong fährt weiter: «Ungeachtet all dieser Erfahrungen in der Vergangenheit sind Journalisten, Politiker und Aussenpolitik-Experten auch jetzt wieder einfach davon ausgegangen, dass die Behauptungen betreffend die russischen Kopfgelder (für abgeschossene US-Soldaten in Afghanistan, Red.) wahr sind, und sie haben das Weisse Haus zum Handeln aufgerufen. Sprecherin Nancy Pelosi kam zu dem Schluss, dass Russland aus Rache für die Demütigung der Sowjetunion in Afghanistan vor mehr als 30 Jahren ‹es nun an uns, an unseren Truppen, auslässt›. Senator Ben Sasse forderte einen Plan, russische Geheimdienstler ‹in Leichensäcke› zu stecken. Auf der Meinungsseite der NYT erklärte die ehemalige nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice, dass das Versagen von Präsident Donald Trump, auf ‹die russischen Anstrengungen, amerikanische Soldaten kaltblütig abzuschlachten›, eine Antwort zu finden, bestätige, dass der Präsident ‹die ruchlosen Interessen unseres Erzfeindes aktiv fördert›.

Ein solch rücksichtsloser Hurra-Patriotismus spiegelt die kumulative Wirkung einer schon lange andauernden Kampagne der amerikanischen Medien wider. Die Dämonisierung Russlands wird vom Wunsch getrieben, die Aufmerksamkeit vom Fehlverhalten der Vereinigten Staaten abzulenken, die moralische Überlegenheit der Amerikaner im Gegensatz zur russischen Verderbtheit zu zementieren und innenpolitische Gegner verleumden zu können, indem man sie irgendwie mit Russland in Verbindung bringt.»

David S. Foglesang argumentiert mit nachprüfbaren Fakten aus der jüngsten Geschichte: «Die Kampagne gegen Russland begann in den ersten Jahren dieses Jahrhunderts, als amerikanische Journalisten die Brutalität des russischen Krieges gegen Rebellen in Tschetschenien auf das Kriegsethos des russischen Militärs und auf die moralische Herzlosigkeit Wladimir Putins zurückführten (während in denselben Jahren die amerikanischen Gräueltaten im Irak lediglich auf ‹Fehler› und ‹schwarze Schafe› zurückgeführt wurden). Die Kampagne gegen Russland wurde intensiviert, nachdem Putin 2007 in seiner Rede in München die ‹fast unkontrolliert eingesetzte Gewalt› durch die Vereinigten Staaten anprangerte. Und die Kampagne eskalierte 2008, nachdem georgische Streitkräfte Südossetien angegriffen und dabei russische Friedenstruppen getötet hatten und Russlands Reaktion, ein Gegenangriff, von der amerikanischen Presse als nicht provozierte ‹Invasion› dargestellt wurde. Putin, so die NYT damals, sei ‹die dunkle Hand hinter der russischen Aggression›».

Trump eine Marionette Putins?

David S. Foglesong erwähnt in seiner Analyse mehrere Entscheidungen und Aktionen Trumps, die den Interessen Russlands klar entgegenliefen, darunter den Angriff auf Russlands Verbündete in Syrien im Jahr 2017, die Lieferung von Javelin-Panzerabwehrraketen an die Ukraine, den Versuch, die Regierung von Venezuela zu stürzen (eines mit Russland alliierten Landes), oder auch den Rückzug vom Vertrag über die Nuklearstreitkräfte mittlerer Reichweite und die Kündigung des Vertrages zum Verzicht des Irans auf Nuklearwaffen. «Während die Verhängung neuer Wirtschaftssanktionen gegen Russland durch die Trump-Administration auf den Druck des Kongresses zurückzuführen ist, sind alle anderen Aktionen das Ergebnis von Trumps kriegerischem, unilateralistischem Nationalismus ‹America first›. Trump ist ein äusserst egoistischer, impulsiver, unkontrollierbarer Angeber und Tyrann. Er ist niemandes Marionette», so Foglesong. Dennoch fahre die NYT fort, so Foglesong, Trump als ‹Putins puppet› darzustellen: als Putins Marionette.

Russlands Liberalen gehen die Augen auf

Indem die NYT solche Verleumdungen drucke, zerstöre sie auch die Bewunderung, die Russlands Liberale für die USA und die US-Medien einst gehabt haben, so Foglesong. «Wie Nadezhda Azhgikhina, eine erfahrene russische Journalistin und gleichzeitig Exekutivdirektorin des PEN Clubs Moskau, erklärt hat: ‹Das Russiagate hat den schönen Traum von der Perfektion des US-Regierungssystems, der Achtung des Gesetzes und der Exzellenz der US-Presse zunichte gemacht.›»

Die NYT ist nicht mehr «die» Referenz für unabhängigen Journalismus

Rutger-Professor David S. Foglesong geht in seinem Artikel in «The Nation» auch auf die verschiedenen Phasen der NYT unter ihren verschiedenen Herausgebern ein. Auch hier mit vielen Beispielen. Er zeigt dabei, wie genau er den Journalismus dieses Weltblattes beobachtet und auch Feinheiten zur Kenntnis nimmt und historisch registriert. Umso gewichtiger ist sein heutiges – doch ziemlich vernichtendes – Urteil über das Weltblatt «New York Times». Der Werbe-Claim der NYT «The truth is worth it» – «Die Wahrheit ist es wert» – auf alle Fälle ist mehr als nur zweifelhaft geworden.

Für die Leserinnen und Leser der NYT in Europa ist David S. Foglesongs Analyse auf der einen Seite ziemlich ernüchternd, zeigt sie doch eine deutlich andere Bewertung der NYT, als die Verleihung des Pulitzerpreises im Mai dieses Jahres an die NYT – und dies ausgerechnet für ihre Russlandberichterstattung! – vermuten lassen könnte. Auf der anderen Seite aber ist Foglesongs detailreiche Analyse aber auch ein Hoffnungsschimmer: Auch in den USA folgen nicht einfach alle Beobachter blindlings der nordatlantisch vorgegebenen, in der Summe einseitig russlandfeindlichen Berichterstattung der grossen Medien. Auch in den USA gibt es jene, die genauer hingucken. Ein Lichtblick!

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Der englische Originalartikel von David S. Foglesong, erschienen in der US-amerikanischen Wochenzeitung «The Nation», kann hier nachgelesen werden. «The Nation» ist die älteste Wochenzeitung der USA, publiziert aber jetzt online tägliche News, Analysen und Kommentare. Politisch gilt sie als «progressiv», was immer das in den USA auch heissen soll.

Das «American Committee for East-West-Accord» weist täglich auf die in den USA erschienenen Berichte und Kommentare zum Verhältnis zwischen Ost- und West hin. Auch die NYT-Analyse von David S. Foglesong ist vom «American Committee for East-West-Accord» zur Lektüre empfohlen worden. Das «Mission Statement» des «American Committee for Est-West-Accord» kann hier nachgelesen werden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Zum Autor deutsch und englisch.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

7 Meinungen

Sehr guter Artikel von Christian Müller. Ich hoffe, dass ihm nicht dasselbe geschieht, wie Daniele Ganser, der schon seit vielen Jahren auf solche Desinformation in den westlichen Medien aufmerksam macht. Wie allgemein bekannt ist, wurde Ganser deswegen von der ETH Zürich, der Uni Basel und der Uni St. Gallen entlassen. Jetzt wird er von den MSM ausgegrenzt und als Verschwörungstheoretiker verschrien. Roger Schawinski ritt eine Verleumdungsaktion gegen ihn in einer erbärmlichen Arena Sendung von SRF unter der «Moderation» von Jonas Projer.
Pedro Reiser, am 22. Juli 2020 um 14:21 Uhr
Super Artikel! Danke und weiter so..
Daniel Bertschi, am 22. Juli 2020 um 17:44 Uhr
Um den Wandel der Reaktionen vonseiten des US-Militärs, der Mainstream-Medien und der Öffentlichkeit auf ein US-Kriegsverbrechen abzuschätzen, muss man nur die Reaktion auf zwei der abscheulichsten amerikanischen Verbrechen vergleichen: das My-Lai-Massaker in Vietnam und das Abknallen unschuldiger Iraker auf einer Straße in Bagdad im Jahr 2007. Beides waren Geschichten eines Massakers des US-Militärs an unschuldigen Zivilisten, lediglich zwei Beispiele vieler solcher Massaker in Vietnam und im Irak. Die Story des Mi-Lai-Massakers war ein Beitrag zur wachsenden Friedensbewegung in den Vereinigten Staaten. Und sie katapultierte Simon Hersh ins Rampenlicht. Der freie Journalist erhielt aufgrund seiner Story eine Anstellung bei der New York Times. Das ‚Collateral-Murder‘-Video verursachte Aufruhr, aber keineswegs einen globalen Aufschrei, und es war auch kein Beitrag zu einer US-Friedensbewegung. Doch dem WikiLeaks-Herausgeber wurde nicht der Pulitzer-Preis verliehen wie damals Hersh. Vielmehr schmachtet er in einem Londoner Gefängnis in U-Haft und wartet auf die Entscheidung, ob er an die Vereinigten Staaten ausgeliefert wird, um sich dort wegen Spionage vor Gericht zu verantworten. Diese grundlegend verschiedenen Folgen einer frappierend ähnlichen Situation zeigen, wie tief die amerikanische Gesellschaft und die gesamte Presse im Sumpf des Autoritarismus und des Gehorsams versunken ist.
Patrick Jud, am 22. Juli 2020 um 23:56 Uhr
Eigentlich ein interessanter Artikel aber dann «Auch in den USA folgen nicht einfach alle Beobachter blindlings der nordatlantisch vorgegebenen, in der Summe einseitig russlandfeindlichen Berichterstattung der grossen Medien» und schwupps ist es nur noch ein ideologischer Kommentar. Wie war dies noch mit Glaubwürdigkeit und so?
Michel Koller, am 23. Juli 2020 um 07:26 Uhr
Unabhängige Presse ist heute wichtiger denn je! Leider sieht es weltweit immer schlechter aus :-(
Peter Gander, am 23. Juli 2020 um 07:54 Uhr
@Jud: interessanter Kommentar! Danke.
Stephan Kühne, am 23. Juli 2020 um 13:51 Uhr
Ist eigentlich Frieden auf unserem Planeten möglich? Will unsere Menschheitsfamilie den „Erdfrieden“? Ich glaube schon. Aber darum wäre es unabdingbar, einigen Politikermenschen, Wirtschaftsmenschen, Journalistenmenschen, einige kritische Fragen stellen zu dürfen. Auch wenn es da ihnen nicht passen wird. In Politik und Journalismus greifen die Menschen immer wieder zu Lügen und Desinformation. Darum empfehle ich Ihnen das in diesem Frühling erschienene Buch von Daniele Ganser. „Imperium USA“. Ganser ist nun wirklich kein Verschwörungstheoretiker, wie er immer dargestellt wird. Er hat viel recherchiert. Ich habe auch schon viele andere Bücher gelesen und habe feststellen müssen, dass Daniele Ganser Recht hat in seinen Worten. Wollen wir endlich Frieden auf unserem Planeten? In friedlichen Absichten:
Niklaus Berwert
Niklaus Berwert, am 23. Juli 2020 um 15:02 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.