Eine Milliarde Dollar Verlust

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 05. Aug 2013 - Alarmzeichen für die Qualitätspresse: Die «New York Times» muss den «Boston Globe» für ein Trinkgeld verhökern.

Vor zwanzig Jahren hatte die «New York Times Co.» die Prestigezeitung «The Boston Globe» für 1,1 Milliarden Dollar gekauft. Jetzt stösst sie den «Globe» für lediglich 70 Millionen Dollar an lokale Investoren ab. Das teilte die «New York Times» (NYT) mit. Die Auflage des «Globe», die 1993 noch 507'000 erreichte, sackte unterdessen auf die Hälfte ab. Einen ähnlichen Rückgang musste die Zeitung bei den Inserate-Einnahmen hinnehmen.

«The Boston Globe» ist nicht die einzige grössere Zeitung, die zu einem Spottpreis verkauft wird. Im Frühling 2012 wurden die grossen Zeitungen von Philadelphia für 55 Millionen Dollar verkauft. Der damalige Besitzer hatte sie 2006 für 515 Millionen erworben, berichtet die NYT.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.