Leonhard Ragaz kämpfte auch gegen jede Art von Militarismus © Commons

Leonhard Ragaz kämpfte auch gegen jede Art von Militarismus

«Neue Wege» wagen neue Wege zu mehr Mitmenschlichkeit

Christian Müller / 16. Jul 2018 - Es gibt Themen, für die bedrucktes Papier geeigneter ist als ein iPhone oder ein iPad. Eine lesenswerte Zeitschrift: «Neue Wege».

«Wer soll eigentlich noch freiwillig in eine Christmette gehen, wenn er am Ende der Predigt denkt, er hat einen Abend bei den #Jusos bzw. der Grünen Jugend verbracht?»

Der Satz stammt von Ulf Poschardt, seines Zeichens Chefredakteur des Springer-Blattes «Die Welt», formuliert und abgeschickt als Tweet an Weihnachten 2017.

Da stört sich also einer der prominentesten Medien-Macher Deutschlands daran, dass in der Kirche von Nächstenliebe, von Hilfe für die Armen und von den Sorgen der Unterprivilegierten die Rede ist. Und er macht – 'mediengerecht' über Twitter – seinem Ärger auch gleich Luft. Typische Arroganz eines Medien-Stars? Nein, aber typisch Ausdruck einer neoliberalen Weltanschauung. Man ist zwar recht konservativ und geht an Weihnachten zur Messe, aber man will nichts hören davon, dass die Kernbotschaft des Christentums eine soziale ist: Liebe deinen Nächsten, hilf den Armen, so wie das – im vierten Jahrhundert – der Heilige Martin von Tours getan hat, als er einem unbekleideten Bettler die Hälfte seines Mantels gab, um ihn vor dem Frost zu schützen.

Haben, wie es der deutsche «Welt»-Chefredakteur meint, kirchlicher Glaube und Politik nichts miteinander zu tun? Verbietet der säkulare Staat den Geistlichen, sich zu politischen Themen zu äussern?

Es war nicht zuletzt ein Schweizer, der aus dem Bündner Dörfchen Tamins stammende Zürcher Theologie-Professor Leonhard Ragaz, der ein Leben lang dafür kämpfte, dass der christliche Glaube die Basis für die politische Arbeit sein muss, für eine Politik zugunsten der Benachteiligten und für eine Politik gegen jede Art von Militarismus. In wenigen Tagen, am 28. Juli 2018, wäre Leonhard Ragaz 150 Jahre alt geworden. Seine politischen Forderungen aber sind so aktuell wie damals zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts.

Leonhard Ragaz darf nicht vergessen gehen. Er war als Theologieprofessor ein aktiver Kämpfer für die Rechte der Arbeiter und stand auch beim Generalstreik im Jahr 1918 auf der Seite der Arbeiterbewegung. 1921 verzichtete er sogar auf seinen Lehrstuhl an der Universität Zürich, weil er keine Theologen mehr für eine (zu) bürgerliche Kirche ausbilden wollte, und er zog in Zürich ins Arbeiterquartier Aussersihl und widmete sich bis zu seinem Tod im Jahr 1945 der Arbeiterbildung.

Neue Wege

Aber schon vorher, im Jahr 1906, hatte Leonhard Ragaz zusammen mit Gesinnungsgenossen die Zeitschrift «Neue Wege» gegründet und war Zeit seines Lebens auch deren Redaktor. Und diese Zeitschrift gibt es bis heute! Zum Glück, muss man sagen, denn viele Themen, die darin diskutiert werden, haben in der heutigen Printmedien-Landschaft in keiner anderen Publikation mehr Platz. Die Herausgeber haben die Zeitschrift eben einem Relaunch unterzogen, ein neues Layout und eine interessante Website gehören dazu.

… für eine neue Schweiz

In der neusten Ausgabe 7./8.2018 (die «Neuen Wege» erscheinen zehnmal im Jahr) schreibt der Historiker und alt Nationalrat Joseph Lang – unter Journalisten besser bekannt unter dem Namen Jo lang – einen höchst informativen Artikel zum Thema 'Genossenschaften', wie Leonhard Ragaz sich dazu gestellt hat, wie Genossenschaften funktionieren können – an einem positiven Beispiel aus dem Baskenland – und wie die Genossenschaft auch in der Schweiz wieder eine Zukunft haben könnte. Wir haben die Erlaubnis erhalten, den Beitrag hier in voller Länge zu übernehmen.

«Genossenschaften für eine neue Schweiz»

«Vor hundert Jahren veröffentlichte Leonhard Ragaz den Bestseller «Die neue Schweiz». Was wurde aus seiner Vision des genossenschaftlichen Sozialismus in der schweizerischen Eid-Genossenschaft? Eine Begegnung mit den Quellen, ein Seitenblick ins Baskenland und ein Blick in die Zukunft.

Leonhard Ragaz (1868–1945), der Mitbegründer und langjährige Redaktor der Neuen Wege, stammt aus einer Bündner Gemeinde, in der das Allmendeigentum und die dörfliche Kooperation bei der Bewässerung, im Wald und auf der Weide eine Schlüsselrolle spielten. Ohne seine Jugend in Tamins lassen sich weder der Bestseller Die neue Schweiz, der 1917 und 1918 vier Auflagen erlebte, noch die Bibel-Deutung des ehemaligen Theologieprofessors erklären. Der Genossenschaftssozialismus ist das Schlüsselanliegen in einem Werk, das der Eidgenossenschaft, aber auch dem Sozialismus eine alternative Orientierung vermitteln wollte.

Ragaz schöpfte dabei aus vier Quellen: einer "Eid-Genossenschaft", die "als freier Bund freier Gemeinschaften entstanden" und aus der ein "demokratisch-republikanisches" Gemeinwesen geworden ist; einer "Freiheitsbewegung gewaltigster Art", die "das Werk Zwinglis und Calvins", aber auch die Aufklärung mit ihrem "Freiheitsevangelium" darstellen; frühsozialistischen Ideen wie den föderalistischen eines Joseph Proudhon, angereichert durch die Rätebewegung; sowie der Bibel.

Beginnen wir mit deren genossenschaftlicher Deutung, bevor wir auf Die neue Schweiz eingehen. Im Band III Die Geschichte Israels seines bedeutendsten Werkes Die Bibel – Eine Deutung beschreibt Leonhard Ragaz die Zeit der Richter als "föderalistische Demokratie": "Jeder der zwölf Stämme führt frei sein Eigenleben. Verbunden sind sie bloss durch ihren Gott. In Freiheit. Es ist eine freie Volks-Genossenschaft, eine Eid-Genossenschaft." Dabei betont Ragaz: "Nicht schafft der Staat das Recht, er verwaltet es höchstens." Heute nennt man das das Primat der BürgerInnenschaft oder der Zivilgesellschaft gegenüber dem Staat. Im Band V Jesus definiert Ragaz "Genossenschaft als Gemeinschaft in Freiheit" als "das soziologische Ideal", "der soziologische Urtyp des Reiches Gottes."

Im Kapitel Das soziale Evangelium geht Ragaz der Frage nach, ob dieses nur "Sozialismus und Kommunismus" und nicht auch "Liberalismus und Individualismus" sei. Seine Antwort lautet ja – unter Hinweis auf die "Gotteskindschaft des Menschen". Diese personalistische Betonung ist deshalb wichtig, weil Ragaz’ Genossenschaftssozialismus stark antietatistisch geprägt ist. Der Hauptgrund liegt in einem Militarismus, der im Ersten Weltkrieg Millionen das Leben kostete. Später wurde Ragaz’ Staatsfeindlichkeit bestärkt durch den Stalinismus, aber auch die sozialdemokratische Staats- und Armeenähe.

Das Urteil des Ragaz-Biografen Markus Mattmüller über die Idealisierung der alten Eidgenossenschaft gilt auch für die des alten Israel: Der Theologe trat nicht als empirischer Historiker, sondern als normativer Vordenker auf. Die Absicht von Ragaz war es, für seine ZeitgenossInnen "ein ethisch-politisches Leitbild" aufzustellen, aus dem sie "Selbstvertrauen und Selbstkritik zugleich schöpfen" konnten.

Ein Kind des Weltkriegs

Hingegen waren die Gründe, die Ragaz zum Verfassen des Buches Die neue Schweiz bewogen, höchst aktuell: "Es ist ein Kind des Weltkrieges." Und diesen erklärt er aus dem Imperialismus, der "mit dem Grossmachtsystem im Wirtschaftsleben zusammen" hängt. "Dessen Schwert und Panzer aber ist der Militarismus." Dieser wiederum "ist die notwendige Frucht" einer Denkweise, gemäss der "der ‹Kampf ums Dasein› die Grundordnung des Menschenlebens wie der Natur sei".

Die Pointe von Ragaz lautet: "Wenn dieses System bleibt, dann können die kleinen Völker nicht leben." Die Schweiz hat also ein existenzielles Interesse, das staatliche und wirtschaftliche Grossmachtsystem abzulehnen und sich ihm zu verweigern. Und: "Der Militarismus ist nichts anderes als der gröbste Ausdruck des Machtcharakters, den der Staat angenommen hat und der ihm übrigens im Blute liegt." Sowie: "Die kapitalistische Ordnung hat durch die Entfesselung der Selbstsucht die sittlichen Grundlagen der Gesellschaft zerstört." Also müssen sowohl die Staatsmacht als auch die Wirtschaftsmacht eingeschränkt werden.

Dies gilt umso mehr, als "unser wirtschaftliches System seinem Wesen nach Autokratie" ist. "Es stellt den Unternehmer dem Arbeiter als Herrn gegenüber. Es schafft im sozialen Leben ein Untertanentum. Es zerteilt das Volk in Besitzende und Besitzlose, Herren und Knechte. Von dieser sozialen Autokratie her, wird sich auch eine politische entwickeln. Die herrschenden Klassen, deren geistiges Wesen durch dieses System gebildet worden ist […] werden unwillkürlich auch in der Politik wenig Sinn für wahre Demokratie haben, wohl aber Freude an allem, was nach Autorität, Disziplin, strammem Befehlen und Gehorchen aussieht." Im Hinblick auf die folgenden Jahrzehnte eines rechtsbürgerlichen Autoritarismus sollten sich diese Worte als prophetisch erweisen.

Freiwillige Verbindung für gemeinsame Zwecke

Gegen die Gefahren, die das Wirtschaftsprinzip der Herrschaft des Stärkeren und der Staatsabsolutismus darstellen, schlägt Ragaz die Demokratisierung und Föderalisierung von Staat und Wirtschaft vor. "Das bedeutet aber zunächst ganz allgemein: auch das Wirtschaftsleben soll so gestaltet werden, dass jedes Glied der wirtschaftlichen Gemeinschaft grundsätzlich die gleichen Rechte und Pflichten habe, wie alle übrigen und dass es so reich und innig als möglich am Leben der Gemeinschaft beteiligt werde." Ragaz geht es dabei nicht darum, "ein Modell einer neuen Ordnung" zu entwerfen. Die soziale Demokratie soll "uns bei dem notwendig gewordenen Aufbau einer neuen Ordnung als ‹regulatives Prinzip›, als Leitstern dienen".

Allerdings kann ein "Volkswesen, das den Egoismus zur Grundlage hat, nicht mit einem Mal eine Genossenschaft sein." Weiter könne man nicht "politisch freie Menschen haben, die sozial unfrei sind." Die Chance "einer geistigen Bekehrung" sieht Ragaz im Genossenschaftswesen. Einerseits ist es "ein Gebilde, das Freiheit und Gemeinschaft auf ideale Weise verbindet". Es ist "die freiwillige Verbindung für gemeinsame Zwecke". Zudem taugt es "im Grossen und Kleinen", und es ist "einer fast unbegrenzten Entwicklung fähig". Ausserdem ist es hilfreich, dass es "der schweizerischen Art" entspricht, in der Geschichte der Eidgenossenschaft verwurzelt ist. Dabei betont Ragaz – nach dem dramatischen Bruch zwischen Arbeiterklasse und Bauernschaft – die Chance, "eine neue Verbindung von Stadt und Land" zu schaffen. "Die genossenschaftlich geordnete und von der furchtbar lastenden Fron für den Zwingherrn, der Kapitalismus heisst, befreite ländliche Arbeit wird mit der auf gleichem Wege neu gestalteten städtischen in eine Gemeinschaft des solidarischen Austausches treten."

Reformation, Liberalismus, Rätebewegung

Dass der dazu nötige Geist wieder "über uns kommen" kann, haben der Liberalismus im 19. Jahrhundert und die Reformation im 16. Jahrhundert bewiesen. "Was für ein Leben entstand in der Zeit, als der Liberalismus noch eine frische, geistige Macht war! Er fuhr über das Land hin und schuf von Kanton zu Kanton, von Stadt zu Stadt, von Dorf zu Dorf Bewegung, Kampf und Werdelust. Was für Wunder hat erst die Zeit der Reformation auch hierin dem kargen Boden unseres Volkes entlockt!" Deren "geistgelebter, geistzeugender Föderalismus", der nicht einer "der Selbstsucht, Absonderung und Engherzigkeit" ist, verknüpft Ragaz mit der Schaffung "neuer Organe" einer direkten und umfassenden Demokratie. "Das Prinzip dafür dürfte auch hierhin die Anknüpfung an das sein, was das Leben eines Volkes wie eines jeden einzelnen Menschen ausmacht, am meisten ausfüllt: die Arbeit, und zwar die geistige wie die körperliche". Dazu gehören "besondere Formen" wie "Abberufungsrecht, Pflicht zur Berichterstattung, kürzere Wahlperioden und anderes".

Ragaz hebt hervor, dass das Rätesystem, das er hier vorgestellt hat, "eine alte Forderung des Föderalismus, und keineswegs eine Schöpfung der russischen Bolschewisten" sei. "Für uns Schweizer bedeutet es geradezu die Übertragung der alten Landsgemeinde und Dorfgemeinde der Freien in die neue Zeit."

Ragaz gibt sich alle Mühe, seine "Utopie, besser: ein Ideal" über die Linke hinaus beliebt zu machen. Er betont immer wieder, dass sein Ziel einer "sozialen Demokratie" nicht mit der "Sozialdemokratie" zu verwechseln sei. "Denn wir wollen ja von allen von vornherein gegebenen Parteiprogrammen absehen und zunächst einen Boden suchen, auf dem wir uns einigen können." Gleichzeitig polemisiert er äusserst scharf gegen die Neue Zürcher Zeitung, die sein Buch auf "das Gemeinste und Schmutzigste" verrissen hat: "Diese Zeitung in den Händen von jedem zweiten Schweizer, der im Eisenbahnwagen fährt, ist auch ein Symbol jener alten Schweiz, die wert ist, dass sie zugrunde gehe."

Seitenblick: Baskische Erfolgsgeschichte?

Auch wenn das "Genossenschaftswesen" im Detailhandel, im Finanzsektor, im Wohnbau und in der Landwirtschaft ein recht grosses Gewicht hat, ist der von Ragaz vorgeschlagene Ausbau in die Produktion nicht gelungen – ganz abgesehen davon, dass er über Migros, Coop und erst recht Raiffeisen nicht besonders begeistert wäre. Hier soll der Frage nachgegangen werden, warum das Baskenland Ragaz‘ Vision näher kommt.

Drei Voraussetzungen, auf die Ragaz in der Schweiz setzte, sind auch in Euskadi gegeben. Das Baskenland hat eine starke Genossenschaftstradition mit ihren Allmenden und ihrer engen Zusammenarbeit der Bauern, Bäuerinnen, Fischer, Handwerker. Auch die Gemeindeautonomie, und damit die Kombination von Kommunalismus und Föderalismus, sind historisch vergleichbar mit der Eidgenossenschaft. Schliesslich hatte das Baskenland seit der Jahrhundertwende eine starke ArbeiterInnenbewegung mit zwei Flügeln, die sich im Kampf gegen Franco verbündeten: ein sozialistisch-spanischer und ein katholisch-baskischer. Diese Verbindung einer marxistisch und einer religiös geprägten Bewegung war für die schweizerischen Religiös-SozialistInnen eine Selbstverständlichkeit.

Der baskische Genossenschaftsverbund "Mondragon – Humanity at Work" beschäftigt knapp 74'000 Personen, je etwa 35'000 in der Produktion und im Einzelhandel sowie 2 300 Personen in der Genossenschaftsbank. Zusätzlich werden gut 10'000 Jugendliche in eigenen Lehrwerkstätten und Hochschulen ausgebildet. Die industriellen Hauptsektoren sind Maschinenbau, Haushaltsgeräte, Automobil- und Bauindustrie. Das maximale Lohngefälle beträgt eins zu sechs. Mondragon hat all die Krisen der letzten vierzig Jahre besser überstanden als die meisten kapitalistischen Betriebe. Allerdings musste ausgerechnet die Gründerfirma Fagor, die auf Haushaltgeräte spezialisiert ist, die Tore schliessen. Es war das erste Mal, dass eine der 110 autonomen Kooperativen Konkurs anmelden musste.

Die Geschichte der Mondragon ist nur erklärbar mit dem baskischen Widerstand gegen den Frankismus und dem damit verbundenen Linksrutsch sowohl im Nationalismus als auch im Katholizismus. Die Gründung der ersten Kooperative 1956 war das gemeinsame Werk von fünf jungen Facharbeitern und dem Jesuitenpater Jose Maria Arizmendiarrieta. Als Seminarist hatte er in der baskischen Armee gegen Franco und damit den Vatikan gekämpft und war 1937 kurz nach der Bombardierung Gernikas in Gefangenschaft geraten. Als er 1941 als Jungpriester nach Mondragon geschickt wurde, kam er in eine traumatisierte Gegend. Unter den 89 Republikanern des Industriestädtchens, die Franco nach der Besetzung Euskadis füsilieren liess, waren auch drei Geistliche.

Die Pioniere der Kooperativbewegung wollten dem repressiven Klima in den autoritär geführten Grossbetrieben Mondragons entrinnen und etwas Praktisches tun für die Verteidigung des Baskischen. Die erste grosse Hürde war 1958 die Gründung einer Genossenschaftsbank zur Beschaffung von Kapital. Die Caja Laboral Popular wurde zu einem Grosserfolg, dank der Solidarität der Bevölkerung, die das Projekt als baskische Sache betrachtete. Dass der Genossenschaftskonzern unter dem Druck des Weltmarktes in den letzten zehn Jahren stark ins Ausland expandierte und gleichzeitig in den inländischen Kooperativen und auf Konzernebene Demokratie und Lohngerechtigkeit wahren konnte, ist ein kleines Wunder. Erklärbar ist das letztlich nur durch die Vorteile, welche die Wirtschaftsdemokratie bringt – und durch das hohe politische Bewusstsein inner- und ausserhalb des Genossenschaftswesens.

Uraltes und Brandneues

In der Schweiz gab es keine Diktatur, die jene Schritte erzwangen, die zum Genossenschaftsriesen Mondragon führten. Aber es gibt eine neue technologisch-ökonomisch-gesellschaftliche Entwicklung, die der Kooperation und den Commons neue Chancen eröffnen. In seinem Bestseller Die Null-Grenzkosten-Gesellschaft zeigt der Zukunftsforscher Jeremy Rifkin auf, wie das Internet der Dinge ein "kollaboratives Gemeingut" schafft, das den Kapitalismus zum Rückzug zwingt. "Optimale Effizienz" und "Höchststand der Produktivität" haben zur Folge, dass "Güter und Dienstleistungen nahezu kostenlos" werden, "die Profite austrocknen", der "Austausch von Eigentum auf den Märkten zum Erliegen" kommt. An die Stelle des Kapitalismus treten eine Kommunikation, Energiegewinnung und Produktion, die durch Netzwerke getragen werden. Der Medienökonom Felix Stalder beschreibt in seinem Buch Digitale Solidarität, wie ein freier Austausch am Entstehen ist, der eine Produktion ermöglicht, die "nicht länger auf die Märkte mit ihrer Fixierung auf den Tauschwert ausgerichtet sein muss".

Es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte, dass der Fortschritt auf die Kombination von Uraltem und Brandneuem bauen würde. Das war auch die Grundidee von Ragaz’ Die neue Schweiz: die Verknüpfung der Genossenschaftstradition mit den aktuellen Entwicklungen.»

- - - - - - -

Im Originaltext auf der Website der «Neuen Wege» verweist Josef Lang in zwölf Fussnoten auf die zahlreichen Quellen seiner Darstellung. Sie können dort eingesehen werden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Zum Autor Christian Müller. Es gibt keine Interessenkollisionen. – Josef Lang, *1954, Historiker, alt Nationalrat, Kenner von Leonhard Ragaz, schrieb seine Dissertation über den baskischen Widerstand gegen Franco.

Weiterführende Informationen

Matthias Daum über Leonhard Ragaz (in «Die Zeit» online)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Eine Anregung: Ich plädiere für 'eine freiheitliche + solidarische + rechtsstaatliche Gesellschaft in einer demokratischen + ökologischen Schweiz'.
- So steht das eigentlich Sinn-gemäss in unserer Bundesverfassung von 1848.
- Nur: Die Kernpunkte scheinen vergessen gegangen, ohne je überholt gewesen zu sein.

In diesem Sinn ist «neue Wege zu mehr Mitmenschlichkeit» zu Gehen ein völlig aktuelles Thema, nach dem Rückzug von Blocher aus der politischen Öffentlichkeit per Ende 2019 (meine Prognose) sogar eine mehr als drängende Aufgabe nach über 30 Jahren Stillstand.
Konrad Staudacher, am 16. Juli 2018 um 12:22 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.