COVID-19 löst Unmut bei Preppern aus

Daniela Gschweng © Infosperber
Daniela Gschweng / 04. Apr 2020 - Prepper sind auf die Pandemie schlecht vorbereitet, sagt ein Reporter, der sich in der Szene umgehört hat.

Das Coronavirus hat den Grossteil der Welt kalt erwischt. Ausser einer kleinen Gruppe, die sich seit Monaten und Jahren auf «Tag X» vorbereitet, an dem die Zivilisation zusammenbricht. Die sogenannten Prepper horten Waffen, Notfallausrüstung und Vorräte für wenigstens zwanzig Tage. «Wir sind nicht diejenigen, die panisch zum Supermarkt rennen oder Toilettenpapier hamstern» sagt einer. «Unser Tag ist gekommen», ein anderer.

Ist Corona also die Stunde der Prepper? Eher nicht, sagt der Reporter Micah Loewinger, der sich in der US-Prepperszene umgehört hat, in einem Podcast der «WNYC Studios». Niemand ist wirklich vorbereitet, fand er. Das Coronavirus hat die Prepper-Szene in Verwirrung gestürzt.

Es scheitert an zuverlässigen Informationsquellen

Ein Grund dafür sind ausgerechnet die Medien. Verschwörungstheorien, die im Netz kursieren, und widersprüchliche Berichte lösen in der Gemeinschaft Spannungen aus. Manche Prepper haben Zweifel, dass die COVID-19-Pandemie wirklich «The Great One» ist, wie «Tag X» in englischer Sprache genannt wird.

Je mehr Zeit Loewinger damit verbrachte, desto weniger glaubte er daran, dass die Prepperszene tatsächlich auf die Pandemie vorbereitet ist. «Einige von uns haben für diesen Tag gelebt», sagt Forrest Garvin, Gründer der Plattform, «Preppernet».

Niemand ist wirklich vorbereitet

Genau das sei Teil des Problems, sagt Richard Mitchell, Professor der Soziologie an der New York State University. «Jeder Prepper bereitet sich auf seine eigene Apokalypse vor», erklärt er. Er erzählt von einem Chemiker, der die Vergiftung des Trinkwassers erwartet und Chemikalien hortet, um es wieder zu säubern. Ein anderer ging davon aus, dass Ausserirdische die Erde angreifen werden und plante ein vollautonomes Leben auf seiner Farm. Wieder andere erwarten kriegsähnliche Zustände und horten Waffen. «Ich könnte hunderte Geschichten erzählen», sagt Mitchell.

All diese Geschichten haben eines gemeinsam: sie handeln von einem Tag, der niemals kommt. Tritt «Tag X» dann ein, werden all diese Szenarien wertlos. Um die Kontrolle über das Narrativ zurückzugewinnen, ist es für Prepper zu spät. Die Vorbereitung dafür hätte vor Monaten beginnen müssen.

Zumindest kann man die Apokalypse verkaufen

Mitchell beschäftigt sich seit Jahren mit «Tag X» und hat das Buch «Dancing at Armageddon» über die Prepper-Bewegung geschrieben. Preppertum ist aus seiner Sicht eher kulturelle Widerstandsbewegung gegen die Konsumgesellschaft als eine ernstzunehmende Katastrophenvorsorge. Niemand sei tatsächlich vorbereitet, glaubt er.

COVID-19 tauge allenfalls dazu, mit Survival-Kits, Notfallausrüstungen und Ähnlichem Geld zu machen, stellt Loewinger fest. Die einschlägigen Online-Stores seien leergekauft, berichtet er. Zumindest also kann man die Apokalypse verkaufen.

«WNYC Studios» ist Teil der Non-Profit-Organisation «New York Public Radio». Dieses produziert Radiosendungen und vor allem Podcasts. Der Podcast «Why Preppers Weren't Really Prepared For The Pandemic» (in englischer Sprache) lässt sich hier anhören:

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

«Why Preppers Weren't Really Prepared For The Pandemic», WNYC Studios

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Krisenvorsorge ist wichtig. Man bereitet sich auf den Tag X vor. Ob er nun kommt oder nicht, ist mal dahingestellt. Ich habe keinen Tag X. Trotzdem hab ich mir einen Vorrat angeschafft und einen Fluchtrucksack zusammengestellt. Während Andere Panik schieben, habe ich alles, was ich brauche.
Das schlimme ist nur, das sich nichts ändern wird. Man wird nach der Krise genau so weiter machen wie bisher. Der nächste Knall kommt und schon wird in unglaublichen Mengen Klopapier gekauft. Die meisten Menschen sind und bleiben egoistisch.
Genauso schreien viele nach ihren Grundrechten, obwohl sie sich noch nie damit auseinandergesetzt haben. Für alle die es nicht wissen, die Bundesregierung darf eine Ausgangssperre verhängen. Sie darf auch Bürger zum Kriegsdienst einziehen, solange unser land verteidigt wird. Wenn es denn verteidigt werden muss.
Patrick Löhr, am 06. April 2020 um 09:09 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.