Gesperrte Wanderwege auf der Riederalp © zvg

Die Klimaerwärmung schlägt im Aletschgebiet zu

Red. / 12. Okt 2016 - Der Hang von der Moosfluh runter zum Aletschgletscher rutscht bis 80 Zentimeter pro Tag. Die Wanderwege sind gesperrt.

«Die Bewegungen haben zugenommen. Die Bergflanke bewegt sich sehr schnell, bis zu 80 Zentimeter pro Tag», erklärte Kantonsgeologe Raphaël Mayoraz gegenüber «Radio Rottu Oberwallis».

---------

NACHTRAG 1: Am 14. Oktober musste der obere Teil der Luftseilbahn auf die Moosfluh geschlossen werden, weil sich unter der Wanne der Bergstation ein Hohlraum gebildet hat, der raschmöglichst hinterfüllt werden soll. Die Bahn wurde erst 2015 ganz neu erstellt:

Die Bergstation wurde 2015 aufwändig neu gebaut. Sie ist beweglich und sollte Terrainverschiebungen standhalten.

NACHTRAG 2: Siehe Filmbericht von SRF-«Schweiz aktuell» vom 12. Oktober 2016.

---------

Viele Wanderwege bleiben aus Sicherheitsgründen gesperrt. Auch die im Jahr 2015 neu gebaute, verschiebbare Bergstation der Schwebebahn auf der Moosfluh steht nach Angaben des Kantonsgeologen unter ständiger Beobachtung. Es sei theoretisch möglich, dass die gesamte Bergflanke auf den Aletschgletscher stürzen könne, wenn die Rutschungen im gleichen Ausmass weitergingen. Viel wahrscheinlicher sei jedoch, dass bei den anhaltenden Rutschungen nur Teile der Bergflanke abbrechen werden.

Der Wanderweg von der Riederfurka oder der Hochfluh hinab zur Hängebrücke in Richtung Belalp ist weiterhin in beide Richtungen offen.

Die Aufschlagseite der Homepage der Riederalp/Bettmeralp informiert die Herbstwanderer nicht über die gesperrten Wanderwege. Auf der Wanderkarte sind die gesperrten Wanderwege als offen eingezeichnet. Erst unter «Wanderwegen» kommt man mit einem weiteren Klick zur Information.

Die Homepage der Riederalp zeigt die Wanderwege.

Zur Information auf der Webseite von Riederalp/Bettmeralp

Und so sieht der Hang aus:

Gigantische Rutschpartie am Hang zum Aletschgletscher (Bild zvg)

-----

Nachtrag: In einer ersten Version wurde fälschlicherweise geschrieben, im Internet informiere die Tourismusseite der Riederalp überhaupt nicht über die Sperrung der Wanderwege.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

Es gibt sehr wohl eine Mitteilung auf der Homepage der Riederalp/Bettmeralp und zwar seit dem 28.9.16 https://www.aletscharena.ch/sport-sommer/wandern/
Rene Kernen, am 12. Oktober 2016 um 11:39 Uhr
Danke für den Hinweis. Infosperber hat dies korrigiert.
Ulrich Gasser, am 12. Oktober 2016 um 12:13 Uhr
Als man während dem römischen Klimaoptimum (300 J.n.Chr.) vom Schnydejoch vom Berner-Oberland ins Wallis wandern konnte, war es 2 Grad wärmer als heute. Von dieser Temperaturerhöhung sind wir noch weit entfernt. Auch die Temperaturerhöhung im Mittelalter war 2 Grad höher als heute. Mich geht der ewige Klima-Alamismus auf den Geist. Was soll das?
MfG Paul Bossert
Paul Bossert, am 12. Oktober 2016 um 16:31 Uhr
@Paul Bossert, Von Klima-Alarmismus kann keine Rede sein. Der Artikel beschreibt einfach und sachlich, dass die Bergflanke ins Rutschen gekommen ist. Man könnte aber in der Tat den Zusammenhang zur Klimaerwärmung - welche ja nur im Titel vorkommt - noch beschreiben. Die Erwärmung führt zu Gletscherrückgang, dadurch fehlt der Gegendruck des Eises auf die Bergflanken welche dann instabil werden und ins Rutschen geraten.
Die von ihnen erwähnten Warmperioden gab es zwar tatsächlich, aber sie waren höchstens 0.5 - 1 Grad wärme als die Referenzperiode 1960-1980 (vgl. Link). Der grosse Unterschied zur aktuellen Erwärmung ist jedoch die Geschwindigkeit der Änderungen. So schnell wie in den letzten Jahrzehnten hat sich die Temperatur noch nie verändert.
http://www.pnas.org/content/109/13/4730/F1.expansion.html
Rene Kernen, am 12. Oktober 2016 um 17:18 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.