Denkmal für den Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera im westukrainischen Ternopil © freelifer/wikimedia/cc

Denkmal für den Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera im westukrainischen Ternopil

Verstimmungen zwischen Polen und der Ukraine

Red. / 08. Jun 2012 - Warschauer Regierungspolitiker verlangen, die Ukraine solle endlich mit der Ehrung der möderischen Nazi-Kollaborateure aufhören.

Zu Beginn der Fußball-EM führt die Erinnerung an die Mordaktionen ukrainischer Nazi-Kollaborateure zu Verstimmungen zwischen der Ukraine und Polen. Warschauer Regierungspolitiker verlangen, Kiew solle der öffentlichen Ehrung ukrainischer Milizionäre endlich ein Ende setzen, die während des Zweiten Weltkriegs an der Seite der Deutschen für bestialische Morde an Polen verantwortlich waren. Dabei handelt es sich unter anderem um den Nazi-Kollaborateur Stepan Bandera, einen Anführer der Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN), dessen Milizen beispielsweise am 11. Juli 1943 insgesamt 99 Ortschaften im okkupierten Polen überfielen und dabei Tausende Polinnen und Polen massakrierten.

Massaker an Polen und Juden

Bandera wird vor allem in der Westukraine, in der die derzeit inhaftierte Ex-Ministerpräsidentin Timoschenko ihr Wahlpublikum hat, mit zahlreichen Denkmälern verehrt. Die OUN, 1929 unter Mitwirkung Berlins gegründet, entwickelte sich im Verlauf der 1930er und 1940er Jahre zur politisch maßgeblichen Organisation des ukrainischen Nationalismus; sie versuchte nach dem deutschen Überfall auf die Sowjetunion mehrfach, unter deutscher Oberherrschaft einen ukrainischen Staat zu gründen. Ihre Massaker richteten sich nicht nur gegen Polen, sondern auch gegen Juden. Die Nazi-Kollaboration zahlreicher Ukrainer ist in der Bundesrepublik zuletzt durch den Prozess gegen den früheren KZ-Wächter John Demjanjuk in Erinnerung gerufen worden.

Polen verlangt Gedenktag für die Opfer

Wie der Sejm-Abgeordnete der polnischen Regierungspartei PSL (Polskie Stronnictwo Ludowe) Franciszek Stefaniuk erklärt, soll die Ukraine sich der Erinnerung an die antipolnischen Massaker zahlreicher ukrainischer NS-Kollaborateure im Zweiten Weltkrieg stellen. Dass Stepan Bandera in der Westukraine heute mit zahlreichen Denkmälern geehrt werde, müsse ein Ende haben, heißt es in Warschau. Im Gespräch ist, den 11. Juli zum Gedenktag für die 1943 dahingemetzelten Polen zu erklären. Damit würde auch die Kollaborationstätigkeit etwa der OUN wieder stärker in den Blickpunkt rücken, der damals wichtigsten auf eine Eigenstaatlichkeit der Ukraine zielenden Organisation.

-------

Dieser Artikel ist die gekürzte Fassung eines Artikels, der auf der Plattform «German-Foreign-Policy.com» erschienen ist.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Die «Informationen zur Deutschen Aussenpolitik» (german-foreign-policy.com) werden von einer Gruppe unabhängiger Publizisten und Wissenschaftler zusammengestellt, die das Wiedererstarken deutscher Grossmachtbestrebungen auf wirtschaftlichem, politischem und militärischem Gebiet kontinuierlich beobachten.

Weiterführende Informationen

german-foreign-policy.com

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.