Im Gegensatz zur Bundesbank verschweigt die Schweizer Nationalbank, wo das Schweizer Gold lagert © Deutsche Bundesbank

Im Gegensatz zur Bundesbank verschweigt die Schweizer Nationalbank, wo das Schweizer Gold lagert

Sind Schweizer Goldmilliarden wirklich vorhanden?

Urs P. Gasche / 17. Jan 2013 - Die deutsche Bundesbank holt Goldbarren aus New York und Paris zurück. Unsere Nationalbank nährt Misstrauen mit Geheimnistuerei.

Am Mittwoch gab die Bundesbank bekannt, dass sie künftig die Hälfte aller ihrer Goldbestände bei sich in Frankfurt lagern will – bisher waren es nur dreissig Prozent. Sie holt sämtliches Gold, das sie in Paris ausgelagert hat, und fast zwanzig Prozent ihres Goldes aus New York nach Deutschland.

Der deutsche Rechnungshof hatte die Bundesbank gerüffelt, weil sie die deutschen Goldbarren in den USA nicht selber überprüfen kann – weder im Umfang noch in der Echtheit. Seit Jahren zirkulieren Gerüchte, dass nicht mehr alle Goldbestände ausländischer Nationalbanken in den USA physisch vorhanden seien, oder dass es sich teilweise gar nicht mehr um reines Gold handelt. Was jeder Krämerladen macht, nämlich regelmässig ein Inventar aufnehmen, haben die ausländischen Nationalbanken in den Goldbunkern der USA bis heute nie gemacht, oder sie durften es nicht tun.

Transparenz bei der deutschen Bundesbank

Die Bundesbank gab vor zwei Monaten bekannt, dass von insgesamt 3396 Tonnen ihrer Goldbestände genau 1536 Tonnen in den USA lagern, 450 Tonnen bei der Bank of England in London, 374 Tonnen bei der Banque de France und 1036 Tonnen in Deutschland (siehe Grafik oben).

Jetzt will die Bundesbank untersuchen, ob es sich beim Teil des Goldes, das ihr das US-Schatzamt ausliefern wird, tatsächlich um reines Gold handelt. Ob ein Inventar des restlichen Goldes in New York ermöglicht wird, sagte die Bundesbank nicht.

Geheimniskrämerei der Schweizer Nationalbank

Im Geschäftsbericht der Nationalbank ist lediglich zu entnehmen, dass die Nationalbank Ende 2011 1040 Tonnen Gold im heutigen Wert von rund 53 Milliarden Franken besass. Es handelte sich um 986 Tonnen in Form von Barren, 39 Tonnen in Form von Münzen und 15 Tonnen in Form von Forderungen aus Goldgeschäften.

Doch die Nationalbank will partout nicht darüber informieren, wo genau die Goldbarren und -münzen gelagert sind. Nationalbank-Direktor Fritz Zurbrügg in der NZZ am Sonntag vor zwei Monaten: «Aus Sicherheitsgründen geben wir die dezentral im In- und Ausland liegenden Lagerorte der Goldbestände nicht bekannt.»

Die Begründung «Sicherheit» überzeugt gar nicht

Es stellt sich die Frage, ob die Nationalbank überhaupt sämtliches Gold sofort erhalten würde, wenn sie es verlangt. Die Ausrede «Sicherheit» für das Versteckspiel mit den Goldmilliarden kann niemanden überzeugen, sondern nährt lediglich ein bereits vorhandenes Misstrauen:

  • Die Nationalbank weigert sich zu erklären, um welche Art Sicherheitsprobleme es sich handeln soll.

  • Die Nationalbank kann nicht erklären, warum die Goldbestände in Fort Knox und den Goldbunkern in New York weniger sicher sein sollen, wenn die Öffentlichkeit weiss, wie viel Schweizer Gold dort lagert.

  • Die deutsche Bundesbank hat keinerlei Sicherheitsbedenken. Sie gab ohne Bedenken bekannt, wo sie wieviel Gold gelagert hat.

Warum schweigt ausgerechnet diejenige Partei, die unsere Unabhängigkeit so hoch auf ihre Fahnen steckt?

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Zum Entscheid Deutschlands, Gold zurückzuholen, auf Global Research

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Gute Fragen @)Kollege Gasche! Antworten werden wir darauf allerdings keine bekommen.
Fred David, am 17. Januar 2013 um 17:01 Uhr
Die Amis dürfen wir doch nicht nervös machen - die machen unseren Banken schon genug Ärger ...
- und vielleicht bekommen wir dann auch einige Bündel der «neuen Dollars", wenn die jetzigen nichts mehr wert sind ...
Daniel Nägeli, am 18. Januar 2013 um 10:01 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.