Angestellte in Minneapolis fordern von McDonalds 15 Dollar Mindestlohn © Fibonacci Blue/Flickr/cc

Angestellte in Minneapolis fordern von McDonalds 15 Dollar Mindestlohn

Mindestlohn: Sinneswandel im konservativen Lager

Philipp Löpfe / 04. Aug 2015 - Bisher galt der Mindestlohn bei konservativen Politikern als linke Illusion und Job-Killer. Doch jetzt beginnt das Umdenken.

Als der britische Finanzminister George Osborne sein Budget präsentierte und dabei traditionsgemäss ein rotes Köfferchen vor die Kameras streckte, sorgte er für eine Überraschung: Er plädierte für höhere Mindestlöhne. «Zusammen mit höheren Abzügen bei der Einkommenssteuer und Kinderbetreuung steuerte er seine Partei auf ein Terrain, das bisher selbst für Labour als zu riskant galt», stellte der «Economist» verblüfft fest.

Auf der anderen Seite des Atlantiks hat Hillary Clinton ihre erste wichtige Rede zur Lage der amerikanischen Wirtschaft gehalten. Dabei stellte auch sie höhere Mindestlöhne ins Zentrum ihrer Pläne für eine neue Wirtschaftsordnung. Das war mehr als eine Geste an den linken Flügel ihrer Partei. «Mrs. Clinton’s Rede widerspiegelt einen bedeutenden Wandel in unserem Verständnis, was die Lohnfrage betrifft», kommentiert Paul Krugman in der «New York Times».

Die Mindestlohnfrage galt bisher als traditioneller Zankapfel zwischen Links und Rechts. Höhere Mindestlöhne stärken die Binnennachfrage und sind daher gut für die Wirtschaft, hiess es im linken Lager. Höhere Mindestlöhne zerstören Jobs uns sind schlecht für die Wirtschaft, konterte das rechte.

Auch die Abstimmung über höhere Mindestlöhne vor einem Jahr in der Schweiz verlief entlang dieser Front – und das konservative Lager gewann deutlich. Doch inzwischen ist die Abgrenzung unscharf geworden. Nicht nur der konservative Osborne entdeckt den Mindestlohn.

In den USA haben verschiedene Städte wie Seattle, San Francisco und Los Angeles per Gesetz deutlich höhere Mindestlöhne eingeführt. Unternehmen wie McDonald’s und Walmart – die wichtigsten Arbeitgeber –, haben ihre Mindestsätze ebenfalls erhöht. Wie lässt sich dieser Sinneswandel erklären?

Technisierung verdrängt den Menschen

Es ist nicht so, dass die Kapitalisten plötzlich ihr Herz entdeckt hätten. Aber die intelligenten unter ihnen haben gemerkt, dass der technische Fortschritt im Begriff ist, unsere Arbeitswelt grundsätzlich umzukrempeln. Roboter und intelligente Software sind auf dem Vormarsch. Nicht nur bei einfachen Arbeiten ersetzen sie die menschliche Arbeitskraft, sondern selbst dort, wo man es bisher für unmöglich hielt. In Japan ist ein Roboter entwickelt worden, der Erdbeeren pflücken kann.

Das wird nicht ohne Folgen bleiben. Martin Ford stellt in seinem Buch «Rise of Robots» fest: «Das Einbinden der neuen Technologien in die Geschäftsmodelle führt dazu, dass praktisch alle Branchen weniger arbeitsintensiv werden – und dieser Wandel könnte sehr schnell erfolgen.»

Bis anhin haben die klassischen Ökonomen auf diese Entwicklung stets mit der so genannten «lump of labour fallacy» geantwortet. Sie besagt Folgendes: Der technische Fortschritt zerstört zwar tatsächlich traditionelle Arbeitsplätze, aber er schafft gleichzeitig auch neue. Es gibt daher keine gleich bleibende Menge an Arbeit. Neue Technologien führen nicht zwangsläufig dazu, dass die vorhandene Arbeit abnimmt. Es entstehen laufend neue Jobs und neue Berufe. Software-Ingenieure und Nailstudios kannte man vor 100 Jahren noch nicht.

Überschuss an Arbeitskräften

Die «lump of labour fallacy» wird der jüngsten Entwicklung jedoch nicht mehr gerecht. Das lässt sich mit den so genannten Opportunitätskosten erklären (keine Angst, dieser Begriff ist einfach zu begreifen): Angenommen, Roger Federer wäre nicht nur ein genialer Tennisspieler, sondern auch ein exzellenter Koch. Unter den bestehenden Bedingungen ist es sinnvoll, dass er einen Koch anstellt. Er kann ja nicht gleichzeitig kochen und trainieren. Gemeinsam schaffen Federer und der Koch mehr Wohlstand.

Intelligente Software wird dies ändern, denn sie kann unendlich geklont werden. Als Roboter könnte Federer sowohl kochen als auch Tennis spielen, der Koch würde daher überflüssig. «Das Gesetz des komparativen Vorteils muss daher bald neu überdacht werden», stellt Ford fest.

Heute schon können wir die ersten Symptome dieser Entwicklung beobachten. Migros und Coop forcieren das Self-Check-Out, will heissen: Wir bezahlen nicht mehr an einer Kasse, sondern an einem Automaten. Die beiden Grossverteiler betonen zwar, dass sie deswegen keine Jobs abbauen, doch wer mag es glauben? In zehn Jahren wird es wahrscheinlich etwa gleich viel mit einem Menschen bestückte Kassen im Supermarkt haben wie Tageszeitungen: nämlich keine mehr.

In vielen Ländern herrscht heute schon ein beträchtlicher Überschuss an Arbeitskräften. Als McDonald’s vor ein paar Jahren 50'000 neue Jobs ausgeschrieben hatte, meldeten sich an einem Tag mehr als eine Million Interessenten. Ein Job bei McDonald’s zu ergattern, sei inzwischen schwieriger geworden als einen Studienplatz in Harvard zu erhalten, kommentiert Ford sarkastisch.

Ein Doktortitel ist keine Job-Garantie

Nicht nur die ungelernten Arbeitskräfte sind von dieser Entwicklung betroffen. Obwohl die Banken wieder kräftige Gewinne schreiben, ist an der Wall Street die Anzahl der Banker von 150'000 auf 100'000 gesunken. Das ist erst der Anfang. Der Ökonom Tyler Cown geht in seinem Buch «Average is Over» davon aus, dass die digitale Wirtschaft für rund 80 Prozent der Arbeitnehmer keine vernünftige Arbeit mehr haben wird. «Wir werden bald viele Yoga-Lehrer mit einem Doktortitel haben», kommentiert Cown süffisant.

Wer glaubt, Naturwissenschaften seien die Lösung, der könnte ebenfalls eine böse Überraschung erleben. «Der weit verbreitete Glaube, ein Ingenieursstudium oder Computerwissenschaften wären gleich bedeutend mit einer Jobgarantie, ist ein Mythos», stellt Ford fest. «Es wird immer offensichtlicher, dass immer mehr Menschen, die glauben, ausbildungstechnisch alles richtig gemacht zu haben, Schwierigkeiten haben, in der Wirtschaft Fuss zu fassen.»

Das Überangebot auf dem Arbeitsmarkt führt zu stagnierenden, ja fallenden Gehältern. Mit steigenden Mindestlöhnen soll dieser Tendenz entgegengesteuert werden. Selbst klassische Ökonomen und konservative Politiker beginnen, dies zu begreifen. Eine verarmte Bevölkerung kann schlecht konsumieren.

Ob sich allerdings damit das Problem lösen lässt, ist fraglich. Sollte die zunehmende Technisierung der Arbeitswelt zur Verarmung der Menschen führen, dann muss eine Lösung gefunden werden, wie der durch die Technisierung geschaffene Wohlstand auch gerecht verteilt werden kann.

---

Dieser Beitrag ist auf watson.ch erschienen.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Philipp Löpfe war früher stellvertretender Chefredaktor der Wirtschaftszeitung «Cash» und Chefredaktor des «Tages-Anzeiger». Heute ist er Wirtschaftsredaktor von «Watson.ch».

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.