Bundeskanzlerin Merkel liest ab, was die Banken schrieben © ss

Bundeskanzlerin Merkel liest ab, was die Banken schrieben

Merkel las ab, was die Bankenlobby vorschrieb

Urs P. Gasche / 28. Jul 2011 - Für die Euro-Rettung bringen Banken angeblich ein Opfer. Sie verzichten aber höchstens auf Geld, das sie längst nicht mehr haben.

Im Einklang mit dem Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, verkündeten die Staatschef der EU nach dem letzten Euro-Gipfel, die privaten Banken und Versicherungen würden jetzt erstmals selber Opfer bringen und auf ihren griechischen Guthaben 21 Prozent Verluste übernehmen. Die Tagesschau des Schweizer Fernsehens hatte es als «bemerkenswerten Schritt» bezeichnet, dass sich die Banken und Versicherungen «an der Bewältigung der Krise beteiligen».

«Der Verlust der Banken liegt bei null

Das ist eine Verschleierung und krasse Irreführung der Öffentlichkeit und der Steuerzahler, auf deren Buckel die Risiken der Banken einmal mehr abgewälzt werden. Von «bemerkenswertem Schritt» kann keine Rede sein. Denn in Tat und Wahrheit liege «der Verlust der Banken bei null», rechnete der deutsche Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger in der ARD-Sendung Plusminus vor. Bofinger gehört zu den «Wirtschaftsweisen» des Sachverständigenrats der Bundesregierung.

Damit bestätigt sich, was Infosperber bereits am 24. Juli berichtete: Die Banken, die sich in Griechenland gegen hohe Zinsen verspekuliert haben, werden statt mit Verlusten abgestraft mit staatlichen Garantien belohnt und mit Staatsgeldern vor Verlusten bewahrt.

Merkel plappert nach, was Banken vorgaben

Die 21 Prozent Verlust seien eine «rein theoretische Berechnung», erklärte Wirtschaftsprofessor Peter Bofinger. Banken und Versicherungen würden nämlich auf keinen Euro ihrer Obligationen-Guthaben verzichten. Sie gewähren Griechenland lediglich eine um bis zu dreissig Jahren längere Frist, bis das investierte Kapital zurückbezahlt werden muss. Während dieser Zeit können die Banken weiterhin gute Zinsen kassieren.

Josef Ackermann, der als Präsident des «Institute for International Financing» IIF, der wichtigsten Vereinigung des Finanzkapitals, mit den EU-Regierungschefs stets am gleichen Tisch sass, jammerte taktisch geschickt vor, dass die Banken mit dieser Laufzeitverlängerung ein «grosses Opfer» bringen, weil sie mit den in Griechenland blockierten Milliarden während dieser Zeit anderswo viel höhere Gewinne erzielen könnten.

Das ist eine gewagte Hypthese. «Die 21 Prozent Verlust sind das Resultat finanzmathematischer Berechnungen», erläuterte Professor Bofinger.

Diese Finanzakrobatik hat offensichtlich sogar die studierte Physikerin Bundeskanzlerin Merkel und erst recht die übrigen Regierungschefs überfordert. Jedenfalls war augenfällig, dass Merkel an der Pressekonferenz diese finanzmathematische Berechnung wie folgt holprig von einem Blatt ablas (siehe Bildausschnitt oben): «Da sind verschiedene Dinge drin: Ein Bond Exchange in 30-jährige Instrumente, ein roll-over, ein discount-bond-exchange, in 30 Jahren Laufzeit...»

Was Merkel ablas, steht praktisch wortwörtlich in der Vorlage der internationalen Bankenvereinigung IIF. Die Rechercheure der Wirtschaftssendung Plusminus konnten die Unterlagen des IIF sichten und kommen zum Schluss, dass die Regierungen beschlossen haben, was die Banken vorschlugen. Und das würden die Banken jetzt als «grosses Opfer» verkaufen.

Berechnung aufgrund falsche Ausgangsdaten

Josef Ackermann ging bei seinen Berechnungen davon aus, dass Banken und Versicherungen griechische Wertpapiere im Wert von 150 Milliarden halten (obwohl es unterdessen einiges weniger sein dürften). Wegen der drohenden Zahlungsunfähigkeit Griechenlands sind diese Wertschriften am Markt jedoch längst nicht mehr 150 Milliarden wert, sondern nur noch etwa 80 Milliarden. Also wäre auch der Gewinn viel niedriger, auf den die Banken dank attraktiverer Investitionsmöglichkeiten angeblich verzichten. «Die Banken verzichten auf Geld, das sie gar nicht mehr haben», sagt Professor Bofinger.

Dickes Geschenk für die Banken

Sie erhalten im Gegenteil ein dickes Geschenk, weil sie am Schluss der verlängerten Laufzeiten das ganze Kapital ohne Abschreiber zurück erhalten. Und dies sogar unabhängig davon, ob Griechenland in den nächsten Jahren doch noch pleite geht. Sollte es nämlich in Griechenland trotz des neuen «Hilfspakets» zu einer grossen Umschuldung mit noch grösseren Abschreibern kommen, dann würde die «Europäische Finanzstabilitätsfazilität» EFSF, im Klartext die Steuerzahler der EU-Länder, alle weiteren Verluste der Banken und Versicherungen übernehmen. Darin besteht der von den Banken vorgeschlagene und am letzten EU-Gipfel abgesegnete Deal.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Zum Dossier: Euro-Rettungspakete auf Kosten der Steuerzahler

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.