NYT fordert zu Schuldenschnitt auf

Urs P. Gasche © Peter Mosimann
Urs P. Gasche / 17. Jun 2015 - Die Euro-Länder sollen Schulden von Griechenland abschreiben, fordert die «New York Times» in einem Editorial.

Die USA sind daran interessiert, dass die Lage in Griechenland stabil bleibt und dieses Nato-Land ein treuer Bündnispartner bleibt. Deshalb mehren sich Stimmen in den USA und auch in dem von den USA beherrschten Internationalen Währungsfonds IWF, die ein grösseres Einlenken der Euro-Staaten fordern.

«Deutschland und andere Länder der Euro-Zone müssen auf einen Teil ihres Geldes verzichten», heisst es im NYT-Editorial. Anders könne Griechenland mit seiner Verschuldung von 177 Prozent des Bruttoinlandprodukts nicht fertig werden. Man müsse berücksichtigen, dass die Kredite und Hilfspakete Griechenland gewährt wurden, um die «privaten Gläubiger Griechenlands auszuzahlen, namentlich Grossbanken und Investmentfirmen in ihren eigenen Ländern».

Die griechischen Staatsschulden von rund 300 Mrd. Euro entsprechen 68'000 Euro pro griechischen Haushalt.

Als Gegenleistung solle Griechenland das Ausmass von Frühpensionierungen einschränken, Steuerflucht bekämpfen und bürokratische Hürden für Investoren und Firmengründer abbauen.

US-«Starökonom» Kenneth Rogoff fordert ebenfalls einen grösseren Schuldenschnitt, der die Verschuldung auf unter 100 Prozent des Bruottinlandprodukts senkt. Das sei beim Schuldenschnitt im Jahr 2012 nicht gemacht worden. «Gläubiger kommen bei schweren Staatsschuldenkrisen nicht ungeschoren davon», sagte Rogoff in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag». Den Griechen empfiehlt Rogoff, für längere Zeit Kapitalkontrollen einzuführen, wie das das Euro-Land Zypern gemacht hat. Ein Euro innerhalb Griechenlands wäre dann deutlich weniger wert als ein Euro im Rest der Währungszone.

Auch die Gläubiger anderer europäischer Peripherieländer (wie Irland oder Portugal) würden in Zukunft noch Geld verlieren, weil auch dort noch Abschreiber bevorstünden.

Der irischen Regierung habe man verboten, die Schulden gegenüber den Banken abzuschreiben. Das sei ein Fehler gewesen.

Der Weltwährungsfonds IWF dringe «besonders vehement auf einen Abbau der Schuldenquote», berichtet die NZZ. Auch der IWF sei der Ansicht, dass Griechenland nie in der Lage sein werde, die Schulden zurückzuzahlen.

---

Lesen Sie

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Herr Gasche schreibt:

….Man müsse berücksichtigen, dass die Kredite und Hilfspakete Griechenland gewährt wurden, um die «privaten Gläubiger Griechenlands auszuzahlen, namentlich Grossbanken und Investmentfirmen in ihren eigenen Ländern»….

Gebetsmühlenartig wird dieser Satz wiederholt und überall verbreitet, vergessen werden aber dabei die Fakten:
1. Vor den „Hilfspakete“ floss echtes Geld nach Griechenland welches „irgendwie“ dort unten verbraten wurde.
2. Den Euro haben sich die Griechen erschlichen mit falschen Zahlen.

Und nun eine frage: Soll die Gemeinschaft büssen für die Sünden eines einzelnen Staates ?
Frau Carmey Bruderer, am 21. Juni 2015 um 00:26 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.