Fischerei-Trawler-Netz © Arte

200 Tonnen Fisch pro Tag kann ein Trawler aus dem Meer holen

Raubzug durch die Weltmeere

Natalie Perren / 21. Jan 2014 - Bis zum letzten Fang: Nach dem Dok-Film auf «Arte» kann einem der Appetit auf Fisch vergehen. Und das ist gut so.

Eng zusammengepresst zappeln die Fische im prallvollen Netz, schnappen hilflos nach Luft, ihre Augen quellen hervor, viele sind bereits tot, zerquetscht unter Tonnen ihrer Artgenossen. Dann ergiesst sich die Masse durch eine Luke in den Verarbeitungsraum der schwimmenden Fischfabrik. Hier geht es laut und blutig zu. Am Fliessband werden die Fische ausgenommen und weiterverarbeitet – ohne Betäubung. Tierschutz hat in der industriellen Fischerei keinen Platz. An erster Stelle kommt der Profit.

Der Fisch, der auf unseren Tellern landet, hat oft eine unappetitliche Vorgeschichte. Das zeigt die Arte-Dokumentation «Bis zum letzten Fang» auf eindringliche Weise. Eingeholt mit umweltzerstörenden Netzen und fragwürdigen Methoden. Importiert aus der ganzen Welt. Aus Afrika in solchen Mengen, dass den Menschen vor Ort kaum genug zum Überleben bleibt. Oder aus Asien, wo die Fischindustrie auf Menschenhandel und Ausbeutung beruht, damit Fisch immer billiger wird.

Der Dokumentarfilm von Jutta Pinzler und Mieke Otte deckt die Missstände beim Fang und bei der Verarbeitung von Fisch schonungslos auf. Er macht aber auch deutlich, dass wir unseren Appetit auf Fisch zügeln müssen, wenn sich daran etwas ändern soll.

Zerstörung und Plünderung der Meere geht weiter

Seit den 1960er-Jahren hat sich der Fischkonsum weltweit fast verdoppelt. Um den wachsenden Hunger zu stillen, plündern internationale Fangflotten seit Jahrzehnten die Weltmeere. Jedes Jahr ziehen die Trawler rund 80 Millionen Tonnen Fisch und Meeresfrüchte aus dem Meer. Das ist viel zu viel. Die ökonomischen und ökologischen Folgen sind verheerend.

Im Mittelmeer sind laut Experten mehr als 90 Prozent der Fischbestände überfischt, manche Arten wie Dorade und Schwertfisch akut vom Aussterben bedroht. Doch der Raubzug geht unbeirrt weiter. Weil es in Küstennähe kaum mehr etwas zu holen gibt, fischen die technisch hochgerüsteten Trawler weit draussen im Meer. Rund 200 Tonnen Fisch kann ein Super-Trawler pro Tag aus dem Meer ziehen und gleich an Bord verarbeiten. Die Netze werden immer grösser und reichen immer tiefer. Grundschleppnetze durchpflügen den Meeresboden in bis zu 1500 Metern Tiefe und vernichten einen einzigartigen Lebensraum.

Bei dieser rigorosen Fangmethode geraten auch Tiere in Netz, die der Fischer nicht brauchen kann oder offiziell nicht fangen darf. Dieser «Beifang» wird einfach wieder ins Meer gekippt. Meist tot. Schätzungen zufolge fallen jährlich fast 40 Millionen Tonnen Beifang an – eine gigantische Verschwendung an Nahrung. Aber auch an wertvollem Leben in den Ozeanen.

Gemäss Umweltexperten wird der Meeresboden 150-mal schneller zerstört als die tropischen Regenwälder. Doch die Industrie hält die Kritik für übertrieben: «Der Bauer pflügt ja seinen Acker auch um», kontert Claus Ubl vom Deutschen Fischereiverband die Vorwürfe von Umweltschützern. Den Unternehmen geht es hauptsächlich um Profit. Überfischung und Zerstörung der Meere sind für sie offensichtlich kein Thema. 164 Milliarden Euro werden jährlich mit Fisch erwirtschaftet. Ein lukrativer Markt, den die Fischindustrie hart verteidigt. Wenn nötig auch mit illegalen Mitteln.

Unwirksame Kontrollen, harmlose Sanktionen

Das Filmteam von Arte sprach mit Seeleuten, die seit Jahren auf Fisch-Trawlern arbeiten. Sie berichten von zahlreichen unerlaubten Machenschaften an Bord. Eine gängige Praxis ist zum Beispiel das «Aufwerten» des Fangs. Dabei wird ein Teil des eingelagerten Fischs wieder ins Meer gekippt, um im Frachtraum Platz zu schaffen für einen späteren Fang, der sich profitabler verkaufen lässt. So wird nicht nur tonnenweise wertvoller Fisch vernichtet, sondern auch die erlaubte Fangquote regelmässig überschritten. Oder noch schlimmer: Die Trawler fischen illegal in Regionen, die für sie eigentlich tabu sind. Um solche strafbaren Vergehen zu vertuschen, werden laut Insidern systematisch Fangbücher gefälscht.

Doch Kontrollen auf offener See sind schwierig. Die Küstenwachen führen zwar Stichproben durch – die sind aber in der Regel lange zuvor angekündigt. Und: Meist sind die Schiffe Wochen oder Monate weit draussen im Meer unterwegs. Manchmal begleiten unabhängige Beobachter die Crew. Sie sollen auf dem Schiff überprüfen, ob alle Regeln eingehalten werden. Doch Insider erheben schwere Vorwürfe: «Die Beobachter werden bestochen, unter Druck gesetzt und bedroht», weiss Henrique Ramos, Inspektor von Sea Expert. «Die Crew macht ihnen den Alltag an Bord zur Hölle.» Die Kontrolleure würden es kaum wagen, ihre Kabine zu verlassen. Kurz: «Man setzt alles daran, dass der Observer keinen Einblick in die Arbeit bekommt.»

Wirksame Kontrollen sind nicht das Einzige, was fehlt. Selbst wenn illegale Machenschaften aufgedeckt werden, droht den Verantwortlichen meistens nur eine Geldbusse. Die Strafen sind so gering, dass es den Unternehmen kaum wehtut.

EU-Steuergelder für die Fischindustrie

Dass es um den Fischbestand in den Meeren so schlecht steht, liegt auch an der kurzsichtigen Politik der EU. Seit Jahren sind die Länder der Europäischen Union an der extremen Ausbeutung der Meere beteiligt. Jahrelang hat die EU die Aufstockung der Fangflotten mit Subventionen massiv gefördert. Auch die Fangquoten wurden ganz im Interesse der Fischereiindustrie festgelegt – deutlich über den Empfehlungen der Wissenschaftler. Die lokal ansässigen Fischereibetriebe an den Küsten in Frankreich, Italien oder Spanien hatten das Nachsehen. Obwohl gerade solche Kleinbetriebe – in ihrem eigenen Interesse – auf nachhaltigen Fischfang bedacht sind. Heute haben viele lokale Betriebe Mühe zu überleben oder mussten bereits schliessen. Sie können mit der übermächtigen Konkurrenz nicht mithalten.

Die zuständige EU-Kommissarin Maria Damanaki räumt inzwischen Fehler ein und hat eine Minireform auf den Weg gebracht, die diese Entwicklung stoppen soll. Tiefere Fangquoten, weniger Beifang, bessere Kontrollen und schärfere Sanktionen sollen die industrielle Fischerei zu mehr Nachhaltigkeit zwingen. Umweltorganisationen wie WWF und Greenpeace bezweifeln jedoch, dass sich dadurch markant etwas verändern wird. Denn ein Problem bleibt bestehen: Bislang gibt es gibt keinen Plan, die überdimensionierten Super-Trawler zu reduzieren.

Europa fischt Afrika den Fisch weg

Zu den Verlierern im Wettrennen um die letzten Ressourcen der Meere gehören auch die Menschen an der Westküste Afrikas. Sie trifft es ungleich härter, denn hier lebt die Mehrheit der Bevölkerung vom Fischfang. Doch die einst fischreichen Bestände schwinden dramatisch.

Europa, Russland, China – die halbe Welt plündert das Meer entlang der westafrikanischen Küste. Seit Jahren schliesst die EU mit afrikanischen Staaten Fischereiabkommen ab, zum Beispiel mit Mauretanien. Geld gegen Fisch heisst der Deal. Die EU zahlt dem bitterarmen Staat jährlich 70 Millionen Euro und darf im Gegenzug in Mauretanischen Fanggründen fischen. Bis 2012 waren europäische Trawler auch vor der senegalesischen Küste aktiv. Seit dem Regierungswechsel liegen die Verträge auf Eis. Trotzdem landen 60 Prozent der Fische in Europa. Sie werden von einheimischen Fischern gefangen und direkt exportiert. Für die Bevölkerung im Land bleibt kaum etwas übrig.

Oft warten die Frauen auf dem lokalen Markt vergebens auf Kundschaft – und auf Fisch. «Wenn Europa uns schon nicht helfen kann, so soll es uns wenigstens nichts nehmen, damit wir leben können», klagt eine Fischhändlerin. Ihr Sohn sah in Senegal keine Zukunft mehr als Fischer. Vor vier Jahren hat er sich mit seinem Boot davongemacht – als Flüchtling Richtung Europa. Seither hat die Mutter nichts mehr von ihm gehört.

Die legale Plünderung der afrikanischen Fischgründe ist schon schlimm genug. Hinzu kommt noch ein weit gravierenderes Problem: die illegale Fischerei. Immer wieder werden internationale Trawler erwischt, die an der westafrikanischen Küste ohne Fanglizenz ihre Netze füllen. Experten schätzen, dass in dieser Region 40 Prozent des Gesamtfangs aus Piratenfischerei stammen. Das ist der höchste Wert weltweit.

Für die betroffenen Länder ein riesiger Schaden. Nicht nur, weil die Fische den Menschen vor Ort fehlen. Laut Zahlen der Welternährungsorganasition FAO und der WHO gehen Senegal durch den illegalen Fischfang jedes Jahr rund 76 Millionen Euro verloren. Geld, das der Staat dringend brauchen könnte.

Fischerei-Sklaven in Thailand

Besonders erschreckend zeigt sich die hässliche Seiten der Fischerei in Thailand – einem der wichtigsten Exporteure für Meerfisch und Shrimps. Die Thailändische Fischindustrie floriert – doch Menschenrechtsorganisationen zufolge funktioniert diese nur mit Hilfe von Tausenden modernen Sklaven aus Birma und Kambodscha, die auf Fischkuttern und in Shrimps-Fabriken unter menschenunwürdigen Bedingungen gnadenlos ausgebeutet werden.

Das Filmteam von Arte konnte mit einem Augenzeugen sprechen. Der Flüchtling aus Birma sass mehrere Jahre auf einem thailändischen Fischkutter fest. Seine Schilderungen sind schockierend: Mit falschen Versprechen schleusen Menschenhändler die Billigkräfte illegal ins Land und verkaufen sie an die Kapitäne der Fangflotten. Die Männer schuften an sieben Tagen in der Woche bis zu 20 Stunden pro Tag. Oft bleibt nicht einmal Zeit zum Essen und Schlafen. Prügel gehören zum Alltag an Bord. Viele Boote nutzen «Mutterschiffe» zur Versorgung mit neuen Crews und Treibstoff, auf diese Weise vermeiden sie eine Rückkehr an Land. Manche Männer sitzen Monate oder sogar Jahre auf See fest. Nur wenigen gelingt die Flucht.

---

Man kann gespannt sein, ob das Schweizer Fernsehen den Film ebenfalls ausstrahlt oder seinen Zuschauerinnen und Zuschauern diese gut recherchierten Informationen vorenthält. Internet-Surfer können den Film aber immer noch auf der Website von arte.de sehen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Zum Arte-Video: «Bis zum letzten Fang»
«Spanien: Fische wegwerfen für Profit»
«Mit EU-Subventionen Fischbestände dezimiert»
«Masslos überfischt: Heringe, Sardinen, Sardellen»
«Kein 'Fair Trade' ausgerechnet bei Meerfischen
EU: Maritime Angelegenheiten und Fischerei
Greenpeace: Ratgeber zum Fischkonsum
Organisation fair-fish

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

5 Meinungen

Bravo Frau Perren ! Wir sollten nicht müde werden diese Missstände immer wieder und wieder aufzuzeigen und anzuprangern !
Verbote da und dort wirken aber zu langsam, was hingegen sofort wirkt ist die nachfrage zu kappen.
Wir haben es doch in der Hand, es ist ganz einfach:
KEIN FISCH MEHR KONSUMIEREN !

... ich persönlich gehe da noch weiter und esse auch kein Fleisch mehr denn auch hier handelt es sich um Lebewesen die für UNS auf grausamste weise gezüchtet und geschlachtet werden.
Mir ist klar dass so schnell keine Wende herbeigeführt werden kann, aber stets weniger zu konsumieren lässt dann doch die einte oder andere «Tierfabrik» schliessen.

Besser ist es zu beginn nur noch 2-mal in der Woche «andere Lebewesen zu essen» (ich sage es bewusst etwas provokativ um aufzuzeigen was wir emanzipierte Menschen eigentlich tun ! ...), und dies nur um nicht die ganze „Fleisch-Industrie“ zu schnell in den Ruin zu treiben … mit den entsprechende Soziale folgen. Aber langsam können wir Konsumenten dies steuern, und diesem grausamen tun ein ende bereiten.

Und der Grundgedanken bleibt : Mit welchem RECHT dürfen WIR andere Kreaturen verspeisen ?
Frau Carmey Bruderer, am 21. Januar 2014 um 12:41 Uhr
Frau Bruderer bringt auf den Punkt, was mir bei diesem Film und den Hintergrund–Infos auf der Arte–Website durch den Kopf ging: Alles gut und recht, alles längst bekannt (falls mensch sich überhaupt dafür interessiert) – aber die treffenden Pointe fehlt wie immer. Ein TV–Sender will ja sein Publikum nicht vergraulen, und eine Umweltorganisation will ihre Spender nicht so erschrecken, dass sie dann anderswo spenden…
«Iss nur noch diesen statt jenen Fisch» ist eine augenwischende Botschaft. Die Nachhaltigkeit der Fischerei ist keine Frage einzelner Fischbestände, sondern eine Frage eines ganzheitlich anständigen Managements. Wenn statt Thunfisch dann einfach Makrelen gegessen werden, werden deren Bestände dezimiert. Das Problem liegt darin, dass die Menschheit insgesamt zu viel Fisch isst. Unser Fischkonsum beauftragt eine Fangmenge, die heute doppelt so hoch ist wie das, was die Meere auf lange Sicht hergeben. Und Fischzucht ist bis jetzt eher ein Teil dieses Problems: ein Viertel der Fänge dient der Fütterung der Zuchtfische…
Die wahre Botschaft heisst: max. 1x Fisch im Monat! http://www.fair-fish.ch
Billo Heinzpeter Studer, am 22. Januar 2014 um 10:07 Uhr
Auch wir haben unsern Fischkonsum auf ca. 12 mal im Jahr reduziert - und ich stehe jeweils etwas ratlos mit dem «WWF-Fisch-Aufklärungsbüchlein» vor der Vitrine und zweifle hinterher, ob ich den «richtigen» Fisch gekauft habe. Ein Schelm resp. ecopopper, wer denkt, das Ganze habe auch mit der steigenden Weltbevölkerungszahl zu tun....In 15 Jahren werden wir eine Milliarde Menschen mehr sein, das Problem wird sich verschärfen.
Wirth Sabine, am 23. Januar 2014 um 00:20 Uhr
Die Zunahme der Weltbevölkerung ist fast das kleinere Problem – es ist der Pro–Kopf–Konsum, an Fisch, der Jahr für Jahr zunimmt! Den «richtigen» Fisch gibt es nicht; oder um es in Abwandlung eines bösen Sprichworts zu sagen: Nur ein nicht gegessener Fisch ist ein nachhaltiger Fisch! 12 Mal im Jahr: chapeau, das trifft's!
Billo Heinzpeter Studer, am 23. Januar 2014 um 00:26 Uhr
@ B Studer: Der «chapeau» ist zuviel des Guten, Danke trotzdem. Bei mir ist es zwar Verzicht, weil ich Fisch mag...mein Mann ist froh, wenn er nur am Karfreitag Fisch essen muss ;-). Das wird mir übrigens immer bewusster: Echt verzichten (in Sachen Ökobilanzverbesserung) tun die allerwenigsten, die meisten verzichten auf Sachen, die sie sich eh nicht leisten können - und rühmen sich damit resp. prangern andere an. Meine etwas traurige Schlussfolgerung: der real existierende Mensch überall auf dem Planeten verzichtet FREIWILLIG und aus reinem Altruismus doch sehr sehr selten.
Wirth Sabine, am 23. Januar 2014 um 12:32 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.