New York Times über den neuen Tschernobyl-Sarkophag © is
Neue Hülle für Tschernobyl © NYT

Riesenhülle über radioaktives Tschernobyl-Wrack

Urs P. Gasche / 29. Apr 2014 - Der bisherige Beton reicht nicht, um die Umwelt vor dem 1986 explodierten AKW zu schützen. Die neue Hülle soll 2017 drüber kommen.

Neben dem finanziellen Schuldenberg hat die Ukraine auch noch die Folgen der AKW-Katastrophe von 1986 zu bewältigen. Eine neue, zum Teil von der «Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung» EBRD finanzierte Riesenhülle soll das kaputte AKW während der nächsten 100 bis 300 Jahre sicher machen, erklärte Vince Novak, zuständig für nukleare Sicherheit bei der EBRD in der New York Times. Dieser Deckel ist so gross, dass man damit die Freiheitsstatue in New York zudecken könnte. Sie wird unmittelbar neben dem Reaktor-Wrack gebaut und soll in drei Jahren über das AKW geschoben werden.

Die Kosten der 32'000-Tonnen-Hülle sind auf 1,5 Milliarden Dollar veranschlagt und werden zum grössten Teil von den USA und dreissig andern Ländern bezahlt.

Erst wenn diese Hülle steht, wird es möglich sein, die stark verseuchten Reste des AKW abzubauen und «sicher» zu lagern, bis die Radioaktivität nach ein paar hundert Jahren abgeklungen ist.

---

Siehe auch

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.