Gestaltete Aussenräume: Herausgeputzte Monotonie – natürliche Vielfalt © Beatrix Mühlethaler
Wohnen im Grünen? © Beatrix Mühlethaler
Platz für Mensch und Natur © Beatrix Mühlethaler

Natur im Quartier: Wo nur noch der Beton wächst

Beatrix Mühlethaler / 09. Nov 2014 - Die Natur aus dem Siedlungsraum zu verbannen, ist so normal geworden, dass es beinahe niemandem mehr auffällt. Bildserie, 5. Teil.

Wir haben uns daran gewöhnt: An die Dominanz des Pflegeleichten in Form von Einheitsrasen, Geröllflächen und Abstandsgrün aus Zwergkoniferen; an die Macht des Zweckmässigen in Form von Asphalt, Rasengittersteinen und Plattenböden aus Kunststeinen; an die Bequemlichkeiten durch das Beseitigen «lästiger» Einflüsse wie überhängender Sträucher, abgefallenen Beeren auf dem Trottoir und herbstlichem Laub auf dem Weg. Die Jahreszeiten haben im Wohnumfeld keine Farben, Texturen und Düfte mehr. Das Auge und die Seele, denen das tote Umfeld keine Nahrung mehr bietet, sind abgestumpft und nehmen den Verlust des irdischen Paradieses kaum mehr wahr. Übertrieben?

Es gilt, die Zeichen am Weg zu lesen.

Beispiel: Reizlos oder anregend

Dominanz des Zweckmässigen

Ein Eckchen Wildnis

---

Teil 1: Blühendes Grün statt Geröll

Teil 2: Blumenwiese statt Rasenteppich

Teil 3: Lichte Hecke statt dichter Zaun

Teil 4: Dem Urwüchsigen Raum geben

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Die Gestaltungsbeispiele stammen aus einer Ausstellung, welche die Autorin im Auftrag von Illnau-Effretikon produziert hat. Die fünfteilige Serie ist damit abgeschlossen.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Lebensraum

Natur ist uns zu weit entrückt.
Nur als Tourist sind wir entzückt.
So kann das grosse Artensterben
Für uns nicht mehr zum Anlass werden,
And’rer Geschöpfe Leid zu fassen
Und ihnen Lebensraum zu lassen. *1

*1 Nach UNO hat sich das Artensterben, verursacht durch
die Menschheit, vertausendfacht.


Markus Zimmermann-Scheifele
6047 Kastanienbaum, 4.6.2012
Markus Zimmermann, am 09. November 2014 um 21:47 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.