Die SVP Widen (AG) macht in klarem Rassismus © SVP Widen
Rassismus auf SVP Website 2
Rassismus auf SVP Website 3
Rassismus auf SVP Website 4

Von "Sau-Türken" und "Dreck-Jugos"

Christian Müller / 22. Feb 2012 - Die SVP entlarvt sich selbst. Sie will sich von eindeutigem Rassismus weder distanzieren noch sich dafür entschuldigen.

Die Website 20Minuten machte es publik: Die SVP-Ortspartei Widen im Aargau stellte vier Slogans auf ihre eigene Website, in denen von «Sau-Türken» und «Deck-Jugos» die Rede war und «Ausländer raus» und «Rassismus ja» gefordert wurde – so man denn nur die grossen Buchstaben las. Dazu das grüne Logo der SVP/UDC. Las man auch noch das Kleingedruckte, war zu erkennen, dass etwas nicht stimmen konnte, denn darin kam auch die SVP selber nicht gerade gut weg.

Man durfte also gespannt sein, wie die SVP-Grössen und die Presse auf diese Ungeheuerlichkeit reagieren würden, denn, so besagt es eine alte Wahrheit, «Miss die Menschen nicht an ihren Fehlern, sondern wie sie mit ihnen umgehen».

Die SVP Schweiz wollte zu der Geschichte keine Stellung nehmen. Dass die Slogans jetzt nicht mehr im Internet stünden, sei Zeichen genug, liess die stellvertretende Generalsekretärin Silvia Bär ausrichten. Zu einer Distanzierung konnte sich niemand durchringen. Das spricht Bände.

Der Präsident der SVP Bezirk Bremgarten (AG), Andreas Glarner, ärgerte sich zwar, lehnte aber die Forderung der SP nach einer Entschuldigung umgehend ab. Thomas Burgherr, designierter Präsident der SVP Aargau, distanzierte sich zumindest persönlich von der Aktion der Ortspartei Widen, fügte aber gemäss AZ bei, dass das keine Konsequenzen haben werde.

Von der Ortspartei Widen selber war niemand erreichbar...

Verkannte Satire

Die Sujets stammen in Wirklichkeit von der Satire-Website Stupidedia. Weiss man das, versteht man auch die vermeintlich selbstkritischen Inhalte des Kleingedruckten. Was aber bedeutet das?

Die erlösende Erklärung für die rassistische Ungeheuerlichkeit lautete nun also plötzlich: «Es ist ein Versehen». Die SVP Widen hatte «übersehen», dass es um Satire ging. «Es scheint plausibel, dass es sich um ein Versehen handelt. Ein peinliches allerdings, hat die SVP Widen doch Slogans auf ihre Website gestellt, die die eigene Partei lächerlich machen, wenn man auch das kleingedruckte liest», schreibt etwa der Chef der Lokalredaktion Freiamt der Aargauer Zeitung, Fabian Hägler.

Ob «Versehen» oder «nicht Versehen», ist allerdings nicht das Thema. Die Absicht hinter der Aktion ist das Thema. Die SVP Widen hat die Slogans auf ihre Website gestellt wegen der Aussagen gegen die Ausländer, nicht wegen der Lächerlichmachung der eigenen Partei.

Es gibt also nur zwei Varianten:

1. Übelster Rassismus, verbunden mit schludriger Werbearbeit (weil sie das Kleingedruckte gar nicht gelesen haben).

Oder aber

2. Übelster Rassismus, verbunden mit Dummheit (weil sie das Kleingedruckte zwar gelesen, aber nicht verstanden haben).

Der hinter der Aktion steckende Rassismus kann in beiden Fällen nicht wegargumentiert werden.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.