In der Sendung «SRF Börse» kommen einseitig CEOs und «Chefökonomen» von Banken zu Wort © srf Severin Nowacki

In der Sendung «SRF Börse» kommen einseitig CEOs und «Chefökonomen» von Banken zu Wort

«Die Sendung ‹SRF Börse› ist gesetzeskonform»

Urs P. Gasche / 17. Jun 2016 - Die UBI hat eine Beschwerde von Infosperber praktisch einstimmig abgelehnt. Auf das Konzept der Sendung ging die UBI nicht ein.

«Das Konzept der Sendung haben wir nicht zu beurteilen. Es ist Teil der Programm-Autonomie», erklärte Maja Sieber, die zur Infosperber-Beschwerde als Referentin amtete. Die acht weiteren Mitglieder der Unabhängigen Beschwerdeinstanz UBI folgten der beruflichen PR-Beraterin und lehnten am 17. Juni 2016 sämtliche Beschwerdepunkte praktisch einstimmig ab. «Ob eine Sendung kritisch sein soll oder nicht, ist Teil der Informationsfreiheit», sagte Sieber.

«Nachweis nicht erbracht»

Die Popularbeschwerde mit 191 Unterschriften habe nicht nachweisen können, dass einzelne der zehn beanstandeten Sendungen gegen das Gebot der Sachgerechtigkeit, das Gebot der Vielfalt der Ansichten oder gegen das Trennen von Fakten und Meinungen verstossen haben.

Die Zuschauenden würden in Börsensendungen keine Fakten, sondern Einschätzungen erwarten, meinte UBI-Mitglied Claudia Schoch während der mündlichen Verhandlung.

Die vermissten Ansichten

Das Gebot der Vielfalt der Ansichten gelte nicht für einzelne Sendungen, sondern für das gesamte TV-Programm. Allerdings könne die UBI nur über Zeiträume von drei Monaten urteilen. Während der drei Monate im Umfeld der beanstandeten zehn Sendungen von «SRF Börse» habe es «keinen Anlass gegeben», über die von den Beschwerdeführenden vermissten Ansichten zu informieren, führte Maja Sieber aus.

Zur Beanstandung, die Börsensendung lasse einseitig Experten von Unternehmen und Banken zu Wort kommen, meinte sie, man könne vom Fernsehen «nicht andere Experten fordern». Es verstehe sich von selbst, dass bei Quartalsabschlüssen von Unternehmen, bei denen es um Umsätze und Gewinne geht, Vertreter der Unternehmen zu Wort kommen.

Die politisch-weltanschauliche Vielfalt müsse in der Gesamtheit aller TV-Sendungen zum Ausdruck kommen. Das sei im Zeitraum von drei Monaten der Fall gewesen, sagte sie.

Beanstandungen der Beschwerde

Die tägliche Sendung «SRF Börse» vor der Tagesschau erlaube es den Zuschauenden nicht, sich eine eigene Meinung über das Börsengeschehen zu bilden, hatten die Beschwerdeführenden beanstandet. Andere Sendungen würden die Einseitigkeit höchstens punktuell, aber nicht genügend wahrnehmbar, kompensieren.

  • «SRF Börse» lässt nur CEOs, Verwaltungsratspräsidenten oder «Chefökonomen» von Banken zu Wort kommen, die selber an der Börse handeln und in der Börsensendung ihre eigenen Interessen vertreten.
  • Die Sichtweisen der Anleger, der Pensionskassen-Versicherten, der Kleinsparer und Obligationenbesitzenden kommen praktisch nicht zum Ausdruck.

Im Sendekonzept von «SRF Börse» heisst es: «‹SRF Börse› berichtet über die Entwicklungen, welche die Schweizer Börse täglich bewegen. Sie beobachtet und analysiert Trends und Perspektiven. 'SRF Börse' holt dazu die Meinung von Konzernchefs und anderen wichtigen Entscheidungsträgern der Wirtschaft ein.»

Dazu meinte die UBI in ihren Erwägungen, dieses Konzept der Sendung «SRF Börse» sei «Teil der Programmautonomie». Die Kritik der Beschwerdeführenden sei teilweise nachvollziehbar, jedoch nicht Thema der UBI.

-------------

Infosperber wird zu einem späteren Zeitpunkt auf die Beschwerde und den UBI-Entscheid zurückkommen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Im Namen der Redaktionsleitung Infosperber und fast 200 TV-Zuschauenden hatte Urs P. Gasche bei der UBI eine Popularbeschwerde wegen Konzessionsverletzung eingereicht.

Weiterführende Informationen

Popular-Beschwerde vom 16.1.2016
Beschwerdeantwort SRF vom 14.3.2016
Popular-Beschwerde Duplik vom 12.4.2016

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Vielen Dank für die, wenn auch aussichtslose, Beschwerde. Ich finde dass praktisch sämtliche Medien der Schweiz sehr einseitig wirtschaftsfreundlich berichten. Zwar kommen auch alternative und gesamtheitliche Betrachtungsweisen vor, aber viel viel weniger, die Ausgewogenheit ist nicht gegeben.
Theo Schmidt, am 18. Juni 2016 um 11:51 Uhr
Vielen Dank für die, wenn auch aussichtslose, Beschwerde. Ich finde dass praktisch sämtliche Medien der Schweiz sehr einseitig wirtschaftsfreundlich berichten. Zwar kommen auch alternative und gesamtheitliche Betrachtungsweisen vor, aber viel viel weniger, die Ausgewogenheit ist nicht gegeben.
Theo Schmidt, am 18. Juni 2016 um 11:51 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.