Medien-Doppelmoral

Christian Müller © aw
Christian Müller / 30. Aug 2015 - «Greenpeace zahlt Busse mit Spendengeldern» so die Schlagzeile in der heutigen Ausgabe der Schweiz am Sonntag.

Der Aufmacher der ersten Nachrichtenseite des Sonntagsblatts aus dem Aargau in der heutigen Ausgabe vom 30. August 2015 mag bei einigen Lesern Empörung auslösen. «Dafür habe ich meine Spenden nicht gegeben». So zumindest argumentiert der Artikel von Beat Schmid.

Nur: Die Strategie der Organisation Greenpeace basiert darauf, mit spektakulären Aktionen auf die von den Medien meist heruntergespielten Gefahren von Atom-Anlagen aufmerksam zu machen. Dass dabei das eine oder andere Grundstück illegal betreten wird, ist unumgänglich und also selbstverständlich. Und dass das Bussen zur Folge haben kann, ja wohl auch.

Der Artikel ist also nicht einfach nur Empörungsbewirtschaftung, er versucht, Empörung zu schaffen. Auch damit kann die Leserin, der Leser heutzutage leben. Man kennt ja mittlerweile die Auflage-Steigerungsmache der unter wirtschaftlichem Druck stehenden Printmedien.

Zu denken gibt etwas anderes

Die Aargauer Zeitung aus dem gleichen Verlagshaus titelte auf der Frontseite der Ausgabe vom 21. Mai 2015:

«Die UBS hat über 5 Milliarden Franken für Bussen bezahlt. Die Grossbank kam seit 2006 mehr als 20-mal für Verfehlungen an die Kasse.»

Und dann: «Mal waren es ‚nur’ 65'000 Euro, mal fast 1,4 Milliarden Franken. Das ist die Bandbreite der Bussen, welche die UBS seit 2006 für Verfehlungen von Mitarbeitern bezahlen musste. Insgesamt summieren sich die Zahlungen für Vergleiche mit Behörden auf mehr als 5,2 Milliarden Franken. Gestern kam aus, dass die UBS sich mit US-Behörden auf die Zahlung von 545 Millionen Dollar einigen konnte. Die Vergleiche betrafen Untersuchungen von Manipulationen von Devisenkursen und Referenzzinssätzen von UBS-Händlern.»

Da wurden also Bussen bezahlt, und zwar im grossen Stil, für absichtliche Betrügereien von Bankmanagern – nicht zur Rettung der gefährdeten Umwelt, sondern zur Erhöhung der eigenen Saläre und der eigenen Boni.

Wo war damals die Empörung?

Immerhin: In einem Kommentar von Roman Seiler wurde das Problem dieser «Bussen» angesprochen. «Alle hätten sich mit diesem System arrangiert», zitiert Seiler den emeritierten Bankenprofessor Hans Geiger: «Verwaltungsräte und Top-Manager sind zufrieden mit einem Deal. Denn dann können sie nicht persönlich zur Verantwortung gezogen werden.» Und weiter unten, wieder als Zitat von Hans Geiger: «Käme es zu Gerichtsurteilen, würden auch Banker bestraft. Das täte weh und hätte eine abschreckende Wirkung auf potenzielle Täter.»

Der kleine Unterschied

Bei Greenpeace werden einzelne Aktivisten verurteilt. Greenpeace übernimmt die Bezahlung der vom Gericht ausgesprochenen Bussen. Bei den Banken werden Milliarden ausgegeben, um mit sogenannten Vergleichen – aussergerichtlichen Deals – die Anklage einzelner Manager zu verhindern. Der Greenpeace-Fall führt in den Medien zu einem Seiten-Aufmacher, der UBS-Fall zu einem diskreten Kommentar.

Journalismus heute.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Das Erfolgsmodell der Presse (auf Infosperber)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Der Atomstrom-Kanton Aargau freut sich, wenn seine Kritiker zur Kasse gebeten werden. Die Bankenschweiz aber stellt sich diskret vor ihre kriminellen Bankmanager.
Heil Dir Helvetia, hast tolle Söhne ja!
Sie dürfen gerne selber entscheiden, welche Söhne Sie gemeint haben wollen.
Ueli Ganz, am 31. August 2015 um 16:38 Uhr
Ich denke auch, dass die meisten Zeitungen in der Schweiz indirekt durch ihre Inserenten «gekauft» sind, selbst wenn sie behaupten, dass Verlag und Redaktion von einander unabhängig sind. Nun ist zwar Greenpeace für eine Umweltorganisation eine relativ gute Inserentin, schaltet aber wohl um Grössenordnungen weniger Inserate als Banken. Deshalb bekommt man weder hier noch zu automobilen, Konsumenten-, IT- oder Reise-Themen von diesen Zeitungen objektive Informationen, sondern verkappte Werbung.
Theo Schmidt, am 31. August 2015 um 16:59 Uhr
Ein kleiner, aber gewichtiger Unterschied besteht jedoch zwischen den meisten Bussen der Banken und jene bei Greenpeace. Während die Busse von Greenpeace die Folge einer rechtskräftigen Verurteilung ist, sind viele der Bankenbussen eine moderne Form des «Ablasshandels». Durch das Bezahlen der Bussengelder als Folge von Einigungen mit der US-Justiz können die Banken unkalkulierbare Strafprozesse und ihre Folgen vermeiden. Mitunter kann eine Busse das kleinere Übel sein, als ein langwieriger Prozess mit Freispruch.
Spektakuläre und medienwirksame Aktionen sind ein Markenzeichen von Greenpeace. Solche müssen aber nicht per se kriminell sein, dass heisst ein vorsätzliches Brechen von Rechtsnormen beinhalten. Aus diesem Grund ist der AZ-Kommentar durchaus verständlich.
Titus Meier, am 31. August 2015 um 18:31 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.