Ernster Stoff – mit Genuss zu lesen

Christian Müller © aw
Christian Müller / 05. Jun 2016 - Flüchtlingskrise, Vertrag mit der Türkei, Armenier-Genozid: Die Beziehungen Okzident/Orient sind DAS Thema!

Man kennt sie: Werner van Gent, ehemaliger Korrespondent von SRF aus Griechenland und der Türkei, und seine Frau Amalia van Gent, ehemalige Korrespondentin der NZZ aus dem gleichen Raum, die seit einiger Zeit auch regelmässig für Infosperber zur Situation in der Türkei schreibt.

Was weniger bekannt ist: Die beiden führen auch regelmässig sogenannte Bildungsreisen in den Nahen Osten durch (siehe Treffpunkt Orient), und ganz neu: sie führen auch einen Verlag, den Kolchis Verlag. Dort ist auch das gerade jetzt besonders aktuelle Buch von Amalia van Gent und Christina Leumann «Den Ararat vor Augen; Leben in Armenien» erschienen.

In eben diesem Kolchis Verlag ist von Werner van Gent nun ein Buch erschienen, das zwar ebenfalls dem Thema Beziehungen zwischen Okzident und Orient gewidmet ist, aber für einmal kein Sachbuch ist, sondern eine Satire: «Justice on Demand», Gerechtigkeit auf Bestellung. An drei Buch-Vernissagen in Basel, in Baden und in Biglen konnten Interessierte den Autor persönlich kennenlernen und sich ein paar Müsterchen aus dem Buch anhören. Infosperber war in Basel mit dabei und kann bestätigen: das zahlreich erschienene Publikum war total begeistert.

Humor, Ironie und Satire sind nicht typisch schweizerische Kompetenzen. Unsere traditionellen und noch immer hochgehaltenen Werte Meinungs- und Pressefreiheit haben diese Literaturgattung quasi überflüssig werden lassen. Umso erfreulicher ist es, wenn ein sach- und fachkundiger Autor ein brisantes Thema nun aus dieser Warte angeht: Ein ernsthafter Hintergrund, und doch beste Unterhaltung!

Werner van Gent an der Buchvernissage in Basel

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

Passt die Türkei (noch) zu Europa? (auf Infosperber)
Zum Infosperber-Dossier Türkei
Den Ararat vor Augen
Justice on Demand
Werner van Gent

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.