Urs P. Gasche (links) und Kantonsarzt Thomas Steffen (rechts) © telebasel
Urs P. Gasche (links) und Kantonsarzt Thomas Steffen (rechts) © telebasel
Infosperber-Redaktor Urs P. Gasche im Tele Basel © telebasel
Der Basler Kantonsarzt Thomas Steffen im Tele Basel © telebasel
Moderatorin Mirjam Jauslin leitet das Streitgespräch © telebasel

«Epidemiengesetz ist eine Mogelpackung»

Red. / 17. Sep 2013 - Infosperber-Redaktor Urs P. Gasche im TV-Streitgespräch mit dem Basler Kantonsarzt Thomas Steffen. – Sie können es hier verfolgen.

Tele Basel lud Urs P. Gasche ein, nachdem dieser auf Infosperber den Artikel «Abstimmen über nebulöse Epidemien» veröffentlicht hatte. Das Streitgespräch vom Montag Abend ist mit diesem Link abrufbar (erste 15 Sekunden sind Werbung).

Kantonsarzt Thomas Steffen argumentierte, dass das neue Epidemiengesetz den Impf-Kritikern, die sich nicht an alle offiziellen Impfempfehlungen halten wollen und sich vor obligatorischen Impfungen fürchten, etliche Vorteile bringe.

Für Urs P. Gasche ist das neue Epidemiengesetz «in mehrfacher Hinsicht eine Mogelpackung».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Urs P. Gasche ist Mitglied der Redaktionsleitung von Infosperber.

Weiterführende Informationen


Video des Streitgesprächs (erste 15 Sekunden sind Werbung)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.