Recht schreibt der Rat, nicht gut

Daniel Goldstein © Valérie Chételat
Daniel Goldstein / 08. Dez 2016 - Ohne Absicht zeigt der Rat für deutsche Rechtschreibung, wie man buchstäblich schlecht und recht schreiben kann.

Der Rat für deutsche Rechtschreibung spielt dieses Jahr den leicht verspäteten Sankt Nikolaus: Er beschert Deutschen und Österreichern ein grosses Eszett, also zum ß das ẞ. Zudem hat er bei der Gross- und Kleinschreibung weitere Lockerungen gewährt: «Diese betreffen die Schreibung von Funktionsbezeichnungen (wie z. B. neu der erste/Erste Vorsitzende statt aktuell nur der Erste Vorsitzende) sowie von Benennungen für besondere Anlässe und Kalendertage (wie z. B. neu die goldene/Goldene Hochzeit statt aktuell nur die goldene Hochzeit).»

So weit, so gut, mehr oder weniger. Leicht hat sich der Rat die Arbeit nicht gemacht, und leicht macht er auch nicht die Lektüre seiner Pressemitteilung: «Das nach dem Statut des Rates vorzunehmende Anhörungsverfahren zu diesen Vorschlägen bei Vertretern der Schulen, insbesondere Lehrer- und Elternvertretungen, sowie den für die Verwaltungssprache zuständigen Behörden und Vertretern von Einrichtungen, die aufgrund ihres Umgangs mit Sprache und Rechtschreibung deren Fortentwicklung beurteilen können oder an der Umsetzung der Beschlüsse des Rats beteiligt sein werden, hat eine allgemeine Zustimmung zu diesen Vorschlägen ergeben.» Aber wer will denn da schon meckern: Der Rat muss ja nur recht schreiben, «gut» steht nicht in seinem Statut.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der Autor ist Redaktor der Zeitschrift «Sprachspiegel» und hat soeben seine Sprachhäppchen als E-Buch publiziert.

Weiterführende Informationen

Bericht des Rats für deutsche Rechtschreibung
Pressemitteilung dazu

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

4 Meinungen

und wie ist es nun richtig: Ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches Neues Jahr oder ein erfolgreiches neues Jahr?
Ueli Ganz, am 09. Dezember 2016 um 20:23 Uhr
unverändert: neues Jahr, aber der Feiertag heisst Neujahr. Ein Erfolg, den man nach diesem Tag feiern könnte, wäre jener, die guten Vorsätze einen ganzen Tag lang eingehalten zu haben.
Daniel Goldstein, am 09. Dezember 2016 um 20:42 Uhr
Soeben hat der Rat für deutsche Rechtschreibung eine Neuregelung vorgeschlagen:
"Bei Funktionsbezeichnungen sowie bei Benennungen für besondere Anlässe und Kalendertage kann großgeschrieben werden, zum Beispiel: der erste/Erste Vorsitzende, der technische/Technische Direktor; die goldene/Goldene Hochzeit, das neue/Neue Jahr». Falls das neue Jahr den politischen Segen für diese Änderung bringt, können wir die alte Regel (Kleinschreibung) vergessen und nach Belieben «neues» oder «Neues» schreiben. Wenn das kein Fortschritt ist!
Daniel Goldstein, am 18. Dezember 2016 um 18:02 Uhr
Da bin ich aber froh, dass das nun geklärt ist: Danke, lieber Daniel Goldstein und ein gutes Neues Jahr mit vielen weiteren spannenden Kolumnen zu unserer Sprache und den Gepflogenheiten mit ihr umzugehen.
Ueli Ganz, am 18. Dezember 2016 um 20:27 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.