Medienkonferenz des Briger Stadtrats: Unrühmliche Ballschieberei © canal 9/parlament

Medienkonferenz des Briger Stadtrats: Unrühmliche Ballschieberei

Freysinger: «Ich habe sie nicht kaltgestellt!»

Kurt Marti / 08. Nov 2013 - Seit Infosperber letzte Woche über die Entlassung einer Lehrerin durch den Bischof berichtete, ist im Wallis der Teufel los.

Der Bischof von Sitten schickte die beliebte Religions- und Ethiklehrerin Edith Inderkummen in die Wüste, weil sie aus der Kirche ausgetreten war. Als Infosperber letzte Woche darüber berichtete, geschah für Walliser Verhältnisse etwas sehr Ungewöhnliches: Der verantwortliche SVP-Staatsrat Oskar Freysinger nahm gegenüber den Medien sofort pointiert Stellung. Dabei forderte er die zuständige Gemeinde Brig-Glis auf, zum Fall Inderkummen Stellung zu nehmen und kündigte eine interne Untersuchung an.

Freysinger attackiert die Briger Schulverantwortlichen

Laut Freysinger ist die Freistellung vom Religionsunterricht rechtens, aber jene vom Fach Religion-Ethik-Gemeinschaft (ERG) habe er nicht angeordnet. Gegenüber dem Online-Portal 1815 des «Walliser Boten» (siehe Link unten) verteidigte er sich vehement: «Ich habe besagte Lehrerin nicht kaltgestellt!» Die Gemeinde Brig-Glis habe für die Anstellung von Inderkummen keinen Vorschlag für das Unterrichtsjahr 2013/14 eingereicht. Deshalb habe der Kanton auch keinen Arbeitsvertrag ausstellen können: «Tatsache ist, dass man eine Lehrperson eigentlich nur dann entlassen sollte, wenn professionelles Fehlverhalten vorliegt - einfach ohne Grund jemanden in die Wüste zu schicken, ist nicht korrekt.»

Das sind ungewöhnlich klare Worte in einem Kanton, wo sich üblicherweise die kritisierten Politiker in Schweigen hüllen und hinter den Kulissen alles dafür tun, um eine Berichterstattung durch die Medien abzuwürgen, welche sich meistens brav daran halten. Doch weil Freysinger sofort Stellung bezog, spielte er den Ball nicht nur der Gemeinde Brig-Glis zu, sondern auch den Medien, welche mit Ausnahme von Radio und Fernsehen SRF darüber berichteten. Ob Freysinger mit seiner Offensive von möglichen Fehlern des eigenen Departementes ablenken wollte, ist allerdings noch nicht klar.

Der Briger Stadtrat spielt den Ball zurück

Die von Freysinger angeschossenen Schulverantwortlichen von Brig-Glis hüllten sich traditionell in vornehmes Schweigen. Der zuständige CSP-Stadtrat Patrick Amoos erklärte, man warte zuerst die schriftlichen Fragen des Erziehungsdepartementes ab. Gestern war es dann so weit. An einer Medienkonferenz traten gleich vier Männer auf, um Erziehungsdirektor Freysinger Paroli zu bieten: Der Briger Stadtpräsident Louis Ursprung (SVP/Freie Wähler), Stadtrat Patrick Amoos, Gemeindeschreiber Eduard Brogli und Schuldirektor Robert Lochmatter.

Schuldirektor Lochmatter erklärte, die Verantwortung liege beim Kanton, der die Lehrpersonen anstelle und bezahle. Und wortreich spielte er den Ball wieder nach Sitten zurück: Man habe den Kanton am 1. Juli informiert, dass Inderkummen nicht mehr weiterbeschäftigt werde, weil sie nur noch ein Pensum von drei Stunden ERG gehabt hätte. Solche Kleinstpensen unter 30 Prozent wolle man nicht, weil dabei der Bezug zur Lehrperson fehle. Die Entlassung habe «pädagogische und organisatorische» Gründe und mit der Religion nichts zu tun.

Entlassung aus «organisatorischen» Gründen

Wie Infosperber berichtete, legte der Generalvikar Richard Lehner des Bistums Sitten der Schuldirektion schriftlich nahe, dass auch für den ERG-Unterricht die Mitgliedschaft in einer der beiden Kirchen notwendig sei. Wenn nun die Schuldirektion und der Briger Stadtrat behauptet, die Entlassung habe «organisatorische und pädagogische» Gründe, dann ist das eine billige Ausrede. Denn laut Inderkummen hätte man ihr «mit etwas gutem Willen» weitere ERG-Stunden zuteilen können.

Freysinger wollte zur Kritik aus Brig wegen dem laufenden Untersuchungsverfahren nicht Stellung nehmen. Das unrühmliche Pingpong zwischen Sitten und Brig geht weiter. Von besonderem Interesse ist dabei, wieso Inderkummen über die Entlassung nicht informiert wurde und wieso sie auch keine Kündigung erhielt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine. Kurt Marti ist Journalist und wohnt in Brig-Glis. Er ist Autor des Buches «Tal des Schweigens: Walliser Geschichten über Parteifilz, Kirche, Medien und Justiz».

Weiterführende Informationen

Online-Portal 1815: Freysinger kündigt Untersuchung an
Online-Portal 1815: Verantwortung beim Kanton
Reginal-TV Kanal 9
RhoneZeitung
Radio Rottu Oberwallis
Wallis: Teilsieg für die entlassene Ethiklehrerin

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Das ist ja spannend! Bitte nur Leute unterrichten lassen, die aus allen Kirchen ausgetreten sind!
Eduard Baumann, am 09. November 2013 um 13:48 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.