Luxemburg zählt zu den beliebtesten Steuerparadiesen für Europas Top-Banken © Cayambe/Wikimedia Commons/CC BY-SA 3.0
Gemeldete Gewinne der 20 grössten Banken in Steueroasen © oxfam
Gemeldete Gewinne der 20 grössten EU-Banken in Steueroasen © oxfam

Die Steuertricks der Grossbanken

Red. / 10. Apr 2017 - Europas grösste Banken verschieben Milliardengewinne gezielt in Steueroasen. Die Politik bleibt untätig.

Die 20 Top-Banken Europas verbuchen rund einen Viertel (26 Prozent) aller Gewinne in Steueroasen, obwohl sie dort nur einen geringen Anteil ihres Umsatzes erwirtschaften. Das geht aus einer kürzlich veröffentlichten Studie der Nichtregierungsorganisation Oxfam hervor. Gemeinsam mit dem Netzwerk «Fair Finance Guide International» hat Oxfam die Finanzflüsse der 20 grössten Banken der EU ausgewertet und festgestellt: Im Jahr 2015 meldeten die Banken insgesamt 25 Milliarden Euro Gewinn in Steueroasen wie Irland, Luxemburg oder Monaco. Allerdings erwirtschafteten sie in diesen Ländern nur 12 Prozent ihres Umsatzes und beschäftigten dort nur 7 Prozent ihres Personals. Auf 383 Millionen Euro zahlten die untersuchten europäischen Grossbanken überhaupt keine Steuern.

Gemeldete Gewinne von 20 Top-Banken in Steueroasen

(Grafik vergrössern)

Massive Steuerumgehung

Oxfam wirft den Grossbanken vor, Gewinne gezielt in Steueroasen zu verschieben und sich so vor ihrem fairen Beitrag zum Gemeinwohl zu drücken. Die Studie liefert eine Reihe von konkreten Beispielen, die laut Oxfam auf eine «exzessive Nutzung von Steueroasen» hinweisen:

  • Auffallend viel Gewinn verbuchten die Banken laut Studie in Luxemburg und Irland. Allein in Luxemburg kamen die 20 grössten Banken Europas im Jahr 2015 auf 4,9 Milliarden Euro Gewinn vor Steuern – mehr als in Deutschland, Grossbritannien und Schweden zusammen.
  • Die britische Barclays Bank zahlte auf einen in Luxemburg gemeldeten Gewinn in Höhe von 557 Millionen Euro lediglich eine Million Steuern. Das entspricht einem Steuersatz von 0,2 Prozent. In Irland fiel für die untersuchten Banken im Schnitt ein effektiver Steuersatz von 6 Prozent an, den einige Banken auf 2 Prozent drücken konnten.
  • Die untersuchten Banken deklarierten laut Studie mindestens 628 Millionen Euro Gewinne in Ländern, in denen sie keinen einzigen Mitarbeiter beschäftigten. So erzielte die französische BNP Paribas gemäss eigenen Angaben 134 Millionen Euro Gewinn auf den Cayman Inseln – steuerfrei und ohne Personal vor Ort.
  • Die Deutsche Bank wies 2015 weltweit Verluste in Höhe von 6,1 Milliarden Euro aus. Gewinne fielen trotzdem an – zum Beispiel in der Steueroase Luxemburg. Hier meldete die Deutsche Bank einen Gewinn von rund 1,2 Milliarden Euro.

«Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit»

Die Praktiken der Banken sind legal. Doch das Geld, das in Steueroasen abwandert, fehlt andernorts, wo es dringend benötigt würde für Bildung, Gesundheit und Infrastruktur. «Sehr viel spricht dafür, dass Europas grösste Banken ihre Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit machen», kritisiert Ellen Ehmke, Steuerexpertin bei Oxfam Deutschland. Als Beispiel nennt der Oxfam-Bericht Indonesien. 2015 machten dort europäische Banken 973 Millionen Euro Umsatz, fast gleich viel wie in der Steueroase Monaco (918 Millionen). Im steuerbegünstigten Fürstentum wiesen sie einen Gewinn von 358 Millionen Euro aus, in Indonesien dagegen nur 43 Millionen.

Transparenz für alle Branchen

Seit 2013 sind die Banken durch EU-Recht verpflichtet, ihre Gewinne und Steuerzahlungen nach Ländern aufgeschlüsselt zu veröffentlichen. Oxfam fordert von der Politik solche Transparenzregeln für alle Branchen, zudem Sanktionen für Steueroasen und einen weltweiten Mindeststeuersatz für Konzerne. Auch die EU-Kommission will der Steuerflucht einen Riegel schieben und internationale Konzerne dazu zwingen, ihre Steuerdaten nach Ländern aufgeschlüsselt zu veröffentlichen. Doch diverse EU-Staaten sperren sich gegen die totale Transparenz. Ausser Niedrigsteuerländer wie Irland, Zypern, Luxemburg und Estland zählt dazu auch Deutschland.

---

Viele grosse Schweizer Zeitungen sowie SRF-Tagesschau und «10vor10» haben die Öffentlichkeit über die Oxfam-Studie nicht informiert.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

Oxfam EU-Bankenbericht (Download, Englisch)
DOSSIER: Steueroasen für Konzerne und Reiche

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Das gilt leider nicht nur für Grossbanken, sondern generell für Multinationale Konzerne in Europa und auch gewisse Ultra-High-Net-Worth Individuals. Bedenkt man, dass durchschnittlich 23 % der Tochter-/Schwestergesellschaften der 50 grössten kotierten Konzerne in Europa in von Tax Justice Network identifizierten Steueroasen domiliziert sind. Die Deutsche Bank als Spitzenreiter ca 56 % der Gesellschaften in solch priviligierten Orten hat, dann müssten man als Bürger eigentlich einen Konzern gründen mit Gesellschaften in diesen Verdunklungs- und Verschleierungsoasen!
Rudolf Elmer, am 10. April 2017 um 13:27 Uhr
Übrigens: der Europarat wartet immer noch darauf, dass die Schweiz die Parteienfinanzierung offenlegt (http://www.watson.ch/Schweiz/Gesellschaft%20&%20Politik/584876049-Europarat-kritisiert-die-Parteienfinanzierung-in-der-Schweiz). Was verdient(e) die FDP wohl für ihren heroischen Kampf um das Bankgeheimnis und Nachfolgemodelle? Und wer genau?
MfG
Werner T. Meyer
Werner Meyer, am 11. April 2017 um 17:45 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.