Maltesischer Pass: Ein Verkaufsschlager bei Superreichen © timesofmalta.com

Maltesischer Pass: Ein Verkaufsschlager bei Superreichen

So einfach kommen Millionäre zu einem EU-Pass

Marco Brunner, swissinfo.ch / 12. Mrz 2017 - EU-Länder verhökern Staatsbürgerschaften an reiche Investoren. Ein Zürcher Jurist mischt ganz vorne mit im Handel mit Pässen.

Zur Primetime hatte er seinen Auftritt im amerikanischen TV. Der Zürcher Jurist Christian «Chris» Kälin. Das Nachrichtenmagazin «60 Minutes» widmete dem Passhändler kürzlich eine Reportage. «Sie haben wahrscheinlich mehr als eine Kreditkarte?» fragt der 45-jährige Schweizer den verdutzten CBS-Reporter Steve Kroft. Falls eine Kreditkarte mal nicht funktioniere, so müsse man eine zweite zur Hand haben. Und genau so sei es doch auch mit Reisepässen, meint Kälin in der Sendung.

Staatsbürgerschaften gegen Geld sind Kälins Business. Dafür tanzt der Zürcher auf vielen Hochzeiten. Als Präsident der Kanzlei Henley & Partners (HP) berät er Regierungen und Superreiche. Zudem vertritt er als Generalkonsul die Interessen des karibischen Zwergstaats St. Kitts und Nevis.

Dass Kälin den Inselstaat in der Eidgenossenschaft repräsentiert, ist kein Zufall. Hilft er doch solchen Ländern, «Cash for Passports»-Programme aufzugleisen. Dabei geht es darum, Personen die Staatsbürgerschaft im Gegenzug von Investitionen in die Wirtschaft oder Einmalzahlungen in die Staatskasse zu vergeben.

Goldgrube Malta

Kälins Dienste sind gefragt: Im 2-Milliarden-Markt gehört HP zu den Branchen-Leadern. Das Geschäftsmodell ist höchst erfolgreich, aber auch umstritten. Auf der Mittelmeerinsel Malta ist HP marktbeherrschend. Das maltesische Einbürgerungs-Programm hat in den ersten zwei Jahren rund 1 Milliarde Euro in die Staatskasse gespült. Passbewerber müssen unter anderem Staatsanleihen im Wert von 150'000 Euro kaufen. Auf diese Malta-Bonds kassiert HP eine 4-Prozent-Kommission.

Das sei zehnmal mehr als für lizenzierte Bondhändler, sagen Kenner. Kälin meint dazu: «Es ist doch normal, dass wir für unsere Dienstleistungen bezahlt werden, und wenn wir hunderte Millionen von Euro ins Land bringen, wo liegt das Problem?» Diese Kommission sei auch nicht mit der eines Bondhändlers zu vergleichen, so der Zürcher.

OECD sieht automatischen Informationsaustausch gefährdet

Nebst den Konditionen geben auch die Bewerber zu reden, wie der Fall von Alberto Chang-Rajii zeigt. Der Chilene wird in seinem Heimatland wegen Betrugs und Geldwäscherei gesucht. Ein maltesischer Pass hätte ihm zur EU-Bürgerschaft verholfen und eine Auslieferung erschwert. Doch Malta machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Die EU-Bürgerschaft kann er vergessen.

Auf die zweifelhaften Bewerber angesprochen, zieht Kälin den Vergleich zum Öl- und Gasgeschäft: «Es ist nicht per se gut oder schlecht. Es kommt darauf an, wie man es macht.» Man könne es machen wie Nigeria oder wie Norwegen, so Kälin. Doch die Verantwortung für die Umsetzung der Einbürgerungs-Programme überlässt er lieber den Behörden: «Advisers advise, ministers decide», sagte Kälin in der TV-Sendung.

Die «Cash for Passports»-Programme machen mittlerweile auch die internationale Staatengemeinschaft stutzig. Bei der OECD ist man beunruhigt. Ein gekaufter Pass könne das Betrugsrisiko erhöhen. «Gewisse Anbieter verkaufen solche Staatsbürgerschaften als Instrument, um den automatischen Informationsaustausch (AIA) zu umgehen», sagt Pascal Saint-Amans, Steuerchef bei der OECD. Denn wenn ein deutscher Bürger bei einer Schweizer Bank seinen maltesischen Pass abgibt, so werden die Informationen im Rahmen des AIA nach Malta weitergeleitet. Und nicht nach Deutschland, wo er eigentlich steuerpflichtig wäre. Der gekaufte Pass ist so ein Instrument zur Steuervermeidung. «Wir werden nächstens Vorschläge machen, wie man dieses Problem angehen könnte», so Saint-Amans.

Passhändler kämpfen ums Image

Der internationale Druck wächst, so dass die Passhändlerbranche eine Imagepolitur braucht. Auch da mischt Kälin ganz vorne mit. Der Schweizer sucht unter anderem die Nähe zur akademischen Welt und den internationalen Organisationen. Der Franko-Brite Bruno L’ecuyer, bis 2015 im Vorstand der Handelskammer Schweiz-Malta, ist Chef des Investment Migration Council (IMC) in Genf.

Die Aufgabe des Non-Profit-Vereins ist es, globale Standards für die Branche zu setzen. Christian Kälin sitzt im Vorstand des IMC. Im Beirat gibt es Juristen, Soziologen, Vermögensverwalter, Wirtschaftsprüfer sowie einen Vertreter des WEF. Der IMC organisiert in Genf das dreitägige Investment Migration Forum. Bruno L’ecuyer nennt es das «Davos der Industrie».

Doch der IMC ist nicht die einzige Branchenorganisation, die für die Glaubwürdigkeit der Passhändler kämpft. Während der Genfer Verein Kälins Handschrift trägt, geht der Londoner Global Investor Immigration Council (GIIC) auf die Initiative von Arton Capital und Apex zurück. Die beiden gehören zu den härtesten Konkurrenten von Branchenprimus HP.

Netzwerk und Standortförderung

Neben dem Image pflegt Christian Kälin vor allem das eigene Netzwerk. Zusammen mit dem umtriebigen Nestlé-Erben Patrick Liotard-Vogt sass er bis 2014 im Verwaltungsrat der ASW Capital. ASW ist an der Firma Asmallworld beteiligt. Die gilt als Facebook für Reiche.

Das exklusive soziale Netzwerk tritt als Goldpartner bei den von Kälin organisierten Global Residence and Citizenship Conferences auf. Die Crème de la Crème der Branche trifft sich dort jeweils zum Austausch. Mit dabei: Präsidenten und Premierminister von Kleinstaaten, Botschafter, Anwälte, Berater.

Für die letzte Konferenz in London im November 2016 wurde die offizielle Schweiz als Partnerin aufgeführt und Botschafter Dominik Furgler als Redner angekündigt. Laut EDA-Sprecher Georg Farago sei Furgler aber nicht dabei gewesen: «Es gibt keine Partnerschaft mit HP, und Botschafter Furgler ist an diesem Anlass nicht aufgetreten», so Farago.

In London prominent als Partner mit dabei waren hingegen Samih Sawiris’ Andermatt Swiss Alps sowie die Standort-Promotion des Innerschweizer Halbkantons Obwalden. Im Beirat des Fördervereins sitzt ein Partner und Direktor von HP. «Wir sind auch stark involviert in der Ansiedlung von Privatpersonen und Unternehmen in der Schweiz. Quasi private Wirtschaftsförderung», so Kälin.

Von Obwalden über Malta bis nach St. Kitts ist der geschäftige Zürcher Passhändler aktiv. Rund um den Globus weibelt Weltbürger Kälin für sein Business. Wie viele Pässe er selber hat, möchte er nicht verraten: «Es gibt nur ganz wenige Dinge, über die ich keine Auskunft gebe, und dies ist ein solcher Punkt.»

---

Dieser Beitrag ist auf swissinfo.ch erschienen.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine.

Weiterführende Informationen

Schengen: Personenfreizügigkeit wird pervertiert (auf Infosperber)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Wow. Und ich habe bis heute geglaubt, Pässe zu verhökern sei illegal. Danke für den Beitrag!
Jacqueline Zwahlen-Stucki, am 14. März 2017 um 09:55 Uhr
Gibt es schon immer, hat in anderen Ländern z.B.Australien,Canada usw. einen geschönteren Namen, nennt sich Business Migration, der einzige Unterschied ist, das der Vermittler in Zürich nichts verdient.
Johann Heinzl, am 15. März 2017 um 11:08 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.