-

DIE REICHEN GRIECHEN

Red. / 13. Mär 2012 - Wohlhabende Griechen haben in den letzten zwei Jahren über 70 Milliarden Euro ins Ausland verschoben, auch in die Schweiz.

Mehr als 70 Milliarden Euro haben reiche Griechen in den vergangenen zwei Jahren nach Angaben der griechischen Nationalbank auf ausländische Banken gebracht, aus Angst vor einem Bankrott heimischer Banken.

Nach dem erfolgreichen Schuldenschnitt von letztem Freitag sei die Zeit gekommen, die Milliarden wieder nach Griechenland zurückzubringen, meint die linksliberale Online-Zeitung To Vima. Diese Summen würden dem griechischen Bankensystem fehlen. Wegen des Geldschwunds sei die griechische Wirtschaft unterfinanziert. «Jetzt, da die Wirtschaft den Weg der Stabilisierung einschlägt und die Gefahr der Staatspleite beseitigt worden ist, haben die Wohlhabenden keinen Grund, ihren Reichtum dem Land vorzuenthalten, in dem sie ihn erworben haben», schreibt die Zeitung. Sie sollen ihr Geld zurück in die griechischen Banken bringen. Sie hätten eine Verpflichtung nicht nur ihrem Land gegenüber, sondern auch gegenüber ihren leidenden Mitbürgerinnen und Mitbürgern.

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.

 

Frühere 'Freier Titel'