Wissenschaftsjournalismus vom Schärfsten!

Beat Gerber © cc
Beat Gerber / 03. Jul 2016 - Endlich hat jetzt auch die Seite «Wissen» des «Tages-Anzeigers» eine Sexkolumne bekommen.

Es ist auch höchste Zeit, sozusagen eine heiss ersehnte Klimax. Die Sexualwissenschaftlerin Andrea Burri schreibt jeden Freitag (TA ab 10.06.) über zutiefst vaginal erforschte Themen, beispielsweise wie oft man/frau in einer Partnerschaft Sex haben soll («… hängt von vielen Faktoren ab, vom körperlichen und mentalen Wohlbefinden …»). Oder wann Eifersucht krankhaft ist («… der sogenannte Eifersuchtswahn wird als Subtyp einer wahnhaften Störung kategorisiert …»). Oder darüber, ob ich Viagra ausprobieren soll («… im Prinzip spricht wenig dagegen … es führt zu einer besseren Hydraulik … aber eventuell auch zu einer verstopften Nase …»).

Aktuell (01.07.) erfahre ich, warum Ehemänner und Väter mit andern Frauen ins Bett wollen («… die Lust an Untreue ist ein nicht verebbendes Thema … die Forscher unterscheiden zwischen sexueller und romantischer Untreue sowie sexuell-romantischer Verwicklung …»).

Die 35-jährige Sexologin Burri soll gemäss TA in ihrer Freizeit einen schweren und schnellen Töff fahren, selber Käse herstellen (im Tagi oder auf der Alp?) und zu den führenden Expertinnen ihrer Disziplin gehören (Greyerzer oder Gorgonzola?). Bisheriges Fazit: Sexit!

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Der langjährige Wissenschaftsjournalist Beat Gerber publiziert heute auf seiner satirischen Webseite «dot on the i» (Tüpfelchen auf dem i), auf der diese Glosse erschien.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Meine Ärztin rät zu Ejakulationen 2 x pro Woche weil dies laut Prof. Aksam Yassin dem Hormonhaushalt des Mannes förderlich sei. Das Potential für Witze über diesen Rat ist gross.
Theo Schmidt, am 03. Juli 2016 um 12:08 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.