Jeff Sessions: US-Justizminister und oberster US-Staatsanwalt © Time.TV

US-Justiz für viele Jahre rechtsextrem besetzen

Red. / 04. Dez 2017 - Der neue US-Justizminister Jeff Sessions sorgt für libertäre und fundamentalistische Richter. Alle Mittel sind ihm Recht.

upg. Medien berichten aus den USA prioritär über Kontakte zu Russen, als wären diese von vornherein des Teufels. Daneben kann die Trump-Regierung ohne grosses Aufsehen die halbe US-Justiz umpolen.

Vorgaben für Staatsanwälte und Richter

Über fünf Stunden lang war Justizminister Jeff Sessions in Hearings über die beiden Lieblingsthemen von Washington ausgefragt worden: Präsident Trump und Russland. Fragen zur verordneten, dramatischen Änderung der Rechtsprechung sowie zur Ernennungspraxis von Richtern blieben dagegen weitgehend aus. Das berichtet die «Washington Post».

Sessions, der als Justizminister auch oberster Staatsanwalt der USA ist, baut das Justice Department seit der Amtsübernahme vor neun Monaten energisch gemäss seiner nationalistischen Ideologie und seinen strengen Ansichten um:

  • Sessions schreibt den Staatsanwälten vor, stets die härtesten Anträge zu stellen, also obligatorisch harte Strafen auch für milde Vergehen zu fordern.
  • Sessions verteidigt Trumps Einreisestopp für Immigranten und versucht, Städten Finanzen zu kürzen, die nach seiner Ansicht zu milde mit Immigranten ohne Ausweispapiere umgehen.
  • Sessions verordnete, dass alle illegalen Immigranten – auch solche, die schon als Kleinkinder in den USA lebten – deportiert werden sollen. Er ist generell für eine Reduktion der Einwanderung, speziell aus Asien, und will strikte Kontingente durchsetzen.
  • Sessions hat die gesetzlichen Grundlagen geändert betreffend Wahlrechte für Lesben, Homo- und Transsexuelle. Die neuen Regeln könnten armen Minoritäten das Wahlrecht entziehen und gewissen religiösen Kreisen einen Freipass für Diskriminierung geben.
  • Sessions widerrief Bundesrichtlinien der Obama-Regierung, welche stipulierten, dass Transgender-Studenten die Schultoiletten benutzen dürfen, die ihrer Identität entsprechen.

Seine Freunde wie auch seine Gegner erklären übereinstimmend, dass der Justizminister und oberste Staatsanwalt der wirkungsvollste unter den Kabinettsmitgliedern sei. Er setze die konservative Agenda von Trump voll um, auch wenn der Präsident mit dem Gedanken gespielt haben sollte, ihn zu entlassen, als er zu Aussagen über Russland in den Ausstand trat.

Kritiker jammern über fehlgeleitete Weisungen, die das Department um Jahre zurückwerfe. Seine Freunde dagegen loben, dass Sessions das Bundesgesetz wörtlich auslegt und dieses aggressiv umsetzt.

Ernennung neuer Richter

«Konservative wollen das Gerichtswesen auf Jahre hinaus prägen», berichtete US-Korrespondent Peter Winkler am 28. November in der NZZ. Dass die Republikaner Präsident Obama daran gehindert hatten, ein Mitglied für den Supreme Court zu ernennen, und dann nach Trumps Machtantritt den konservativen Neil Gorsuch durchwinkten, ist bekannt. Seither geht es um die Gerichte direkt unterhalb des Supreme Courts, die zahlreichen Bundesappellationsgerichte. Weil in den USA wie in Grossbritannien das Gewohnheitsrecht gilt, sind die Bundesappellationsgerichte in vielen Fällen die letzte Instanz.

Der Supreme Court befasst sich jährlich mit rund 80 Fällen, die Appellationsgerichte mit fast 60'000.

Präsident Trump konnte bereits acht Appellationsrichter erfolgreich ernennen, berichtete die «New York Times». Für die Bestätigung im Senat gilt die einfache Mehrheit. Es braucht deshalb keine Stimmen der Demokraten.

Um das Umpolen der Appellationsgerichte zu beschleunigen, plant das zuständige Aufsichtsgremium unter der Administration Trump – mit Unterstützung von Jeff Sessions –, die Zahl der Appellationsrichter von heute 179 auf das Doppelte zu erhöhen. Entsprechend viele Richter könnte Trump ernennen und vom Senat bestätigen lassen.

Die konservativen und libertären Richter und Anwälte sind in den USA in der «Federalist Society» organisiert und schlagen Richter aus ihren Kreisen vor.

----------------------------

Den Bericht aus der «Washington Post» hat Katharina Gattiker zusammengefasst.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

3 Meinungen

Eine spannende Entwicklung, könnte unfreiwillig dazu beitragen, den aus den USA importierten Glauben an den unfehlbaren bzw. gerechten Justizstaat zu untergraben, was langfristig als Desillusionierung wirken könnte. Erwähnenswert deshalb, weil u.a. der Schweizer Philosoph F. Dürrenmatt vor Jahrzehnten wie wenige die rachsüchtigen und paranoiden Hintergründe, die in jedem Justizsystem vorhanden sind, analytisch-poetisch deutlich gemacht hat, in seinen Dramen sowie im Monstervortrag über Gerechtigkeit. Es ist eine Banalität, dass die Justiz nun mal nicht erst seit den Hexenprozessen ideologisch mitgeprägt ist, wobei den Hexenprozessen bekanntlich ein Fortschritt zu verdanken ist in Richtung Professionalisierung der Justiz, weil man ohne abgeschlossenes Theologiestudium nichts vom Teufel versteht, auch wurde dank den Hexenprozessen die Schuldfähigkeit des Menschen für Wetter und Klima justiziabel. Und natürlich hängt es von der Ideologie ab, ob Gender justiziabel ist oder welche Völkermorde geleugnet werden dürfen und welche nicht und was in Sachen Abtreibung und Euthanasie durchgeht und was nicht. Politisierte Entscheidungen, wobei wichtig bleibt, dass möglichst nie alle Richter gleichzeitig ausgewechselt werden.Gewaltentrennung, bei deren Kritik aber nicht das Kind mit dem Bade ausgeschüttet werden soll, garantiert weder ideologiefreie noch eine neutrale Justiz. Es stellt sich hingegen die Frage, ob der Schaden der Systeme gemindert oder im Einzelfall sogar vergrössert würde.
Pirmin Meier, am 04. Dezember 2017 um 11:31 Uhr
Liebe Redaktion, der Artikel enthält einen Fehler: Antonin Scalia wurde nicht «nach Trumps Machtantritt durchgewinkt» - er ist im Februar 2016 verstorben. An Scalias Stelle hievten die Republikaner im vergangenen April den rechtsgerichteten Neil Gorsuch ins Oberste Gericht.
Toni Koller, am 04. Dezember 2017 um 12:25 Uhr
Danke Herr Koller, wir haben das oben korrigiert.
Urs P. Gasche, am 04. Dezember 2017 um 12:28 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.