«Sie sind nicht genügend alarmiert»

Jürg Müller-Muralt © cc
Jürg Müller-Muralt / 09. Sep 2017 - Ein US-Journalist beschreibt den Klimawandel als Apokalypse. Und er untermauert seinen Alptraum mit Fakten.

Zwei kleine Warnungen vorweg: Der nachfolgend empfohlene Text ist erstens lang, aber er wird Sie rasch in seinen Bann ziehen. Und er wird – zweitens – Ihre gute Laune beeinträchtigen. Es geht nämlich um nichts weniger als den bevorstehenden realen Weltuntergang. David Wallace-Wells, Redaktor beim New York Magazine, hat mit Dutzenden von Klimatologen und anderen Wissenschaftlern Interviews geführt und Hunderte von Studien und Aufsätzen zum Klimawandel verarbeitet. Das Resultat ist ein Text, der mit Informationen und Szenarien aufwartet, die wohl die meisten Menschen bisher in dieser Art kaum durchdacht haben: «Ganz egal, wie gut informiert Sie sind, ausreichend alarmiert sind Sie nicht», schreibt der Autor.

Hintergrundlektüre zur Hurrikan-Saison

Der Bericht folgt zwar einer Dramaturgie der schlimmsten möglichen Entwicklung, aber er ist in jedem Punkt bestens belegt. Die Kürzestzusammenfassung: Wir müssten uns schon sehr anstrengen, wenn wir Katastrophen apokalyptischen Ausmasses verhindern wollten. Es geht nämlich immer schneller: Die Erde hat sich seit 1998 doppelt so schnell erhitzt, als die Wissenschaftler ursprünglich gedacht hatten. Und wenn unsere Vorstellungen des Klimawandels allein vom Anstieg des Meeresspiegels, von stärkeren Wirbelstürmen und aufgetautem Permafrost bestimmt sind, dann kratzen wir nur «gerade an der Oberfläche dessen, was an schrecklichen Dingen bereits im Leben eines heutigen Teenagers möglich ist». Mittlerweile seien «auch viele nüchterne Wissenschaftler, die ich interviewt habe, im Stillen zu apokalyptischen Schlussfolgerungen gekommen», schreibt Wallace-Wells. Wer seinen Text liest, wird verstehen, warum das so ist.

Der im Juli 2017 im New York Magazine erschienene Text liegt nun in voller Länge auf Deutsch unter dem Titel «Der Planet schlägt zurück» vor, und zwar in der jüngsten Ausgabe des Magazins der Freitag. Er ist die ideale Hintergrundlektüre zur gegenwärtigen Hurrikan-Saison und einigen anderen Ereignissen der vergangenen Tage und Wochen.

----------------------

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Ja, das mit dem Regenwald ist ein Fehler bei der Zitierung der Quelle, welche hauptsächlich von Amazonien handelt, aber die 20% auf alle Regenwälder bezieht.

Was ist schlimmer: Die Klimaleugner, die das tun *müssen*, wenn sie gleichzeitig anständlige Menschen sein und eine https://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz vermeiden wollen? Oder die Mainstream-Politiker, welche *wissen* was zu tun ist, aber es *nicht* tun? Und nicht zugeben, dass ihnen kurzfristige Vorteile wichtiger sind als die Zukunft ihrer Enkel?

Lokal erlebe ich z.B. dass meine Gemeinde, welche die 2000W-Gesellschaft in ihr Leitbild geschrieben hat, z.B. nur wegen einer Sportnorm stattliche Bäme fällt und Hunderte Tonnen Sand Tausende von Kilometer weit transportieren lässt, und mein Kanton immer mehr Strassen baut, damit der Verkehr noch mehr zunehmen kann.

Wenn man mit den Verantwortlichen spricht, wirken sie ganz normal, und sind es leider auch. Aber eben irrational, wie wir alle.
Theo Schmidt, am 12. September 2017 um 08:28 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.