Eines vieler Häuser in Kesennuma, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Ein Wohnzimmer neun Monate nach der Katastrophe: Ishinomaki, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Ishinomaki, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Miyagi Präfektur, Japan, Dezember 2011. © Andreas Seibert
Kesennuma, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Kesennuma, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Kesennuma, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Minamisanriku, Miyagi Päfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Miyagi Präfektur Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Minamisanriku, Miyagi Präfektur Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Onagawa, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Ishinomaki, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Minamisanriku, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Onagawa, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Sendai, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Sendai, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert
Onagawa, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Minamisanriku, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011. © Andreas Seibert
Minamisanriku, Miyagi Präfektur, Japan Dezember 2011 © Andreas Seibert

Bildstrecke: 9 Monate nach der Tsunami-Katastrophe

Andreas Seibert / 13. Feb 2012 - 15'000 Tote, 3'000 noch Vermisste. Überlebende haben es mit einer riesigen Verwüstung zu tun. Eine Bildstrecke sagt mehr als Worte.

Das Erdbeben und der vom Erdbeben ausgelöste Tsunami vom 11. März 2011 hatte eine humanitäre Krise zur Folge.

Die enormen Zerstörungen machen Japans Wirtschaft noch lange zu schaffen.

Die Folgen dieser Katastrophe dürfen nicht in Vergessenheit geraten.

Im Dezember 2011 habe ich entlang der Honshu Pazifikküste die noch weit herum sichtbaren Verwüstungen und den Stand der Aufräum- und Wiederaufbauarbeiten im Bildern festgehalten.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine. Der Fotograf lebt in Tokyo

Weiterführende Informationen

Webseite des Autors Andreas Seibert

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.