Links das Original-Foto mit Frau, rechts das saudische Foto mit Plastikball statt Frau. © gflo

Saudi-Arabien: Aus der Frau wird ein Wasserball

Barbara Marti / 05. Jul 2017 - Frau, Mann und Kinder darf man in Saudi-Arabien nicht in Badeanzügen sehen. Ein Händler hat die Frau aus dem Werbefoto entfernt.

Der Grosshändler «Saco» verkauft in Saudi-Arabien Plastik-Planschbecken des US-Herstellers Intex. Auf mehreren Werbefotos hat er die Frau im Badeanzug durch einen aufblasbaren Wasserball ersetzt. Dies hat ein Twitterer aus Saudi-Arabien öffentlich gemacht. Saudische Zensur könne auch völlig skurril sein, twitterte er.

Retuschen auch an Männern und Jungen

Ein Blick in den Ramadan-Katalog von «Saco» zeigt: Nicht alle Frauen hat der Händler durch Wasserbälle ersetzt. Anderen Frauen und Mädchen wurden mit Photoshop langärmlige, meist schwarze T-Shirts und Leggings angezogen. Männer und Jungen wurden ebenfalls schwarze T-Shirts übergezogen.

Ikea-Kataloge ohne Frauen

Frauen aus Werbefotos zu entfernen ist in konservativen Ländern keine Seltenheit. Zuletzt hat Ikea für Aufsehen gesorgt. Der Weltkonzern hatte einen Katalog ohne Frauen veröffentlicht, um in Israel fundamentalistische Kunden zu gewinnen. In der Spezialausgabe des regulären Katalogs waren ausschliesslich Männer und Jungen zu sehen.

Ikea hatte nicht zum ersten Mal einen Katalog ohne Frauen veröffentlicht. Einige Jahre zuvor hatte ein solcher Katalog für Saudi-Arabien weltweit für Schlagzeilen gesorgt. Damals hatte Saudi-Arabien gesagt, die Behörden hätten das Löschen der Frauen nicht verlangt.

Verhüllungs-Pflicht

In Saudi-Arabien müssen Frauen in der Öffentlichkeit ihren Körper ganz verhüllen. Frauen haben rechtlich den Status von unmündigen Minderjährigen. Entsprechend beschwerlich ist ihr Alltagsleben. Saudi-Arabien gehört weltweit zu den frauenfeindlichsten Ländern. Trotzdem ist dieses Land kürzlich in die Uno-Frauenrechtskommission gewählt worden.

----------------

Dieser Artikel erschien im Juni auf der Internet-Zeitung FrauenSicht.ch.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Barbara Marti ist Herausgeberin und Redaktorin der führenden Online-Zeitung für engagierte Frauen und Männer Frauensicht.ch.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.