Tausende Isländerinnen demonstrierten letzten Herbst in Reykjavik für gleiche Löhne © RGV

Tausende Isländerinnen demonstrierten letzten Herbst in Reykjavik für gleiche Löhne

Arbeitgeber müssen Lohngleichheit beweisen

Barbara Marti / 15. Apr 2017 - Zum ersten Mal weltweit zwingt ein Staat die Arbeitgeber, gleiche Arbeit gleich zu entlöhnen. Die Lohnkluft soll verschwinden.

Red. Dieser Beitrag erschien Mitte März zuerst auf FrauenSicht.ch. Über das neue Gesetz in Island haben grosse Schweizer Medien bisher nicht informiert.

In Island werden ab 2018 alle privaten und staatlichen Unternehmen mit mehr als 25 Beschäftigten gesetzlich verpflichtet zu beweisen, dass sie gleiche Löhne für gleiche und gleichwertige Arbeit zahlen.

Zu diesem Zweck müssen sie die betriebsinterne Lohnstruktur künftig zertifizieren lassen. Das staatliche Zertifikat stellt fest, wie gross die Lohndifferenz ist, die sich nicht mit Kriterien wie Ausbildung, Erfahrung und Verantwortung erklären lässt. Die Ergebnisse werden veröffentlicht.

Recht auf Ausgleichszahlung

Wenn die unerklärliche Lohndifferenz grösser als fünf Prozent ist, muss das Unternehmen die Betroffenen und die Gewerkschaften informieren. Die Beschäftigten können vom Arbeitgeber eine Ausgleichszahlung einfordern. Gleichstellungsminister Thorsteinn Viglundsson sagte gegenüber dem britischen Portal «iNews», er gehe davon aus, dass die meisten Unternehmen Lohndifferenzen vor der Zertifizierung beseitigen werden. Er begründet dies mit dem Verhalten von Unternehmen, die sich bisher freiwillig zertifizieren liessen.

«Es ist Zeit, etwas Radikales zu tun»

In Island ist die Lohngleichheit schon seit einigen Jahren gesetzlich vorgeschrieben. Vor drei Jahren verschärfte die Regierung das Gesetz. Unternehmen müssen seither jederzeit belegen können, dass sie für gleiche Arbeit gleiche Löhne zahlen. Nun zwingt der Staat sie zur Zertifizierung. Thorsteinn Viglundsson begründet die Verschärfung damit, dass die Arbeitgeber in der Vergangenheit zu wenig getan haben, um die Lohnkluft von durchschnittlich 15 Prozent zu schliessen. Viglundsson: «Es ist Zeit, etwas Radikales zu tun.» Der Staat müsse die Gleichstellung am Arbeitsplatz durchsetzen: «Es ist unsere Verantwortung, jedes Mittel zu ergreifen, um dies zu erreichen.» Die Zustimmung des Parlamentes gilt als sicher, da die Opposition das Vorhaben unterstützt. Das Gesetz soll 2018 in Kraft treten und die Lohnkluft bis 2022 schliessen.

Widerstand der Arbeitgeber

Gesetze für Lohngleichheit und Lohntransparenz stossen überall auf grossen Widerstand der Arbeitgeber. Zwei aktuelle Beispiele:

In Deutschland soll das von der Bundesregierung vorgeschlagene «Gesetz zur Förderung der Transparenz von Entgeltstrukturen» in Betrieben ab 200 Mitarbeitenden eine Lohntransparenz schaffen. Beschäftigte können Durchschnittslöhne des anderen Geschlechtes erfragen und dann allenfalls Klage erheben. Diesen Auskunftsanspruch lehnen die Arbeitgeber ab. Er sei wirtschaftlich schädlich.

In der Schweiz verbietet das Gesetz seit über zwanzig Jahren diskriminierende Löhne. Wegen der Lohnintransparenz ist die Beweislage jedoch schwierig und die meisten Lohnklagen enden vorzeitig mit einem Vergleich. Nun will die Regierung Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitenden verpflichten, alle vier Jahre zu überprüfen, ob ihre Löhne Frauen diskriminieren. Die Chancen, dass das Parlament selbst diesem äusserst moderaten Vorschlag zustimmt, gelten wegen des grossen Widerstandes der Arbeitgeber als klein.

Private freiwillige Zertifizierungen in der Schweiz

In der Schweiz haben sich erst wenige Firmen freiwillig von privaten Zertifizierungsfirmen zertifizieren lassen, dass in ihren Betrieben die Lohngleichheit durchgesetzt sei. Sylvie Durrer, Direktorin des Gleichstellungsbüros des Bundes, bedauert, dass häufig nicht die vom Bund empfohlenen Zertifizierungsstandards verwendet werden.

---------------------

---------------------

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Barbara Marti ist Herausgeberin und Redaktorin des führenden Portals für engagierte Frauen und Männer Frauensicht.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.