Ausschnitt aus dem Regierungsfoto ohne (links) und mit drei Ministerinnen. © cc

Ausschnitt aus dem Regierungsfoto ohne (links) und mit drei Ministerinnen.

Fundamentalisten entfernen Ministerinnen aus Foto

Barbara Marti / 18. Jul 2015 - In Israel haben fundamentalistische Medien Ministerinnen aus dem offiziellen Foto des neuen Kabinetts zum Verschwinden gebracht.

Auf dem Regierungsfoto sind 21 Minister und drei Ministerinnen zu sehen. Die meisten jüdisch-orthodoxen Medien veröffentlichten das Bild wegen der Frauen nicht. Einige retuschierten die Frauen weg oder verpixelten sie.

Ministerinnen gelöscht und verpixelt

Die Zeitung «Jom Lejom» entfernte die Ministerinnen mit dem Bildbearbeitungsprogramm Photoshop. Dabei ging allerdings ein Fuss von Ministerin Gila Gamliel vergessen. Eine grössere Lücke füllten die Verantwortlichen mit einem Minister, der im offiziellen Foto weiter aussen gestanden hatte. Das fundamentalistische Portal «Behadrey Haredim» verpixelte die Gesichter der drei Ministerinnen:

Gängige Praxis

Jüdisch-orthodoxe Medien entfernen Frauen systematisch aus allen Bildern. Betroffen sind immer wieder auch prominente Frauen aus dem Ausland. So entfernte die Zeitung «Hamewaser» Anfang dieses Jahres die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und weitere Politikerinnen aus dem Foto des Gedenkmarsches gegen den Terror in Paris.

In den USA entfernte das kleine New-Yorker Wochenblatt «Di Tzeitung» vor drei Jahren die damalige US-Aussenministerin Hillary Clinton und Audrey Tomason, Direktorin der Nationalen Anti-Terror-Zentrale, aus einem geschichtsträchtigen Foto.

Ultraorthodoxe haben in Israel Aufwind

Seit die Ultraorthodoxen im neuen Kabinett von Ministerpräsident Benjamin Netanyahu vertreten sind, haben sie wieder Aufwind. Wie NZZ-Israel-Korrespondent Ulrich Schmid am 11. Juli 2015 berichtete, sorgen neue Gesetze dafür, dass nur noch Jude werden darf, wer genügend religiöses Wissen hat und die religiösen Vorschriften strikt befolgt. Eine frühere Lockerung dieses Gesetzes hat die Knesset wieder revidiert.

Ebenfalls angenommen wurde ein neues Gesetz, das dem Justizministerium die Oberaufsicht über die rabbinischen Gerichte entzieht und sie dem Ministerium für Religion überträgt, das von der Shas-Partei kontrolliert wird.

Abgelehnt hat das neue Parlament auch einen Antrag der Liberalen, endlich auch in Israel die Zivilheirat einzuführen. Israel sei die einzige Demokratie weltweit, berichtete Schmid, wo Eheschliessungen und Scheidungen religiösen Instanzen vorbehalten bleiben.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Barbara Marti ist Herausgeberin der Plattform «FrauenSicht», wo dieser Artikel erschienen ist.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Burka, Tschador, Kopftuch, Kippa &*egal.
Monotheisten kennen keinen Respekt! Somit sind die weder gesellschaftsfähig, noch sozialverträglich. Das brauchen wir nicht, kaum thrapierbar, unwirtschaftlich.
Somit dem Interesse der friedliebenden Mehrheit folgend leider ein Entsorgungsproblem auferwachsen.

Wer hier Zyn/Sarkasmus erkennen möchte, darf diesen gerne auf den Sonntagszopf streichen.
thomas schweizer, am 19. Juli 2015 um 01:09 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.