Haifa al-Hababi kandidiert bei den Kommunalwahlen in Saudiarabien. © HaH

Haifa al-Hababi kandidiert bei den Kommunalwahlen in Saudiarabien.

«Ich zeige Mädchen, dass sie alles werden können»

Barbara Marti / 04. Nov 2015 - In Saudiarabien dürfen Frauen im Dezember erstmals für eine Wahl kandidieren. Nur wenige machen diesen mutigen Schritt.

Im Dezember dürfen sich erstmals Frauen für einen Sitz in einem der 284 Kommunalparlamente zur Wahl stellen. Die Zeitung «Arab News» rechnet allerdings damit, dass nur etwa 70 Frauen aus der 28-Millionen-Nation kandidieren werden. Viele Frauen wissen nichts von ihren neuen Rechten. Andere haben keinen «Vormund», der sie zum Amt für die Registrierung fährt, oder sie haben keinen eigenen Personalausweis. Hinzu kommt, dass Kandidatinnen verhöhnt und bedroht werden.

Schritt Richtung Gleichberechtigung

Zu den mutigen Kandidatinnen gehört Haifa al-Habab. Sie wolle mitgestalten, sagte die Architekturdozentin an der Prinz Sultan Universität in der Hauptstadt Riad gegenüber der «Welt». Diese Wahl sei mehr als nur ein kleiner Schritt in Richtung Gleichberechtigung. Mit ihrer Kandidatur wolle sie Vorbild für ihre Studentinnen sein: «Ich kandidiere, um ihnen ihre Möglichkeiten aufzuzeigen. Ich möchte als Beispiel dienen für diese Mädchen, um ihnen zu zeigen, dass sie in Zukunft alles werden tun können, was sie möchten.» Vor allem junge Menschen sollten vom Wahlrecht Gebrauch machen: «Verändert das System.» Ob Frauen ihr Wahlrecht wahrnehmen können, wird wesentlich von ihrem männlichen «Vormund» abhängen, der sie zur Wahlkabine begleiten muss.

Königshaus will mehr Rechte für Frauen

Die Zulassung von Frauen zur Kommunalwahl gilt als weiteres Indiz dafür, dass das Königshaus gegen den Widerstand fundamentalistischer Religionsgelehrter den Frauen mehr Rechte zugestehen will. Vor zwei Jahren hat König Abdullah erstmals 30 Frauen in den beratenden Schura-Rat berufen. 2009 war mit Nora al-Fayez erstmals eine Frau in die Regierung gekommen. In diesem Frühjahr wurde die Vize-Erziehungsministerin allerdings auf Druck konservativer Kreise entlassen, weil sie sich für den Sportunterricht an Mädchenschulen eingesetzt hatte.

Mühsamer Alltag für erwachsene Frauen

Saudiarabien ist weltweit das Land mit der strengsten Geschlechtertrennung im öffentlichen Raum und am Arbeitsplatz. Zahlreiche Einschränkungen behindern das Alltagsleben von erwachsenen Frauen. Sie dürfen sich beispielsweise in der Öffentlichkeit nicht ohne Begleitung ihres Mannes oder eines männlichen Verwandten bewegen. Ohne schriftliche Zustimmung dieses «Vormundes» dürfen sie nicht reisen, arbeiten, zum Arzt gehen, ihren Pass erneuern oder ein Bankkonto eröffnen.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Die Autorin ist Herausgeberin der Informations-Plattform FrauenSicht, auf der dieser Artikel zuerst erschien.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Vergessen wir auch nicht, dass es sich in Saudi um eine patriarchale Stammesgesellschaft handelt, welche nicht so leicht «umzubauen» ist. Ein etwas «aufgeklärter» Prinz meinte in einem Porträt, dass es wohl noch ein paar Generationen brauchen würde. (Und wie lange hat es in der Schweiz gedauert, bis das Frauenstimmrecht eingeführt wurde? Und wie patriarchal ist das Weltbild der SVP noch immer?)
Hermann K.J. Fritsche, am 09. November 2015 um 09:54 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User, um Missbräuche zu vermeiden. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.