Nach der saudischen Bombardierung des Landspitals Abs der «Ärzte ohne Grenzen» am 15. August 2016 © Rawan Shaif

Zerstörung, Hunger und Massenflucht in Jemen

Red. / 06. Okt 2016 - Über das unmenschliche Elend in Jemen wird wenig bekannt. Medien berichten in Wort und Bild fast nur über Gräueltaten in Syrien.

Die Bilanz in Jemen ist nicht minder grauenvoll. Seit März 2015 bombardiert eine arabische Koalition angeführt von Saudiarabien mit logistischer und waffenmässiger Unterstützung der USA weite Teile des Jemens. Laut «New York Times» sind die arabischen Kampfflieger alles andere als zielgenau. Die Bomben treffen viele Märkte, öffentliche Plätze und Schulen. Infosperber hat am 23. Februar 2016 darüber berichtet («Streubomben gegen Zivilisten im Jemen»).

Bis heute ziehen die UNO und die UN-Organisation UNICEF folgende Schreckensbilanz in Jemen mit seinen rund 24 Millionen Einwohnern:

Das von den Saudis zerstörte Landspital Abs, das von den «Ärzten ohne Grenzen» geführt wurde

  • Über 10'000 Todesopfer, mindestens die Hälfte davon zivile (Quelle: UNO).
  • 1,5 Millionen Kinder leiden an Unterernährung (UNICEF). Mit ein Grund ist die von Saudiarabien verhängte Seeblockade. Nachdem UN-Koordinator für Nothilfe Stephen O'Brien am 4. Oktober die jemenitische Hafenstadt al-Hudaydah besucht hatte, zeigte er sich erschüttert über die vielen Hungernden und unterernährten Kleinkinder.
  • Mehr als 2100 Schulen sind zerstört. Wegen der täglichen Gewalt blieben im letzten Jahr 350'000 Schulkinder ohne Unterricht (Quelle: UNICEFs Jemen-Vertreter Julien Harneis).
  • Über 2,4 Millionen Jemeniten mussten aus ihren Häusern an andere Orte im Land flüchten. 120'000 sind ins Ausland geflohen, namentlich nach Dschibuti und Somalia. (Quelle: UNHCR).

In rot Spitäler, in denen die «Ärzte ohne Grenzen» tätig sind

-----------------

Infosperber-Bericht: «Streubomben gegen Zivilisten im Jemen»

Bericht der «Ärzte ohne Grenzen» über die Bombardierung eines Spitals im August 2016

BBC: «Yemen war: Saudi coalition 'causing most civilian casualties'», 18.3.2016

Zusammenfassung des Konflikts auf Wikipedia in englisch

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Danke für den Beitrag und für's Hinschauen und Hertragen!
Barbara Vögeli, am 10. Oktober 2016 um 17:20 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.