Pestizid-Lobby mit subtiler Sprache

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 13. Jul 2016 - Im Klartext: Die Pflanzenschutz-Industrie bekämpft den Vorschlag des Bundesrats, weniger Pestizide zu verwenden.

Die Lobby-Organisation nennt sich unverfänglich «ScienceIndustries Switzerland». Mitglieder sind BASF, Bayer, Lonza, Roche, Merck und viele andere Konzerne. Am 5. Juli 2016 verbreitete «ScienceIndustries» eine Medienmittteilung mit dem Titel

«Die Pflanzenschutzindustrie unterstützt Massnahmen für den sicheren und nachhaltigen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln»

Tönt gut, wer möchte etwas einwenden?

In der Öffentlichkeit tut die Lobby so, als unterstütze sie den vom Bundesrat vorgeschlagenen «nationalen Aktionsplan zur Risikoreduktion und nachhaltigen Anwendung von Pflanzenschutzmitteln».

Hinter den Kulissen: In der Vernehmlassung macht «ScienceIndustries» dem Bundesrat klar, dass sein Vorschlag viel zu weit gehe und kräftig gestutzt werden müsse.

Wer ein PR-Communiqué zwischen den Zeilen interpretieren kann, wie Infosperber-Leser Hans-Christoph von Imhoff aus dem Bergell, dem fielen bei der Lektüre der Medienmitteilung folgende Passagen auf:

  • «Grundsätzlich unterstützen wir...Ziele und Massnahmen, welche auf wissenschaftlichen Kriterien basieren

Im Klartext: Etliche Vorschläge des Bundesrats lehnt die Lobby ab, weil sie nicht auf wissenschaftlichen Kriterien beruhen. Aber selbst wenn dies der Fall wäre, gilt die Zustimmung der Pestizid-Lobby nur «grundsätzlich».

Weiter im Communiqué:

  • «Eine umfassende Abwägung von Nutzen und Kosten der einzelnen Massnahmen sowie die Beurteilung deren Auswirkung auf die landwirtschaftliche Inlandsproduktivität sind dabei zentral

Im Klartext: Falls mit weniger Pestiziden der Ertrag etwas geringer ausfallen sollte («Inlandsproduktivität»), will die Lobby von Risikoreduktion und Nachhaltigkeit nichts wissen.

Das Communiqué schliesst mit dem Satz:

  • «Es braucht taugliche Massnahmen, damit die verwendeten Pflanzenschutzmittel dabei adäquat eingesetzt werden können

Im Klartext: Einige der vom Bundesrat vorgeschlagenen Massnahmen erachtet die Lobby als untauglich.

Infosperber-Leser von Imhoff meint, man müsse die Füllwörter in diesem letzten Communiqué-Satz weglassen, um die Botschaft der Pestizidhersteller richtig zu verstehen:

«Es braucht (taugliche) Massnahmen, damit die (verwendeten) Pflanzenschutzmittel (dabei adäquat) eingesetzt werden können

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Scienseindutries Medienmitteilung

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Da habe ich alter Samichlaus - aufgewachsen in einem kleinen Bauerndorf ohne Pestizid-Einsatz - wohl viel mehr Glück gehabt als meine Kinder und Enkelkinder. Die Pestizide lagern sich im Körper unserer Folgegenerationen ab und schädigen deren Gesundheit.
Willi Herrmann, am 15. Juli 2016 um 09:45 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.