Der Gentech-Konzern Monsanto verspricht in seiner Werbung das Blaue vom Himmel © -
Mike Owen (links) und Doug Doolittle: Weniger Ertrag und mehr Gift © ard
Wolfgang Koehler: «Ich habe verschiedentlich erleben müssen, wie die Regierung der USA Druck auf kleinere Staaten ausgeübt hat.» © ard
Andrea Kloster: «Fast jede zweite Familie hat jemanden an Krebs verloren.» © ard
Damián Verzeñassi: «In den letzten 20 Jahren hat sich in Argentinien die Art krank zu werden und zu sterben verändert.» © ard
Antonio Andrioli: «Wir haben zunehmend Resistenzen, also Insekten, die resistent sind gegen Gen-Mais und Gen-Baumwolle.» © ard
Wanderlei Pignati: «Der Pestizideinsatz ist von 8 Liter pro Hektare im Jahr 2002 auf 14 Liter pro Hektare im Jahr 2011 angestiegen.» © ard
Flugzeug versprüht Glyphosat, das der Wind in die Dörfer weht © ard
Missbildung eines Säuglings in einem Gebiet mit Gentech-Landwirtschaft © ard

Gentechnik-Industrie: Werbung und Wirklichkeit

Kurt Marti / 12. Sep 2014 - Die Gentech-Lobby verspricht höhere Erträge und weniger Gifte. Die Realität sieht anders aus. Knallhartes Lobbying ist die Folge.

Die Gentech-Industrie malt in ihrer Werbung die Welt in den schönsten Farben. Zum Beispiel Monsanto Deutschland behauptet, dass die Gentechnologie einen höheren landwirtschaftlichen Ertrag liefert, die natürlichen Ressourcen schont, den Landwirten einen höheren Lebensstandard bietet und den Hunger bekämpft. Die Realität in den Gentech-Ländern USA, Argentinien und Brasilien sieht ganz anders aus, wie der aufwendig recherchierte ARD-Report «Die Propagandaschlacht um die Gentechnik» eindrücklich vor Augen führt (siehe Link unten). Dabei gehen die ARD-Reporter auch der brisanten Frage nach, wieso die Gentechnik im gentech-kritischen Europa auf dem Vormarsch ist – trotz der offensichtlichen Misserfolge und hohen Risiken.

Glyphosat-Resistenzen auf 60 Prozent der Felder

Schauplatz USA/Iowa: Der Bauer Doug Doolittle baut dort schon seit 20 Jahren Gen-Soja und Gen-Mais an, und zwar immer im Kombipaket mit dem Herbizid Roundup und dessen Inhaltsstoff Glyphosat. Dieses lässt nur die Gen-Pflanze am Leben und tötet alle anderen Pflanzen ab. Am Anfang war das laut Doolittle «eine wirklich gute Sache», doch «seit einigen Jahren wirkt das Unkrautmittel nicht mehr.» Das Unkraut ist immun gegen Glyphosat geworden und spriesst nun stärker als je zuvor. Deshalb setzt Doolittle immer mehr andere, teurere Herbizide ein.

Laut Professor Mike Owen, Unkrautexperte an der Universität Iowa, haben «rund 60 Prozent der Soja- und Maisfelder in Iowa genau dieses Problem mit den Glyphosat-Resistenzen.» Owen wirft der Gentech-Industrie vor, sie habe den Landwirten immer suggeriert, «ihr müsst euch keine Sorgen wegen Resistenzen machen. Ihr braucht niemals ein anderes Herbizid. Weil Unkraut niemals resistent gegen Glyphosat werden wird, aufgrund des speziellen Wirkungsmechanismus.» Fazit: Die Erträge der Gen-Pflanzen sinken, der Herbizid-Einsatz steigt und die Bauern sind unzufrieden.

Politischer Druck der US-Regierung

Die Liste der Negativ-Meldungen über die Gentech-Industrie ist lang. Trotzdem ist die Gentechnik im gentech-kritischen Europa auf dem Vormarsch. Das ist das Resultat einer starken Gentech-Lobby, der es hinter den Kulissen immer wieder gelingt, Landesregierungen und die EU-Kommission in Brüssel einzuseifen. Wolfgang Koehler war bis zu seiner Pensionierung Leiter des Referats für Gentechnik im deutschen Bundeslandwirtschaftsministerium. Heute kann er offen über den politischen Druck sprechen: «Ich habe verschiedentlich erleben müssen, wie die Regierung der USA Druck auf kleinere Staaten ausgeübt hat.»

Als Koehler Präsident des UN-Gremiums für Grüne Gentechnik (Cartagena-Protokoll) war, hatten ihm Kollegen berichtet, «dass sie bestimmte Einigungen am Vorabend nicht mehr aufrecht erhalten konnten, weil offensichtlich der amerikanische Botschafter bei ihren Heimatregierungen interveniert hatte». Beispielsweise sei die serbische Regierung «vom amerikanischen Botschafter unter Druck gesetzt» worden, doch «möglichst schnell die dortige gentech-kritische Regierungspolitik zu ändern, weil es ansonsten auf anderen Gebieten Konsequenzen hätte.»

Nach Nord- und Südamerika ist nun auch Europa verstärkt im Visier der Gentech-Industrie. Ein Strategie-Papier der Gentech-Lobby, das den ARD-Reportern zugespielt wurde, zeigt im Detail, wie die Gentechnik endlich den Durchbruch auch in Europa schaffen und wie die Unterstützung der einzelnen Landesregierungen erreicht werden soll. Das Strategie-Papier kam unter Beteiligung von EuropaBio zustande, dem internationalen Lobbyverband der Gentech-Industrie, bei dem auch die Swiss Biotech Association Mitglied ist. Laut ARD-Report tauchen die wesentlichen Punkte des Gentech-Strategiepapiers in einem Vorschlag der EU-Kommission zur Zulassung der Grünen Gentechnik in Europa wieder auf.

«In Argentinien hat sich die Art zu sterben verändert»

Schauplatz Argentinien: Europa ist über die Importe von Gen-Soja, Gen-Mais und Gen-Baumwolle in den Markt mit Gentech-Produkten eingebunden. Die Importe stammen hauptsächlich aus Argentinien und Brasilien. Dort werden die Felder aus Flugzeugen mit Glyphosat besprüht und das Pflanzengift wird mit dem Wind in die Dörfer geweht. Beispielsweise im argentinischen San Salvador. Laut Andrea Kloster von der Bürgerinitiative «Todos por todos» sind dort die Auswirkungen auf die Gesundheit offensichtlich: «Fast jede zweite Familie hat jemanden an Krebs verloren.»

Professor Damián Verzeñassi von der Medizinischen Universität Rosario hat 95‘000 Menschen in den Region mit intensiver Gentech-Landwirtschaft untersucht und stellt fest: «In den letzten 20 Jahren hat sich in Argentinien die Art krank zu werden und zu sterben verändert. Aber nicht überall, sondern nur in den Gensoja-Regionen. Es gibt dort einen Anstieg von Schilddrüsen-Unterfunktionen, von Allergien, von Atemwegs-Erkrankungen, von Spontan-Fehlgeburten und von Krebserkrankungen.» Trotzdem behauptet Monsanto wie immer, dass der kausale Zusammenhang von Glyphosat-Einsatz und Erkrankungen nicht erwiesen sei.

Mehr Pestizide, höhere Produktionskosten, vermehrt Krebs

Schauplatz Brasilien: Wie in den USA berichten auch in Brasilien die Gentech-Bauern von Ertragsausfällen und Schädlings-Resistenzen. Zum Beispiel der Baumwoll-Produzent Octhavio Palmeira: «Die Raupen werden immer resistenter. Wir mussten viel mehr Pestizide anwenden. Verglichen mit letztem Jahr haben sich meine Produktionskosten um 40 Prozent erhöht.» Der eingebaute Insektenschutz der Gen-Pflanzen funktioniert offensichtlich nicht mehr. Deshalb empfehlen die Gentech-Konzerne den Bauern, mehr Gift zu spritzen.

Professor Antonio Andrioli von der Universität Fronteira Sul hat die Felder untersucht und kommt zum Schluss: «Wir haben zunehmend Resistenzen, also Insekten, die resistent sind gegen Gen-Mais und Gen-Baumwolle. Zudem haben die Insekten-Arten zugenommen.» Auch der Medizin-Professor Wanderlei Pignati von der Universität Mato Grosso stellt fest: «Die Gesundheitsprobleme haben sich in Landwirtschaftsregionen erhöht: Krebs und Wachstumsprobleme.» Und er verweist auf den stets steigenden Pestizideinsatz, «der von 8 Liter pro Hektare im Jahr 2002 auf 14 Liter pro Hektare im Jahr 2011 angestiegen ist».

«Herrscher über alles, was mit dem Saatgut passiert»

Gentech-Pflanzen sind als Tierfutter in Deutschland erlaubt, und zwar ohne Kennzeichnung. Ebenfalls ohne Deklarationspflicht importiert die Schweiz Fleisch aus Deutschland. Die Schweiz ist also keine Gentech-Insel. Über diese Machenschaften kann der ehemalige Spitzenbeamte Wolfgang Koehler nur den Kopf schütteln. Der Konsument profitiere «offensichtlich nicht» von der Gentechnik. Das Essen sei «nicht billiger und nicht besser». Der ökonomische Vorteil dieses Modells liege in der Patentierbarkeit. Die Inhaber dieser Patente seien die «Herrscher über alles, was mit dem Saatgut passiert».

Fazit: Die Werbe-Botschaften der Gentech-Lobby widersprechen in krasser Weise der Wirklichkeit. Die Gentech-Landwirtschaft führt nicht zu mehr Ertrag und zu weniger Gift-Einsatz. Die Lebensqualität der Bauern wird nicht verbessert und schon gar nicht liefert die Gentechnik eine Antwort auf das Hungerproblem. Gerade wegen den Misserfolgen der Gentechnik und deren schlechten Image, wird die Gentech-Industrie das Polit-Lobbying noch massiv verstärken.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

ARD-Report «Die Propagandaschlacht um die Gentechnik»
Dossier: Die Macht der Konzerne
Internetseite von Monsanto Deutschland
EuropaBio
Swiss Biotech Association

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Die dokumentierten Aspekte über das Versagen von Gentechnik sind ja eindrücklich. Aber der Artikel gibt nur Lobbying und Marketing an, weshalb sich Gentechnik so stark durchsetzten konnte, betrachtet also nur die Saatgutfirmen selbst. Das greift viel zu kurz, schliesslich sind die Grossbetriebe in den USA, Argentinien usw. hochprofessionel geführt und würden bei höheren Saatgutpreisen ohne klaren ökonomischen Vorteil nach wenigen Jahren solch leeren Versprechungen nicht mehr trauen. Leider haben alle Dokus und Medienberichte welche ich bisher sah es noch nicht geschafft, die wirklichen Motive und Kräfte hinter dem globalen Gentechnik-Trend zu erkennen und auf den Punkt zu bringen.
Benno Büeler, am 15. September 2014 um 13:19 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.