Wen interessiert den Halbjahresgewinn der Hypothekarbank Lenzburg? © srf

2,5 Min. digitale Konten und 3 Min. Taschengeld

Urs P. Gasche / 14. Jul 2017 - Die SRF-Tagesschau berichtete wie ein kleiner Privatsender, statt über das Wichtigste aus der Schweiz und der Welt zu informieren.

Nach eigenen Angaben sollte die SRF-Tagesschau den Zuschauerinnen und Zuschauern

  • «Orientierung bieten zur Aktualität im Inland und Ausland in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft».

  • «Ein Tagesschau-Beitrag liefert auch Erklärungen und Zusammenhänge, Einschätzungen und Analysen»,

heisst es etwas vermessen.

Zuweilen – längst nicht immer – verschwendet die Tagesschau die kurze Zeit mit wenig relevanten, beliebigen Beiträgen oder solchen, welche die Zuschauerinnen und Zuschauer eher in der Sendung «Schweiz aktuell» erwarten. Wie wenn es in der Schweiz oder auf der Welt über nichts Relevantes zu informieren gäbe.

Tagesschau-Hauptausgabe vom 12. Juli als Beispiel

Den Hinweis, dass man ein Bankkonto in Einzelfällen auch online am Bildschirm eröffnen kann und in Zukunft vielleicht vermehrt, müssen die Verantwortlichen der Tagesschau als ziemlich aktuell und wichtig eingestuft haben. Sonst hätte die Hauptausgabe um 19.30 Uhr nicht wie folgt zweieinhalb Minuten lang darüber berichtet:

Bei der Digitalisierung der Bankenwelt «treibt die kleine Aargauer Regionalbank ‹Hypothekarbank Lenzburg› die grossen in der Schweiz vor sich her», verkündete Moderator Florian Inhauser. Und, fuhr er fort: «Sie fährt damit ganz gut.» Das beweise der heute bekannt gegebene Gewinn von 9,9 Millionen Franken im ersten Halbjahr.

Weder Orientierung noch Erklärung: Woher weiss die Tagesschau, ob die 9,9 Millionen etwas mit der Digitalisierung zu tun haben? Und wie sollen Zuschauende die 9,9 Millionen einordnen können, wenn sie nicht einmal die Bilanzsumme der Bank und Vergleichszahlen anderer Banken erfahren? Zum Vergessen.

Und dann geht's gleich weiter im Duktus von Inhauser: «Jetzt wittern auch andere Banken digitale Morgenluft.» Als Beispiel nannte Inhauser die Credit Suisse, die ihren Kunden seit Kurzem anbiete, ein Konto online zu Hause am Bildschirm zu eröffnen. Der zweieinhalbminütige Beitrag schloss mit folgender Einordnung der Tagesschau: Mit Online-Kontoeröffnungen sei die Digitalisierung bei den Banken nicht zu Ende. Wo sich die Digitalisierung durchsetze, darüber würden die Kunden entscheiden.

Was geschah an diesem 12. Juli laut Tagesschau sonst noch in der Schweiz und in aller Welt? Ah, die Credit Suisse gab das Resultat einer eigenen Umfrage bekannt.

Über die Umfrage der Credit Suisse berichtete die Tagesschau drei Minuten lang. Es ging denn auch um etwas ganz Wichtiges, nämlich um die Höhe des Taschengelds, das Kinder zwischen 5 und 15 Jahren in der Schweiz zur Verfügung haben.

Das sind Durchschnittszahlen. Eine Abstufung nach der wirtschaftlichen Situation der Eltern gab es nicht. Was sollen Zuschauende mit diesen neuen Erkenntnissen anfangen?

Die aktuelle und relevante Orientierung, welche die Tagesschau dazu lieferte: Taschengeld sei etwas Gutes, weil die Kinder den Umgang mit Geld lernten. Sie müssten Bargeld haben, um zu erfahren, wie das Geld bei Käufen schwinde. Später sei aber auch der Umgang mit digitalem Geld zu üben. In der Deutschschweiz würden die Kinder durchschnittlich schon früher über mehr Geld verfügen als in der Westschweiz. Das halbwegs relevante Ergebnis, dass Buben deutlich mehr Taschengeld erhalten als gleichaltrige Mädchen, erwähnte die Tagesschau nicht.

Vorrangiges Kriterium ist die Relevanz

Bei der Auswahl der Informationen für die Tagesschau soll «die Relevanz das vorrangige Kriterium» sein, heisst es in den Publizistischen Leitlinien des SRF.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

no coment - als Mensch gibt es eigentlich nichts mehr zu sagen.
Barbara Vögeli, am 14. Juli 2017 um 16:16 Uhr
Vor der Abstimmung zu den bilateralen,hätte ich einen Bericht erwartet was die Zöllner der Nachbarländer dazusagen,schliesslich sind sie ja die Experten für offene Grenzen,auf so einen Beitrag wartete ich natürlich vor der Absimmung umsonst,am Abend als die Stimmen ausgezählt wurden brachte die Tagesschau einen Bericht mit Interviews von EU Grenzwächtern, wär dieser Beitrag 24h vorher gesendet worden, hätten sich viele CH Bürger mehr überlegt.
Johann Heinzl, am 19. Juli 2017 um 22:47 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein, um Ihre Meinung unter Ihrem richtigen Namen zu äussern. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Achtung: Die Länge der Einträge ist beschränkt und wir erlauben nicht, zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander zu platzieren. Unnötig herabsetzende Formulierungen ändern oder löschen wir ohne Korrespondenz.