Ringier Prag und schmutziges Geld

Christian Müller © aw
Christian Müller / 15. Feb 2014 - Das Medienunternehmen Ringier Axel Springer CZ in Prag gehört jetzt Dunkelmännern von undurchsichtigen Firmen.

Kurz vor Weihnachten 2013 meldete Ringier den Verkauf ihrer 50-Prozent-Tochtergesellschaft Ringier Axel Springer CZ in Prag (Infosperber berichtete, siehe Link unten). Nun meldet der täglich erscheinende Newsletter aus Prag in englischer Sprache «Fleetsheet», dass die damals genannten Käufer nur Strohmänner von äusserst dubiosen Firmen waren.

Ironischerweise laufen die Fäden hinter den Kulissen direkt zu jenen kriminellen Kreisen, die 600 Millionen Franken auf Schweizer Banken versteckt hatten und lieber auf dieses Geld verzichteten, als zu riskieren, dass die ganze Sache en détail abgeklärt wurde (Infosperber berichte darüber, siehe Link unten).

Genaueres, soweit es überhaupt schon durchschaubar ist, findet sich auf der Informations- und Kommentarplattform Fleetsheet (siehe Link unten).

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Zur Plattform Fleetsheet vom 13. Februar 2014
Zum Bericht über die 600 Millionen Franken (auf Infosperber)
Zur ursprünglichen Meldung "Ringier Prag ist verkauft" (auf Infosperber)

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

An die Unschuld Ringiers habe ich schon nicht geglaubt, als ich 1961 gegen «Blick» demonstrierte und noch in den 80-er Jahren auf den jugendverderbenden Einfluss dieser Zeitung verwies. Mein warnender Artikel lag im Schriftenstand katholischer Kirchen auf. In der Zwischenzeit bekam ich es, wenn auch nur ganz am Rande, mit Ellen Ringier, Rothenbühler, FAM, Hannes Britschgi usw. zu tun. Im Vergleich zu den SRF-Medien, NZZ, der sog. Blocher- und Wannerpresse verkleinert Ringier das Meinungsspektrum nicht nur nicht, sondern vergrössert es klar. Auf eher kleiner karierter Dimension würde ich das Verhältnis von FAM zu Blocher mit demjenigen von Augstein selig zu Strauss selig vergleichen. Beide unverwechselbaren Journalisten wollten den je stärksten Politiker des Landes, bei dem sie gelinde gesagt fragwürdige Seiten immer wieder hervorhoben, nicht in der Regierung haben. Historisch war das wohl nicht falsch. So war der von mir zu Lebzeiten hoch eingeschätzte Franz Josef Strauss möglicherweise trotz seines im Vergleich zu Blocher weiteren politischen Horizontes für Korruption anfällig.

CMs kritische Hinweise auf Ringier - Springier, um es mal so zusammenzufassen, haben eine publizistisch notwendige Funktion. Ich war an Ostern 1968 in Berlin, hatte, ohne mich «links» wiederzuerkennen, mit der damaligen Studentenbewegung direkt zu tun. Die damalige Einschätzung Springers als «faschistisch» war historisch absolut falsch, allenfalls wäre «zionistisch-deutsch» richtig gewesen.
Pirmin Meier, am 14. Februar 2014 um 08:10 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.