NZZ mit Unstatistik des Monats

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 19. Nov 2016 - Die NZZ stellt die Personalzunahme in der öffentlichen Verwaltung sowie in den Bereichen Erziehung und Unterricht übertrieben dar.

Die NZZ informierte am 18. November 2016, dass die öffentlichen Verwaltungen in der Schweiz ihr Personal seit 1991 um 33 Prozent auf 160'000 Stellen erhöht hätten (in Vollzeitstellen umgerechnet). Im Bildungsbereich (Unterricht und Erziehung) hätten die Stellen um 35 Prozent auf 210'000 zugenommen. Im Gesundheits- und Sozialwesen sogar um fast 200 Prozent auf 470'000 Vollzeitstellen.

Indexierte Entwicklung der Anzahl Beschäftigten einiger Branchen (Index 100 = 2015). Grosse Auflösung der NZZ-Grafik hier.

NZZ-Redaktor Daniel Gerny stützte sich auf Zahlen des Bundesamts für Statistik, unterliess es jedoch, diese Zahlen ins Verhältnis zur starken Bevölkerungszunahme zu setzen.

Es ist klar, dass ein bevölkerungsreiches Land wie Deutschland in der Verwaltung und in den Schulen wie in allen Bereichen mehr Stellen braucht als die kleine Schweiz. Auch in der Schweiz braucht es mehr solcher Stellen als früher, weil die Zahl der Einwohnerinnen und Einwohner stark zugenommen hat.

Präzis hat die Bevölkerung zwischen 1991 und 2015 um 22 Prozent zugenommen. Etwa im gleichen Verhältnis hat die Gesamtzahl der Arbeitsplätze zugenommen.

Keine Rolle spielt die Bevölkerungszahl beim prozentualen Anteil der Beschäftigten, die beim Staat und in «staatsnahen» Betrieben arbeiten. Dieser Anteil habe sich von 19 auf 25 Prozent erhöht, schreibt die NZZ. Der Staat habe «nicht abgespeckt, sondern zugelegt», folgert die NZZ. Allerdings rechnet Daniel Gerny im Gesundheitswesen, wo der Personalanstieg am höchsten war, viele private Betriebe sowie Selbständigerwerbende grosszügig zum «Staat».

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

NZZ Grafik Personal 460
NZZ Grafik Personal gross
NZZ Personal titel

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.