US-Langzeitstudie: Marihuana ist gut für die Lungen © www.marihuana.com

US-Langzeitstudie: Marihuana ist gut für die Lungen

Marihuana verbessert die Lungenfunktionen

Mireille Mata / 18. Jul 2012 - Überraschendes Ergebnis einer Langzeitstudie in den USA: Reines Gras erhöht das Atemvolumen und verbessert die Lungenfunktionen.

5115 Männer und Frauen nahmen an der Studie «Coronary Artery Risk Development in Young Adults» teil, deren Resultat das «Journal of the American Medical Association» JAMA kürzlich veröffentlicht hat.

Die Forscher untersuchten seit 1985 in bestimmten Zeitabständen die Lungen der 5115 Männer und Frauen. Ein Drittel von ihnen rauchte regelmässig oder gelegentlich Marihuana. Die Überraschung nach mehr als zwanzig Jahren war gross: Die Atemkapazität und die Lungenfunktionen der Marihuana-Konsumenten haben sich sogar verbessert.

Den Grund dafür kennen die Wissenschaftler nicht. Sie wiesen lediglich darauf hin, dass beim Marihuana-Konsum stärker am Joint gezogen wird als beim Tabakrauchen an der Zigarette und sich die Lunge deshalb ausdehnen könnte.

Weniger schädlich als Tabakrauch

«Die These, dass der Cannabis-Konsum schädlicher sei als der Tabakrauch, dürfte mit dieser Studie endgültig vom Tisch sein», schreibt das Deutsche Ärzteblatt. Sicher weniger schädlich sei Cannabis, wenn es konsumiert wird, ohne zu rauchen, also etwa mit der traditionellen Bedampfung mit Hanfrauch oder mit dem Genuss über einen Verdampfer oder «Vaporizer». Darin werden die Hanf-Blüten auf 185 Grad erhitzt, was die darin enthaltenen aromatischen Öle in die Umwelt verdampfen lässt, so dass nur heisse Luft sowie der psychoaktive Wirkstoff Tetra-Hydro-Cannabinol (THC) eingeatmet werden.

Das heisse nicht, dass Marihuana harmlos sei. Ein langjähriger Konsum vor allem bei jungen Menschen werde «mit der Entwicklung von mentalen und psychotischen Störungen in Verbindung gebracht».

Ärzteblatt empfiehlt therapeutischen Einsatz

Aus ärztlicher Sicht könne es jedoch keine Bedenken mehr geben, Cannabis medizinisch einzusetzen gegen Schmerzen, Appetitlosigkeit oder Stimmungsstörungen. THC wirkt gegen Krämpfe und hat eine lösende, öffnende und entspannende Wirkung auf die Bronchien. Deshalb hatte der amerikanische Vorkämpfer einer Cannabis-Legalisierung stets gesagt, wenn sich jemand nach dem Zug am Joint vor Husten schüttelte: «The better the cough, the better the gras», also «Je besser der Husten, desto besser das Gras».

Trotz der längst bekannten therapeutischen Eigenschaften von Cannabis ist der medizinische Gebrauch von Cannabis gesetzlich fast überall immer noch verboten. Schwer kranke Menschen sind deshalb gezwungen, synthetisch hergestelltes THC zu kaufen, das in Deutschland 150 Euro pro Gramm kostet. Dagegen bekommt man ein Gramm Hasch in deutschen Hinterhöfen für fünf bis zehn Euro.

----

HANF, CANNABIS, GRAS, MARIHUANA, HASCHISCH

• Die umgangssprachlich «Hanf» genannte Pflanze, bezeichnet die Wissenschaft als «Cannabis». Die Pflanze nutzen die Menschen seit jeher, um Schnüre, Kleider, Papier und verschiedene Öle herzustellen.

• Getrocknete weibliche Cannabis-Pflanzen können als Rauschmittel dienen, weil sie den psychoaktiven Wirkstoff THC enthalten.

• «Haschisch», auch «Pot» genannt, stellt man aus gepressten und fermentierten Resten der Hanfpflanze her und enthält ebenfalls THC.

• Die Blüten werden «Marihuana», «Gras» oder «Weed» genannt.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

keine

Weiterführende Informationen

Abstrakt «Association Between Marijuana Exposure and Pulmonary Function Over 20 Years», JAMA. 2012;307(17):1796.
Hinter dem Hanfverbot stehen Wirtschaftsinteressen

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Hallo ~community,

Ähm, ich habe schon meine Fragen zu diesem Statement: «Die These, dass der Cannabis-Konsum schädlicher sei als der Tabakrauch, dürfte mit dieser Studie endgültig vom Tisch sein», denn Wissenschaftler vom Neuseeländischen Medizin-Forschungsinstitut in Wellington haben das Gegenteil herausgefunden.

Eine Zigarette enthält einen Filter. Ein Joint-Filter ist meist durchlässig aus Karton und filtert nichts. Da Joints in 99,999% der Fälle mit Tabak geraucht werden: Ist ein Joint ca. 5x stärker als eine Zigarette. Heisst; 4Joints am Tag entsprechen der Menge von einer Packung Zigaretten. Auch wenn kein Tabak beigemischt wird: Teer entsteht bei Verbrennung immer, also völlig egal ob gemischt mit Tabak oder nicht.

Ok, man könnte jetzt noch argumentieren, dass die Aussage sich auf den Fall bezieht, wenn Cannabis nicht geraucht wird sondern auf anderen Wegen eingenommen wird, doch es steht explizit: «(..)Sie wiesen lediglich darauf hin, dass beim Marihuana-Konsum stärker am Joint gezogen wird als beim Tabakrauchen an der Zigarette und sich die Lunge deshalb ausdehnen könnte.»

Obwohl ich es gerne glauben würde; ich hege sehr starke Zweifel an dieser Aussage.

Quelle: http://www.welt.de/wissenschaft/article1066133/Joints-belasten-Lunge-staerker-als-Zigaretten.html
Thomas Hürlimann, am 08. August 2012 um 15:29 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.