Saudiarabien aus Sicht von Andreas Zumach

Andreas Zumach, Genf © az
Andreas Zumach, Genf / 03. Jan 2016 - Der Westen soll alle Waffenlieferungen an Saudiarabien einstellen und die IS-Unterstützung von Saudis unterbinden.

Die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen al-Nimir durch die wahabitische Königshausdikatur in Riad hat die Spannungen zwischen den beiden Regionalmächten Saudiarabien und Iran auf eine neue gefährliche Eskalationsstufe gehoben. Dies sollte in Washington, Berlin und anderen westlichen Hauptstädten endlich zu einer veränderten Politik führen gegenüber Saudiarabien, (vermeintlicher) Hauptverbündeter des Westens in der Golfregion, obwohl die Saudis wichtigster Sponsor aller islamistisch gerechtfertigten Terroranschläge seit Ende des Kalten Krieges sind.

Schon Riads Kündigung des Waffenstillstandes im Jemen, wo eine saudisch geführte Militärallianz gegen vom Iran unterstützte schiitische Rebellen kämpft, erfolgte möglicherweise in Reaktion auf Teherans scharfe Kritik an der Hinrichtung al-Nimirs. Darüber hinaus droht der mühsam errungene Minimalkonsens zwischen Riad und Teheran für die geplanten Verhandlungen zwischen der syrischen Regierung und Opposition zu zerbrechen. Damit wäre die Chance zerstört, den Syrienkrieg in absehbarer Zeit zu beenden und damit auch den wichtigsten Nährboden für den sogenannten «Islamischen Staat» auszutrocknen.

Ein vierter Golfkrieg wäre verheerend

Mittelfristig könnte der Konflikt zwischen Riad und Teheran sogar zu einem vierten Golfkrieg eskalieren. Er würde die drei seit 1980 geführten Golfkriege an Menschenopfern, Zerstörungen und negativen Folgen für die ganze Region wahrscheinlich noch übertreffen. Diese Gefahr ist vor allem wegen der wachsenden wirtschaftlichen, sozialen und politischen Spannungen in Saudiarabien und der zunehmenden Instabilität des Landes grösser als je zuvor. Zur bislang praktizierten innenpolitischen Befriedung durch finanzielle Mittel ist das Regime in Riad wegen des drastischen Ölpreisverfalls kaum mehr in der Lage.

Die «privaten wahabitischen Geldquellen» verstopfen

Daher wächst die Versuchung, auf angebliche oder tatsächliche äussere Feinde und Bedrohungen abzulenken. In dieser Situation sollten die USA, Deutschland und die anderen Hauptverbündeten Riads jegliche Waffenlieferungen an Saudiarabien einstellen und auch alle anderen Formen militärischer, wirtschaftlicher und politischer Unterstützung unterlassen, die in Riad als Ermunterung, Beihilfe oder gar Beistandsgarantie für einen Krieg gegen Iran verstanden werden könnten. Und Riads westliche Freunde sollten durch gezielten Druck, notfalls auch Sanktionen dafür sorgen, dass die saudische Königshausdiktatur endlich jegliche Unterstützung auch aus sogenannten «privaten wahabitischen Quellen» für den IS, al-Kaida/al-Nusra und andere islamistische Terrorgruppen in Syrien, Irak und anderswo unterbindet.

---

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine. Andreas Zumach ist spezialisiert auf Völkerrecht, Menschenrechtspolitik, Sicherheitspolitik, Rüstungskontrolle und internationale Organisationen. Er arbeitet am europäischen Hauptsitz der Uno in Genf als Korrespondent für Printmedien, wie beispielsweise die tageszeitung (taz), Die Presse (Wien), die WoZ und das St. Galler Tagblatt, sowie für deutschsprachige Radiostationen und das Schweizer Fernsehen SRF. Bekannt wurde Zumach 2003 als Kritiker des dritten Golfkrieges. Im Jahr 2009 wurde ihm der Göttinger Friedenspreis verliehen.

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

2 Meinungen

Der saudische Terrorstaat - eine andere Bezeichnung verdient er beim besten Willen nicht - wäre ohne die Unterstützung aus dem Westen, allen voran der USA, schon längst kollabiert. Obwohl heute allgemein bekannt ist, dass die Saudis auf der halben Welt - von Westeuropa über Marokko bis nach Indonesien und die Philippinen - radikale Islamisten mit Waffenlieferungen und Geld unterstützen, geniesst Saudi-Arabien im Westen immer noch Unterstützung, weil es ein guter Kunde der Waffenexporteure ist. Das Blatt könnte sich bald wenden, denn auf lange Sicht hat der Iran die besseren Karten in der Region.
Alois Amrein, am 04. Januar 2016 um 11:00 Uhr
Ich schäme mich für unsre Schweizer Politik, Geschäft geht über alles. Unser Land macht sich durch Waffenlieferungen an der unglaublichen Unmenschlichkeiten der Wahabitischen Diktatoren mitschuldig! Wir ein freies Volk... von kleinstkarrierten Krämerseelen :-(
Urs Lachenmeier, am 04. Januar 2016 um 12:20 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.