Sex-Bilder in Eintracht aufgenommen – später zur Rache in Netz verbreitet: Opfer weitgehend hilflos © Tracy Clark-Florly

Facebook-Chefin: «Schickt uns Eure eigenen Nacktbilder»

Urs P. Gasche / 28. Mai 2018 - Dank dem Abgleich der Nacktbilder, die Dritte rechtswidrig posten, könne man Betroffene sofort informieren. Ein Anwalt protestiert.

Ein Pilotprogramm läuft bereits in Australien: EIne Facebook-Software gleicht alle eingehenden Nacktbilder mit den freiwillig zur Verfügung gestellten ab. Treffer werden den Betroffenen, welche ihre Bilder Facebook zur Verfügung stellten, sofort mitgeteilt, so dass sich diese wehren können. Facebook «garantiert», die zur Verfügung gestellten Nacktbilder komplett vertraulich zu behandeln.

Regelmässig verbreiten enttäuschte oder verlassene Liebhaber, meistens Männer, Sexbilder von ihren Ex-Partnerinnen, um sich an ihnen zu rächen. Betroffene Jugendliche wurden so bereits in den Selbsttod getrieben.

Um dieses Problem des «Rache-Porno» in den Griff zu bekommen, soll Facebook als eine von verschiedenen Massnahmen ihre Userinnen und User aufrufen, Nacktbilder von sich selber Facebook zur Verfügung zu stellen. Dann könne Facebook eingehende Bilder von Dritten mit diesen abgleichen und sofort informieren. Das hat Niamh Sweeney vorgeschlagen, Verantwortliche für die Facebook-Politik in Irland. In Australien laufe bereits ein entsprechendes Pilot-Projekt, meldet die «New York Times».

Als «absurd» kritisiert Anwalt Paul Tweed diesen Vorstoss von Facebook. Tweed hat gegen Facebook schon etliche Prozesse wegen Persönlichkeitsverletzungen geführt und den Konzern in Vergleichen zur Zahlung von Entschädigungen gezwungen. In einem Interview fragte er kürzlich: «Welche Schnapsidee von Facebook ist denn das, Menschen zu fragen, sie sollen freiwillig kompromittierende Bilder zustellen?»

----------

Funktion und Background von Niamh Sweeney (Quelle: Linkedin):

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.