Seit bald 40 Jahren hält die «Rote Anneliese» den Walliser Filz auf Trab © ra

Seit bald 40 Jahren hält die «Rote Anneliese» den Walliser Filz auf Trab

Der Gottesstaat Wallis, wie er leibt und lebt

Kurt Marti / 23. Feb 2012 - Die neuste Ausgabe der Oberwalliser Zeitung «Rote Anneliese» berichtet über sonderbare Vorkommnisse im katholischen Reservat.

Infosperber beschrieb bereits im vergangenen Januar die Hindernisse beim Kirchenaustritt im Wallis. In der neusten Ausgabe berichtet nun die «Rote Anneliese» (RA) über zwei konkrete Fälle. Normalerweise dauerten die Formalitäten eines Kirchenaustritts im Wallis rund zwei Wochen. Als sich die Kirchenaustritte offensichtlich mehrten, zog Norbert Brunner, der Bischof von Sitten, die Notbremse und verordnete, dass neu nicht mehr die Kirchgemeinde am Wohnort für den Kirchenaustritt zuständig ist, sondern die Taufgemeinde.

Unglaubliche Obstruktionen der Behörden und des Ortspfarrers

Wie in der RA zu lesen ist, versuchten zwei abtrünnige Oberwalliser seit längerem aus der Kirche auszutreten. Der eine brauchte dafür über ein Jahr. Ohne die barmherzige Hilfe der Oberwalliser Freidenkervereinigung wäre er sicherlich heute noch am üben. Die Odyssee des zweiten Austrittswilligen dauert nun schon anderthalb Jahre an. Die RA schildert, mit welchen Obstruktionen der kommunalen Behörden und des Ortspfarrers der Dissident konfrontiert wurde und wird.

Neonazi statt Freidenker als Lehrer

Der Fall des entlassenen OS-Lehrers Valentin Abgottspon sorgte vor anderthalb Jahren schweizweit für Schlagzeilen. Weil er sich gegen das Kruzifix in seinem Klassenzimmer wehrte, wurde er in die Wüste geschickt. Die Schulbehörden und das kantonale Erziehungsdepartement kreideten dem Entlassenen vor allem das fehlende Lehrerdiplom an.

Abgottspons Stelle wurde alsbald neu besetzt. Doch mittlerweile stellte sich heraus, dass der neue OS-Lehrer an Neonazi-Treffen in Italien teilnahm und laut RA auch öffentlich zu seinem braunen Gedankengut steht. Doch damit nicht genug: Recherchen der RA förderten zu Tage, dass der braune Pädagoge gar kein Lehrerdiplom besitzt. Im Gegensatz zum Freidenker Abgottspon jedoch geniesst der zwiespältige Lehrer offenbar das unerschütterliche Vertrauen der regionalen Schulbehörden und des Erziehungsdepartementes.

RA-Redaktor nimmt an Gottesdienst der Piusbrüder teil

Zudem liefert die RA eine Reportage über die Piusbrüder. RA-Redaktor Cyrill Pinto hat sich nämlich unter die Erz-Katholiken gemischt und an einem Gottesdienst teilgenommen, welcher in einer unscheinbaren Wohnung in Glis stattfand.

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Redaktor der «Roten Anneliese» 2000 - 2010

Weiterführende Informationen

Homepage der Roten Anneliese
Bischof baut Hürden gegen Kirchenaustritte

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.