USA: Fundamentale Freiheit geritzt

 Red. © Thinkstock.502581798
Red. / 18. Jan 2014 - Für geheimes Abhören und Post-Abfangen braucht es keinen Verdacht und keinen ordentlichen Richterbefehl mehr.

Für das staatliche Aushorchen von Bürgerinnen und Bürgern braucht es in den USA keinen richterlichen Befehl mehr, und auch keinen genügenden Verdacht, dass jemand eine Straftat vorbereitet. Zu diesem Schluss kommen Recherchen der unabhängigen Informations-Plattform «Pro Publica».

Fundamentale bürgerliche Rechte sind nicht mehr gewährt – und kaum jemand protestiert.

---

DIE PRAXIS DER ÜBERWACHUNG IN DEN USA: PRO PUBLICA VOM 8. JANUAR 2014 (ENGLISH)

---

Apropos: Auch in seiner gestrigen, gut einstündigen Rede zum Thema NSA und Überwachung hat es Obama versäumt, auf wichtige Fragen eine Antwort zu geben und echte Reformen anzukündigen.

Gibt es Proteste?

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Zum Originalartikel auf «Pro Publica»
DOSSIER: «Justiz, Polizei, Rechtsstaat»

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Noch keine Meinungen

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.