Saudi-Grossmufti: Fatwa gegen Schach

Urs P. Gasche © Peter Mosimann
Urs P. Gasche / 25. Jan 2016 - Grossmufti Abdul-Aziz al Sheikh verbietet in Saudi-Arabien das Schachspiel. Ein Ex-Schachweltmeister reagiert.

Saudi-Arabiens Grossmufti Abdul-Aziz al Sheikh hält das Schachspiel für unvereinbar mit dem Islam. Bereits kurz vor Weihnachten hatte der oberste islamische Gelehrte des Landes während einer TV-Sendung Schach als «Glücksspiel» eingeordnet. Es könne süchtig machen, Streit entfachen und sei deshalb unislamisch.

Die Fatwa ist ein islamisches Rechtsgutachten, das nicht im Rang eines Gesetzes steht, aber eine religiöse Handlungsempfehlung ist, die viele Anhänger der jeweiligen religiösen Richtung als bindend betrachten. Königreich folgt dem Wahhabismus, einer besonders rigiden Auslegung des Islam.

Schachtournier in der saudischen Küstenstadt Dschidda

Nach Angaben von Spiegel-online hatte bereits Gross-Ajatollah Ali al-Sistani, der bedeutendste Schiitenführer im Irak, Schach für verboten erklärt.

Ein Mitglied des saudischen Schachverbands, Musa BinThaily, hat Schach auf Twitter verteidigt, berichtet die «New York Times». Er verbreitete Bilder von Schachturnieren, bei denen auch arabische Prinzen anwesend waren.

Prinz Khalifah bin Sultan der Vereinigten Arabischen Emirate mit Vertretern des saudischen Schachverbands.

Der langjährige Weltmeister Garri Kasparow (Russland) kritisierte den Grossmufti: «Dass Saudi-Arabien versucht, Schach zu verbieten, ist dumm», verbreitete er auf Twitter. «Wir sollten uns allerdings mehr Sorgen machen über die Haltung Saudiarabiens in Fragen der Menschenrechte und der Demokratie.»

--

Themenbezogene Interessen (-bindung) der Autorin/des Autors

Keine

Weiterführende Informationen

Saudiarabien.Schach.Prinz
Schachtournier in Dschidda

Meinungen / Ihre Meinung eingeben

Ähnliche Artikel dank Ihrer Spende

Möchten Sie weitere solche Beiträge lesen? Ihre Spende macht es möglich:

Mit Kreditkarte oder Paypal - oder direkt aufs Spendenkonto für Stiftung SSUI, Jurablickstr. 69, 3095 Spiegel BE
IBAN CH0309000000604575581 (SSUI)
BIC/SWIFT POFICHBEXXX, Clearing: 09000

Ihre Spenden können Sie bei den Steuern abziehen.

Einzahlungsschein anfordern: kontakt@infosperber.ch (Postadresse angeben!)

Eine Meinung

Schon unter Khadaffi wurde im September 1969 das Schachspiel in Tripoli verboten. Ich musste damals mit meinem damaligen Sonatrac-(Algerien)-Spielpartner am Quai von Tripoli die revolutionäre Wartezeit mit abgedecktem Schachbrett verbringen.

Ich erhielt trotzdem einen kleinen Kaffee, wenn ich meine Partie verlor.
Josef Hunkeler, am 26. Januar 2016 um 14:29 Uhr

Ihre Meinung

Loggen Sie sich ein. Wir gestatten keine Meinungseinträge anonymer User. Hier können Sie sich registrieren.
Sollten Sie ihr Passwort vergessen haben, können Sie es neu anfordern. Meinungen schalten wir neu 9 Stunden nach Erhalt online, damit wir Zeit haben, deren Sachlichkeit zu prüfen. Wir folgen damit einer Empfehlung des Presserats. Die Redaktion behält sich vor, Beiträge, welche andere Personen, Institutionen oder Unternehmen beleidigen oder unnötig herabsetzen, oder sich nicht auf den Inhalt des betreffenden Beitrags beziehen, zu kürzen, nicht zu veröffentlichen oder zu entfernen. Über Entscheide der Redaktion können wir keine Korrespondenz führen. Zwei Meinungseinträge unmittelbar hintereinander sind nicht erlaubt.